YouTube ermöglicht 360° Videoupload, ansehbar mit Android-Smartphone oder Chrome-Browser

13. März 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von: Pascal Wuttke

Videomitschnitte von Konzerten sind – wenn sie denn dank GEMA-Klinsch überhaupt anschaubar sind – mitunter die beliebtesten Videos auf YouTube. Doch manchmal wünscht man sich, man könnte etwas mehr von dem Konzert mitbekommen, indem man nicht nur schnelle Schnitte zwischen Publikum und Künstler serviert bekommt, sondern mehr ins Geschehen eintauchen könnte. Dies ermöglicht YouTube und schaltet ab sofort einen 360° Videoupload frei.

Auch wenn Smartphones und gängige Videokameras (noch) weit entfernt davon sind eine 360° Videoaufnahme machen zu können, so gibt es bereits viele Hersteller wie Bublcam, Giroptic’s 360cam, IC Real Tech’s Allie, Kodak’s SP360 und RICOH THETA, die bereits heute schon diese Technik ermöglichen. Die Kameras dieser Firmen sind bereits ab Werk mit dem neuen YouTube-Format kompatibel.

Doch wer jetzt glaubt, dass man zum Ansehen der Videos eine Virtual Reality-Brille benötigt, irrt sich. Ihr benötigt nichts weiter als die reguläre YouTube-App auf einem Android-Phone oder den Chrome-Browser. Habt Ihr auf dem Smartphone ein 360° Video geöffnet, könnt Ihr das Gerät einfach eben 360° um Eure Achse bewegen und alle möglichen Blickwinkel des Videos sehen – vom Himmel bis zum Boden. Mit dem Chrome-Browser funktioniert das ganze (Gott sei Dank!) anders, denn hier könnt Ihr mit der Maus den Blickwinkel ändern.

Alle Videomacher mit einer kompatiblen Kamera können sich weitere technische Infos bei Github abholen, sowie eine Dokumentation zum entsprechenden Skript einsehen, welches Ihr über das Video laufen lassen müsst, um die korrekten Metadaten einfügen zu können. YouTube arbeitet zur Zeit an einer automatischen Lösung hierfür. Außerdem hat Google eine entsprechende Seite zum Upload von 360°-Videos zur Verfügung gestellt.

(Quelle: YouTube Creators Blog)



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.