YouTube sperrt weiter aus, Proxy-Erweiterungen machtlos

14. August 2012 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: caschy

YouTube sichert sich weiter gegen Schwarzgucker ab. Bislang war es so, dass man mithilfe diverser Erweiterungen der Videoplattform vorgaukeln konnte, dass man aus einem Land kommt, in dem das Schauen des Videos ohne Probleme möglich ist. Technisch war das bislang relativ einfach machbar: die jeweilige Erweiterung ging mit YouTube über einen ausländischen Proxy einen kurzen Handshake ein, woraufhin YouTube das Video direkt streamte. Der Video-Traffic musste dabei über keinen Proxyserver laufen.

Nun überprüft YouTube die Herkunft seiner Zuschauer wesentlich genauer, was dafür sorgt, dass die ganzen YouTube-Erweiterungen, um  gesperrte Videos zu schauen, momentan nicht mehr funktionieren. Malte Götz, Macher der sehr populären ProxTube-Erweiterung (über 3.7 Millionen Downloads) wies mich heute auf diesem Umstand hin.

Malte erklärt: “Also bisher war es wie folgt, der User hat ein gesperrtes Video aufgerufen, und die installierte Erweiterung z.B. ProxTube hat die Video-Seite mit Hilfe eines Proxys geladen und dem Nutzer angezeigt. Das Video selbst lief eben jedoch nicht über den Proxy, sondern über die direkte Verbindung. Nun hat YouTube aber einen Mechanismus eingebaut, der beim Erstellen des Video-Streaming-Links die IP mit hinterlegt.

Da der Link mit dem Laden der Seite erstellt wird entspricht diese hinterlegte IP der des Proxy. Der Player versucht nun über den Video-Streaming-Link das Video abzuspielen, aber scheitert, da der Server nur mit 404 Not Found antwortet, denn schließlich entspricht die deim Erstellen hinterlegte IP (Proxy) nicht der aktuellen, mit der das Video angefragt wird (der User-IP).

Da die meisten Erweiterungen auf freien Proxys basierten, werden diese nicht wieder arbeiten, da nun der komplette Traffic über einen Proxy abgewickelt werden müsste. Dieser hohe Traffic würde immense Kosten verursachen. Kosten, die wohl kaum ein Entwickler solcher Erweiterungen auf sich nehmen könnte. Es wird wohl in Zukunft nicht einfacher, gesperrte YouTube-Videos zu gucken.

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17436 Artikel geschrieben.