ZTE Blade V8 mit Dual-Kamera und Android 7.0 Nougat für Deutschland angekündigt

6. Januar 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das Blade V8 Pro hatten wir gestern im Blog, ein ziemlich gut ausgestattetes Smartphone mit Dual-Kamera, das gerade einmal 230 Dollar kosten wird. Fraglich war, ob es auch nach Deutschland kommen wird, was nicht sehr wahrscheinlich war. Aber ZTE hat auch ein Blade V8-Modell für den deutschen Markt, allerdings muss man hierzulande auf den Zusatz „Pro“ verzichten. Das bedeutet, es gibt weniger attraktive Specs, dafür steigt aber auch gleich der Preis auf 269 Euro. Das Blade V8 kommt mit einem 5,2-Zoll-Display, das FullHD auflöst. Ein Stück kleiner als beim Pro-Modell, das muss an sich aber nicht schlecht sein.

Bei der Kamera muss man dann schon mehr Abstriche machen. Zwar verbaut ZTE beim Blade V8 ebenfalls eine Dual-Kamera, allerdings mit einem 13 Megapixel- und einem 2 Megapixel-Sensor. Also die gleiche Zusammenstellung wie sie auch Honor beim 6X einsetzt. Ermöglicht werden so unter anderem Bokeh-Aufnahmen, ein Feature, das mittlerweile mehr und mehr Smartphones bieten. Auf der Vorderseite gibt es dann noch einmal 13 Megapixel, sogar mit Blitz.

Ein Snapdragon 435 Octa-Core-SoC treibt das Smartphone an, es stehen 3 GB RAM und 32 GB Speicher zur Verfügung. Lobenswert ist, dass ZTE das Blade V8 direkt mit Android 7.0 Nougat ausliefert. Allerdings kommt das Smartphone auch erst im März auf den Markt, für diesen Zeitraum haben andere Hersteller Updates angekündigt. Beeindruckender wäre es sicher, wenn das Gerät sofort verfügbar wäre. LTE beherrscht das Blade V8 ebenfalls, auch Band 20, wie man den Specs unten entnehmen kann:

Das Blade V8 ist sicherlich weder preislich noch technisch so attraktiv wie das Blade V8 Pro, allerdings handelt es sich auch nicht um ein schlecht ausgestattetes Smartphone. Ab März ist es in den Farben Dark Grey und Champagne Gold zu einer UVP von 269 Euro verfügbar.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.