YouTube Music Key: Google startet Abo-Modell für Musik-Videos

12. November 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Lange wurde über einen Musikstreaming-Dienst von YouTube spekuliert, jetzt hat Google die Karten auf den Tisch gelegt. Music Key ist ab sofort als Beta verfügbar. Das ist aber nicht alles, was YouTube in Sachen Musik an Neuerung zu bieten hat. Generell rückt Musik weiter in den Vordergrund bei YouTube. In den mobilen Apps, sowie auf der YouTube-Webseite gibt es ab sofort eine neue Kategorie, die sich nur Musik-Videos widmet.

YouTube_Music

Was unter der Kategorie Musik zu finden sein wird, ist bei jedem unterschiedlich. Das wird aufgrund persönlicher Vorlieben entschieden. Hier handelt es sich nicht nur um einzelne Videos, es werden ganze Playlists vorgeschlagen, entweder auf Eurem Geschmack basierend, oder weil sie auf YouTube beleibt sind. Das einzige Problem: in Deutschland gibt es zwar die Playlists, viele der Videos kommen aber mit dem netten Hinweis, dass sie hierzulande nicht abgespielt werden können. Immerhin werden diese Videos relativ zügig übersprungen, wenn man eine Liste abspielt.

In den nächsten Tagen wird man zudem komplette Diskographien von Künstlern finden, das Abspielen von ganzen Alben ist so sehr einfach möglich, man muss sich die Alben nicht mehr selbst zusammensuchen. Außerdem gibt es zu den Alben auch die passenden offiziellen Videos. Dies alles ist unabhängig von dem unten beschriebenen Bezahl-Service.

YouTube_Music_02

Music Key heißt also der Abo-Service von YouTube. Bezahlt man den monatlichen Obolus, erhält man die Musikvideos werbefrei, kann sie außerdem zur Offline-Nutzung abspeichern und Musik auch im Hintergrund hören. Der Preis? 7,99 Dollar als Einführungspreis, danach 9,99 Dollar. Erinnert an Google Music All Access? Richtig, das bekommt man auch direkt dazu, man zahlt also einmal und kann Google Music und YouTube Music Key nutzen. Es scheint auch so, als würden die beiden Dienste einfach verschmelzen, da Google mitteilt, dass man in den kommenden Tagen offizielle YouTube-Musik-Videos direkt in der App abspielen kann.

Die YouTube Music Key Beta ist ähnlich wie Googles Inbox, es wird erst einmal nur begrenzten Zugang geben. Erhält man allerdings eine Einladungs-Mail, kann man den Dienst direkt sechs Monate kostenlos nutzen. Das klingt schon einmal sehr gut. Verfügbarkeit in Deutschland? Aktuell nicht, vielleicht ändert sich dies aber noch. Schließlich hat es auch nicht so lange gedauert bis Google Music All Access hierzulande verfügbar war. Interessierte können sich angeblich unter youtube.com/musickey weiter informieren, die Seite bleibt aber leer, egal, ob mit deutschem oder amerikanischem Google-Account.

Ich selbst schaue vielleicht 2 Videos pro Woche bei YouTube, Musik in den allerseltensten Fällen. Für mich persönlich also völlig uninteressant. Dass ich damit eine Ausnahme bin, weiß ich. Deshalb meine Frage, seid Ihr bereit, für Musik-Viodeos bei YouTube zu bezahlen, wenn Ihr dadurch die Vorteile wie Werbefreiheit, Background-Play und Offline-Verfügbarkeit erhaltet? Kann es bei Euch vielleicht sogar einen anderen Streaming-Dienst ersetzen?



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7054 Artikel geschrieben.

23 Kommentare

adi 12. November 2014 um 20:12 Uhr

Für YouTube alleine nicht aber wie du geschrieben hattest kann man damit auch Goole All Access nutzen und für 7,99 alles zusammen ist nicht so schlecht.

Timo 12. November 2014 um 20:12 Uhr

Ähm, nö. Dann lieber Spotify & Co. Wer bezahlt schon freiwillig wenn viele Videos mit dem freundlichen GEMA-Hinweis kommen und ich höre eher Musik als dass ich sie „ansehe“ 🙂

Für mich völlig uninteressant.

djxj 12. November 2014 um 20:16 Uhr

In Deutschland wird bestimmt die Hälfte nicht verfügbar sein (GEMA). Außerdem gibt es bereits Vevo, kann man zwar nicht direkt speichern, aber wieso auch…

Hallo 12. November 2014 um 20:24 Uhr

Unnötig, wenn dann Spotify. Finde eh das Youtube das neue Kika ist, dutzende LetsPlays, Beauty Gedöns, wer sieht sich sowas an, außer irgendwelche Teenager???

Hier sollte Youtube mal was machen!

Daniel 12. November 2014 um 20:39 Uhr

Zum Thema GEMA: Da das Angebot ja kostenpflichtig sein soll, müsste hier auch der kostenpflichtige Tarif gelten – also der, den schon jetzt Spotify und Co. nutzen.

Somit dürften für das kostenpflichtige YouTube-Angebot auch die bisher in Deutschland gesperrten Musikvideos verfügbar gemacht werden. Denn Google hat sich dort ja schon mit der GEMA geeinigt bzw. den geltenden Tarif akzeptiert.

Bisher nutze ich Vevo, dass aber leider nur einen begrenzten Umfang hat und relativ buggy ist. Auch die Chromecast-Umsetzung und die Favoriten-Verwaltung ist dort eher suboptimal.

Deshalb hoffe ich, dass YouTube mit seinem neuem Angebot meinen hohen Erwartungen gerecht wird. Da ich aber sowieso All Access nutze, wird es für mich vermutlich eh eine kostenlose Dreingabe.

Peter 12. November 2014 um 20:57 Uhr

@caschy: Mit einem VPN, welches sich auf amerikanischem Boden einwählt, ist in der Seite etwas sichtbar.

Im Übrigen: 7,99 für Google Play Music All-Inclusive + Videos auf der Homeparty. Das ist definitiv cooler als Spotify.

Alex 12. November 2014 um 21:32 Uhr

Ich frage mich gerade, ob ich als Play Music AA-Abonnent das Kombipaket nutzen werden kann und dafür dann anstatt der bisherigen 9,99€ nur noch 7,99€ zahlen muss. Dann bin ich dabei, auch wenn ich’s nicht wirklich nutze. (Ähnlich wie bei Amazon Prime, hab ich zwar, nutze aber fast ausschließlich Netflix).

CrazyOlli 12. November 2014 um 22:25 Uhr

Jop, hab die Seite auch mit NYC IP aufrufen können und mich auf die Warteliste setzen lassen

Sean K. Woods 12. November 2014 um 22:33 Uhr

Sagen wir mal so: So hat YT das GEMA PROBLEM ein für alle mal gelöst. Und es werden einige jammern (und die Facebook Massenpresse) wird mitziehen wenn es heißt „Youtube Musik Videos sind jetzt kostenpflichtig“

Vl wird ja sogar sogut wie jedes Musikvideo gelöscht. Dann gehen endlich die Vollhonks die die Alben ihrer Lieblingskünstler rippen und hochladen auf andere Plattformen. Wobei: Ich hoffe dass sie zu Mixcloud/Soundcloud (und wenn es endlich dort Tumblr Integration gibt) Myspace wieder zurückkehren. Dort wo MUSIK hingehört und keine bescheuerten Playlists von schlecht gerippten Tracks mit einem Bild als Video… ^^

Wenn es weniger Musik und mehr Content (in Richtung echter Youtuber) gibt wäre ich froh!

Gouryella 12. November 2014 um 22:34 Uhr

Dazu müsste auf YouTube auch erstmal jemand Content produzieren, für den ich auch bereit wäre zu bezahlen, tut aber keiner. Es gibt da zwar nicht nur schlechten Content, auch wenn 99,99 % entweder völliger Schwachsinn oder wegen unserer Dritte-Welt-Wüste nicht zugänglich ist (und jetzt kommt mir nicht mit VPN etc., ich meine barrierefrei), aber Creepypasta, LPs etc. sind kein Content, für den ich bleche.

YouTube ersetzt was? Wohl kaum. Bisher habe ich nur kostenlose Angebote genutzt und alleine Laola, Viewster und Crunchyroll haben gereicht, um in Sachen „Marktanteilen“ bei mir gleichauf mit YouTube zu liegen. Zusätzlich sinds Mixcloud und Soundcloud, die den Musikpart von YouTube mittlerweile fast komplett übernommen haben. YouTube ist hauchdünn bei mir noch die Nummer 1, was aber wirklich an den Überresten liegt, die mich da noch interessieren. Wenn ich es finanziell einbauen kann, wird im kommenden Jahr Netflix dazustoßen, spätestens dann bezweifle ich, dass YouTube sich noch vorne halten kann.

Kami 12. November 2014 um 22:35 Uhr

nööö, ick koof imma die cds

zwo 12. November 2014 um 22:43 Uhr

Wäre für alle, die das Eröffnungsangebot von 7,99 Euro von All-Inclusive verpasst haben, eine gute Möglichkeit doch ein Schnäppchen zu machen.
Musikvideos frei von Gema-Hinweisen und All-Inclusive. Da minimieren sich die Vorteile von Spotify immer mehr.

Sean K. Woods 12. November 2014 um 22:43 Uhr

@Gouryella Es geht hier allein um Musik (die eh als Flat angeboten wird) in Videoform… Pay Kanäle für Youtuber wird es zusätzlich weiter SPORADISCH geben… Und es geht meist halt um offizielle Musikvideos wie sie auch kostenlos auf Vimeo, Dailymotion, Vevo & Myvideo (mit längerer Werbung jedoch) angeboten werden. Diese einfach via App werbefrei zu sehen – darum geht es…

Im Grunde ists nix anderes als eine Dreingabe zur Musikflat von Google AA … Um sich von Spotify abzuheben.

Was ich vermute: Spotify wird sich ein Videounternehmen ( Dailymotion? Vimeo? Metacafe? etc.) krallen und einverleiben um mitzuhalten…

Gouryella 12. November 2014 um 23:18 Uhr

@Sean K. Woods:

I know, aber da YouTube auch ganz offen über einen allgemeinen Abodienst nachdenkt, der die gesamte Plattform abdeckt, wird sich das Ganze, wenn es kommt, dann zwangsläufig weiter ausweiten.

hans-jürgen 13. November 2014 um 10:09 Uhr

Deutschland wird wohl nicht sofort dabei sein, einige Seiten nennen unterschiedliche Länder: US, UK, Irland, Spanien, Portugal, Italien, Finnland, Frankreich (?). Interessant wäre auch, ob ein Abo die Werbung im Last.fm-Webplayer verhindert, der ja kostenlos YouTube-Videos weltweit abspielt.

Dave Dz 13. November 2014 um 12:49 Uhr

Mhm.. Also mein AdBlocker in Verbindung mit nem YouTube Proxy reicht mir 😀

lars 13. November 2014 um 14:47 Uhr

„Musik auch im Hintergrund hören“
> was soll das bedeuten? man kann doch jetzt schon einen tab mit yt im hintergrund laufen lassen.

Johm 13. November 2014 um 16:27 Uhr

Also ich höre im klassichen sinne keine Musik bei YT. Habe einfach höhere Qualitätsansprüche.

Ich stöber aber gerne mal um Reinzuhören oder neue Musik zu Entdecken. Dafür würde ich aber nix zahlen.

Musik die mir gefällt wird nicht gemietet sondern gekauft.

Ich fürchte ja. Kommt der Pay Aspekt gehen die Freien Sachen zurück. Ich glaube nicht das der Pay Contend die vielfalt des Freien angebots haben wird. Eben die wo ihre Platten hochladen machen ja auch die vielfalt aus. Auch wenn die Quali nicht immer top ist.

Da würde ich eher für Soundcloud zahlen. Also Zeug das es eben nicht überall gibt. Und man damit totgeschmissen und gedudelt wird.


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.