Zagg Invisible Shield: für Raketenforscher

13. Mai 2011 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von:

Wenn was richtig klasse ist, dann blogge ich das hier gerne, wenn ich aber mächtig am rumhalsen bin, dann möchte ich in meinem Blog auch nicht mit meiner Meinung hinterm Berg halten. Ich habe in meinem Leben schon Dutzende Folien auf irgendwelche Handys, Kameras und auch iPads gebracht. Für mein iPad 2 forderte ich ein Testsample des Invisible Shields an – ein Schutz für die Vorder- und Rückseite.

Tjoa. Bedienungsanleitung gelesen, alles gereinigt, Hände und Folie befeuchtet. Und dann? Ende Gelände. Ich habe noch nie in meinem Leben eine Folie erlebt, die sich so störrisch aufbringen ließ. Des Weiteren war die Front auch nicht zu 100% passgenau. Ich hatte keine Chance, die Folie blasenfrei auf das iPad zu bekommen. Auch half die lange Wartezeit nichts, die – laut Anleitung – Mikrobläschen verschwinden lassen sollte.

Ende vom Lied: Halsschlagader wie ne Fleischwurst, die Folie entfernt und in die Tonne treten müssen. Keine Ahnung, ob ich zu doof war – diverse Schutzfolien aus dem Gut & Günstig und Mullu Mullu-Bereich konnte ich bisher fehler- und blasenfrei aufbringen, beim Invisible Shield versagte ich. Gerne hätte ich euch eine Rezension geschrieben – in diesem Falle geht es aber nicht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25447 Artikel geschrieben.