YouTube soll im März neuen Musik-Abo-Dienst bringen

8. Dezember 2017 Kategorie: Streaming, geschrieben von:

YouTube hat bekanntermaßen nicht nur witzige Katzenvideos oder weniger witzige Bibi-Songs zu bieten, auch echte Stars sind dort vertreten, über YouTube wird sehr viel Musik konsumiert. Was den Rechteinhabern wiederum nicht so wirklich schmeckt, denn ihrer Meinung nach, bezahlt YouTube zu wenig an die Künstler. Deshalb versucht es Google auch immer wieder mit bezahlten Angeboten, sei es über Google Play Music oder auch bei YouTube selbst über YouTube Red.

Das scheint alles nicht so recht Früchte zu tragen, denn laut Bloomberg soll Google über YouTube im März den nächsten Versuch eines bezahlten Streamingdienstes starten. Mehr Geld für die Musikiundustrie ist das Ziel, die Warner Music Group soll als einer der großen drei Labels bereits unterschrieben haben.

Der neue Dienst könnte Remix heißen, es soll sich dabei um eine Mischung aus reinem Musikstreaming und zusätzlichen Videoinhalten handeln. Vermutlich mehr auf Musik ausgelegt als YouTube Red, das ja auch mit „Original“-Videos locken wollte. Die Konkurrenz im Musikstreaming-Geschäft ist groß.

Spotify, Apple Music, Amazon Music und die anderen Streamingdienste werden sich auch durch ein weiteres Angebot von Google nicht einfach so die Butter vom Brot nehmen lassen, Google müsste hier schon etwas mehr Überzeugungsarbeit leisten.

Ob der neue Dienst ebenfalls wieder nur in den USA verfügbar sein wird, ist bislang nicht bekannt, auch nicht, ob der März-Termin eingehalten werden kann. Es fehlen noch Partner wie Sony und auch mit Veto (gehört Warner und Sony) stehen neue Verhandlungen an. Was müsste ein YouTube Remix denn bieten, damit Ihr Euren bisherigen Streaminganbieter dafür verlasst?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.