1&1 Versatel: Bis 2030 rund 20.000 Anschlusspunkte für Glasfaser in Berlin

Bildquelle: 1und1

Fast möchte man sagen, dass das überraschend ist: 1&1 Versatel unterzeichnet eine Absichtserklärung in Berlin und unterstützt die Bundeshauptstadt bei der Umsetzung ihrer Gigabit-Strategie. Neben Gewerbegebieten bilden dabei Bildungseinrichtungen einen wichtigen Schwerpunkt, so das Unternehmen. 1&1 Versatel betreibt laut eigener Aussagen bereits heute ein flächendeckend gut ausgebautes Glasfasernetz in Berlin. Dieses soll im Rahmen des Berliner Gigabit-Ausbaus in enger Kooperation mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe systematisch erweitert werden.

Damit unterstützt 1&1 Versatel das Land Berlin bei seinen Zielen für den Ausbau leitungsgebundener Anschlüsse: Bis 2025 will Berlin über eine flächendeckende Gigabit-Versorgung verfügen, bis 2030 über eine flächendeckende Glasfaser-Versorgung. In der gemeinsamen Absichtserklärung für den Gigabit-Ausbau in Berlin wurde vereinbart, dass 1&1 Versatel als Telekommunikations-Spezialist für Firmenkunden bis spätestens 2030 etwa 20.000 Anschlusspunkte in Berlin mit hochleistungsfähiger Glasfaser versorgt.

Bei den Anschlusspunkten handelt es sich um Gewerbegebiete und Schulen sowie weitere sozioökonomische Schwerpunkte, wie zum Beispiel Krankenhäuser oder Behörden. Dabei soll das Glasfasernetz durchgängig von den Vermittlungsstellen bis zu den Hausanschlüssen und möglichst bis in die Gebäude ausgebaut werden. Unter anderem werden die Straßenzüge und Bereiche des Neubaugebiets an der Alexander-Meißner-Straße, die Feldtmannstraße und der Saatwinkler Damm ans Glasfasernetz gebracht. 1&1 Versatel baut diese Anschlusspunkte eigenwirtschaftlich aus.

eero-6-Dualband-Mesh-Wi-Fi-6-System von Amazon mit eingebautem Zigbee Smart...
  • Wi-Fi-6-Abdeckung für das gesamte Heim – deckt bis zu 460 m² ab und unterstützt bis zu 500 Mbit/s.
  • Vergessen Sie Funklöcher und Puffern – Die Mesh-WLAN-Technologie von eero passt sich an Ihren Raum an. So können Sie überall in Ihrem...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. nee ist klar…der nächste der seinen Hut mit in den Ring werfen will. Seit der IFA 2018 hat die Deutsche Telekom einen Partner gesucht um FTTH auszubauen…. 2 Jahrelang wollte keiner es machen … „zu aufwendig und kostspielig“
    Jetzt wo die Telekom beschlossen hat es allein zu machen kommen DNSNet, 1&1, Vodafone, Vattenfall usw an und bauen auch aus… damit wir ja in der Hauptstadt einen schönen großen flickenteppich haben und am besten noch zum teil überbaute Gebäude….ehrlich, diese FTTH Politik kotzt einen so an…

    • Das ist gerade überall so. Seit Jahren redet man über den Glasfaserausbau und die Politik hat schon Milliardenbeträge investiert, weil die Unternehmen sich nicht bewegt haben. Und seit einem knappen Jahr geht plötzlich der große Run los. Inzwischen hat manch ein Dorf am Rande in einer Ballungsregion zwei oder drei ausbauwillige Unternehmen an der Backe und weiß nicht, wie es damit umgehen soll, da man niemand bevorzugen darf. Da werden derzeit Claims abgesteckt – jeder will sich ausreichend Gebiete sichern. In einer Stadt wie Berlin wird es nie nur einen Anbieter geben der ausbaut, sondern viele. Was man tatsächlich versuchen sollte zu vermeiden, ist allerdings ein gegenseitiger Überbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.