YouTube will User mit Native Sharing innerhalb der App verwöhnen

12. Mai 2016 Kategorie: Android, Mobile, Software & Co, Streaming, geschrieben von: André Westphal

artikel_youtubeYouTube experimentiert aktuell mit einer neuen Funktion für die Android-App: Ausgewählte Nutzer sollen im Rahmen einer Testphase Zugriff auf das „Native Sharing“ bzw. eine aufgebohrte Messenger-Funktion erhalten. Dank des Features lassen sich innerhalb der YouTube-App Gruppen- und Einzel-Chats starten, um Videos zu teilen. Dafür hat man einen neuen Tab eingefügt. Das Ziel ist freilich, dass die Anwender für Gespräche mit ihren Freunden über neue Videos gar nicht mehr die App verlassen müssen. Stattdessen lässt sich innerhalb der App schnacken. In den Konversationen soll es logischerweise im Zentrum darum gehen, miteinander Videos zu teilen.

Shimrit Ben-Yair, YouTubes Leiterin des Produktmanagements, hat erklärt, dass man via Native Sharing innerhalb der App das Teilen von Videos miteinander erleichtern wolle. Und mehr Teilen bedeutet für YouTube selbst natürlich mehr Abrufe, ergo mehr potentielle Werbeeinnahmen. YouTube ist zwar noch Marktführer, muss sich aber vor der Konkurrenz von Facebook und Snapchat vorsehen. Zumal nun auch noch Amazon eine Plattform mit nutzergenerierten Inhalten an den Start bringt. YouTube sucht also entsprechend nach Optionen, um die User möglichst effizient und lange an die eigene App zu binden.

youtube logo

 

 

Später soll das Native Sharing bzw. prominente Messaging in der YouTube-App alle Android- und sicherlich danach auch iOS-Nutzer erreichen. Ich bin gespannt wie die Funktion angenommen wird.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2162 Artikel geschrieben.