YouTube Red soll dieses Jahr über den großen Teich kommen

8. Januar 2017 Kategorie: Google, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

YouTube Red startete bereits Ende 2015 in den USA, kam später auch in ein paar andere Länder. YouTube Red, das bedeutet keine Werbung, die man sich anschauen müsste und es bedeutet Offline-Verfügbarkeit von Inhalten. Außerdem möchte YouTube auch Inhalte anbieten, die lizenziert werden müssen. Diese Lizenzierung lässt nun vermuten, dass YouTube Red noch dieses Jahr den Weg nach Europa schafft. Im Vereinigten Königreich und in anderen europäischen Ländern (nicht näher benannt) soll sich Google gerade in Verhandlungen befinden, um den Dienst dieses Jahr noch anbieten zu können.

Dabei geht es nicht nur um die Lizenzierung von exklusiven Shows, sondern vor allem um Musik. Allerdings zeigen sich Teile der Musikindustrie nicht gerade erfreut über die Einnahmen von YouTube, wenngleich dies auf Werbeeinnahmen bezogen ist, die es ja mit YouTube Red nicht mehr gibt. Stattdessen werden Künstler nach Aufrufen vergütet, so wie es auch bei anderen Streaming-Angeboten der Fall ist.

Interessant ist YouTube Red allemal, man kann für 10 Dollar im Monat nämlich nicht nur werbefrei auf YouTube zugreifen, sondern bekommt auch Zugang zu Google Play Music, Googles Konkurrenzangebot zu Spotify, Apple Music, Napster, Derer und wie sie nicht alle heißen. Da könnte ein werbefreies YouTube schon das Zünglein an der Waage sein, wenn es darum geht, sich für einen Streaminganbieter zu entscheiden.

The Telegraph ist allerdings auch der Meinung, dass die Verhandlungen noch scheitern können und Google es dann nicht schafft, YouTube Red auch in Europa zu starten. Das Jahr hat gerade erst begonnen, somit bleibt Google noch eine ganze Weile Zeit zum Verhandeln. Wäre YouTube Red eine Option für Euch oder gebt Ihr Euch lieber der Werbung hin (oder blockt diese gar)?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8890 Artikel geschrieben.