1Password 7.3 Beta für Windows veröffentlicht


Eine neue Version von 1Password für Windows wird in den nächsten Wochen veröffentlicht. Damit diese auch so fehlerfrei wie möglich ist, kann Version 7.3 ab sofort als Beta getestet werden. Dabei gibt es einige Neuerungen, auf die sich Nutzer freuen können. Neben den üblichen Stabilitätsverbesserungen versteht sich.

Los geht es mit einem eigenen Desktop für 1Password. Abseits anderer Apps wird das Programm ausgeführt. Das hat den Vorteil, dass man nicht mehr anfällig für Keylogger ist, wenn man Eingaben bei 1Password macht.

Auch an der Installationsdatei selbst wurde gebastelt. Weder sollten mit der neuen Version Sicherheitslösungen Alarm schlagen – noch sollte es eine „File in use“-Fehlermeldung geben, beides wurde mit dem neuen Installer ausgemerzt.

Die neue Version beinhaltet außerdem lokalisierte Templates, man wird diese Vorlagen also in seiner eigenen Sprache sehen, wenn man neue Items anlegt.

Die Watchtower-Funktion wurde auch verbessert. Sie erkennt weiterhin, wenn Items gefährdet sind (weil es irgendwo einen Passwortleak gab), wird dies aber künftig deutlicher hervorheben. Verschiedene Farben der Warnbanner sollen es leichter machen, gefährdete Passwörter zu erkennen und diese dann schlussendlich auch zu ersetzen.

Die Synchronisation für Standalone Vaults wurde an allen Stellen beschleunigt, hier sollte es eine stark verbesserte Nutzung geben. Falls man denn auf die Standalone Vaults setzt.

Das vollständige Changelog für die 1Password 7.3 Beta findet Ihr auf dieser Seite. Falls Ihr die Beta ausprobieren möchtet, werdet Ihr den Download an gleicher Stelle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Ich bin gerade dabei, von KeePass auf 1Password umzusteigen. Hauptsächlich wegen den Apps für iOS/Android und den Webzugang. Bisher konnte ich für KeePass keine iOS/Android App finden, die mich wirklich überzeugt hat und bei der ich mir sicher sein kann, dass keine Backdoors etc. eingebaut sind.
    Bis auf das Handling von Dokumenten bin ich bisher sehr zufrieden und finde es gut, wie aktiv an 1Password gearbeitet wird. Daher bin ich auch gerne bereit, jeden Monat zu bezahlen.

    Welche Password-Manager verwendet ihr so?

    • Ich würde Enpass oder Bitwarden empfehlen…

      • Die Beiden habe ich mir auch angesehen. Allerdings hat mir funktionell 1Password am besten gefallen.
        Welche Vorteile – bis auf die Kosten – siehst Du bei Bitwarden (OpenSource) und Enpass?

        • Die Kosten sehe ich als enormen Vorteil! 1Password wäre mir schlicht viel zu teuer – und funktional sehe ich keinen wirklichen Vorteile. Bei Enpass kommt noch hinzu, dass man die Ablage seiner verschlüsselten Datenbank frei definieren kann…

        • Ich sehe die Kosten als einzigen Vorteil. Ich habe alle drei getestet und bin nach der zuletzt längeren Enpass-Phase wieder mit meinen 500 Konten bei 1Password gelandet. Dort werde ich als Mac/Windows/iOS-Nutzer ab sofort auch bleiben. Die Entwicklung bei Enpass ist extrem träge, seit 3 Monaten ist z.B. die iOS-Version in einer Beta-Phase mit einem einzigen Update gewesen, Autofill fehlt in der offiziellen Version immer noch. Ich denke die haben einfach zu wenig Mitarbeiter für so viele Plattformen.

          Enpass leidet außerdem unter spontanen Abstützen auf allen Plattformen, die Safari-Erweiterung gibt es aktuell gar nicht, die Chrome-Erweiterung macht gern Probleme und auch die Autofill-Felder werden manchmal nicht gefunden.

          Bin da jedenfalls mit meinen Nerven am Ende. 3-4€ im Monat trete ich dann gerne ab, da der Passwort-Manager für mich eines der wichtigsten Produktivitätstools im Alltag ist.

          Die Vaults finde ich sehr toll zum Teilen innerhalb der Familie und 2FA ist auch perfekt integriert.

  2. Ich bin gerade dabei, von KeePass auf 1Password umzusteigen. Hauptsächlich wegen den Apps für iOS/Android und den Webzugang. Bisher konnte ich für KeePass keine iOS/Android App finden, die mich wirklich überzeugt hat und bei der ich mir sicher sein kann, dass keine Backdoors etc. eingebaut sind.
    Bis auf das Handling von Dokumenten bin ich bisher sehr zufrieden und finde es gut, wie aktiv an 1Password gearbeitet wird. Daher bin ich auch gerne bereit, jeden Monat zu bezahlen.

    Welche Password-Manager verwendet ihr so?

    • Eigentlich auch 1Password aber noch Version 4.6, solange die neuen Versionen keinen WLAN Sync drin haben steig ich nicht um, ich will meine Daten nicht in einer Cloud haben. Sondern schön zuhause Syncen ohne irgendwelche online Anbindungen.
      Hab viele getestet in der letzten Zeit, aber keiner funktioniert so schön und is so kompatibel wie 1Password, finde ich.

      • Normal war ich auch kein großer Fan davon, sensible Daten in der Cloud zu speichern.
        1Password beschreibt allerdings sehr detailliert, wie die Sicherheit / Verschlüsselung funktioniert und es besteht die Möglichkeit, die Daten in Europa zu speichern – ich meine Frankfurt gelesen zu haben.
        Für das Backup meiner Bilder und Dokumente setze ich seit einigen Monaten bereits auf eine Kombi aus HiDrive und Boxcryptor.

    • Auch 1Password, Gründe dafür sind sehr ähnlich, habe ich oben als Antwort erläutert. Aktive Entwicklung in der Form auf allen Plattformen ist wirklich einzigartig.

  3. Puhh… In meinem Alter fällt es mir schwer, mir über 200 unterschiedliche Zugangsdaten zu merken 😉

  4. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Ja, klar, funktioniert super, wenn man ohnehin überall das gleiche Passwort und Login benutzt oder sich nur drei Logins merken muss. Kann ich daher nur empfehlen. Die super Lösung für alle. Vor allem für Admins und Webentwickler.

  5. Neues Update finde ich nicht gut. Mehr Klicks, um Passwort einzusehen aber Design war nie die Stärke von denen leider 🙁

  6. Die 1Password7 kann keine 1Pif Dateien exportieren um Tresore offline zu teilen und beherrscht auch keinen WLAN Sync. Zur Zeit für mich so nicht verwendbar. Jetzt auch noch in meiner 1Password 4.6.x kein Chrome Browser Support mehr.
    1Password sägt stetig an dem Ast auf dem Sie sitzen. So wird das nix mit erfolgreichem Kunden werben. Da läuft doch selbst der überzeugte Anwender weg zur Konkurrenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.