Yahoo kauft ToDo-Tool Astrid

2. Mai 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Yahoo ist fleißig dabei, seine Dienste neu aufzustellen. Seit Marissa Mayer von Google zu Yahoo gewechselt ist, scheint es aufwärts zu gegen. Man poliert Apps und Dienste auf und nun hat man noch das fantastische ToDo-Tool Astrid in das Portfolio eingekauft. Der Kauf wurde im Blog von Astrid bekannt gegeben. Man teilt mit, dass in den nächsten 90 Tagen alles so läuft wie bisher, nur können keine Premium-Accounts mehr eingerichtet werden. Hier wird es dann auch sicher heißen: “Abschied nehmen” und einen anderen Dienst zum Verwalten von Aufgaben suchen.

astrid

Nebulös spricht man davon, dass man – um flexibel auf zukünftige Änderungen reagieren zu können – einen Guide zur Verfügung stellt, wie man seine Daten und Aufgaben am besten exportiert. 4 Millionen Benutzer hat Astrid nach eigenen Angaben. Man darf davon ausgehen, dass es in der jetzigen Form nicht mehr existieren wird, die Benutzer sich also eine neue Heimat für ihre Aufgaben suchen müssen. Wo genau diese sein wird, weiss ich natürlich nicht – ebenso ist unbekannt, wann und genau wie Yahoo das ToDo-Tool in seine Webdienste implementieren wird. Lesen hier Astrid-Benutzer mit? Wohin werdet ihr wahrscheinlich wechseln?

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15427 Artikel geschrieben.


36 Kommentare

Frank 2. Mai 2013 um 08:18 Uhr

Puh. Was für eine Meldung am frühen Morgen.
Jetzt ist guter Rat teuer. Nach langem Suchen hatte ich mit Astrid ‘mein’ ToDo-Tool gefunden und bin damit sehr gut zurecht gekommen. Jetzt eine Alternative zu finden, wird nicht so einfach.
Die Suche beginnt von Vorne.

doctor 2. Mai 2013 um 08:20 Uhr

Herzlichen Glückwunsch an die Astrid-Macher! Lebensziel erreicht. Abkassiert für ein paar Jahre Arbeit. Die User: egal!

jkrwdf 2. Mai 2013 um 08:22 Uhr

Ich bin schon vor längerer Zeit von Astrid zu “Tasks To Do (Pro)” gewechselt, weil ich ganz deutlich das Gefühl hatte, dass es bei Astrid ein Qualitätssicherungsproblem gab.

Es kamen immer neue Features (auch ganz abgefahrene), aber grundlegende Dinge wie Backup/Restore taten nicht mehr oder Tasks verschwanden einfach so.

Mac 2. Mai 2013 um 08:23 Uhr

Das erklärt dann auch warum das Power-Pack seit Kurzem gratis erhältlich ist.

Talesin 2. Mai 2013 um 08:33 Uhr

Schade. Dann werde ich wohl endgültig zu Any.DO wechseln.
http://www.any.do/

Mac 2. Mai 2013 um 08:41 Uhr

@doctor: Dir wären die User sicher auch völlig egal wenn du einen finanziellen Vorteil daraus ziehen könntest!

Alexander Wendland (@phixom) 2. Mai 2013 um 08:48 Uhr

Da ich nicht einfach nur eine Aufgabenliste zum abhaken haben will bin ich jetzt bei Toodledo. Dort gibt’s eine vernünftige Art zu priorisieren (Dringlichkeit, Wichtigkeit,..) und es gibt verschiedene Integrationsmöglichkeiten in andere Tools.
Die Webseite ist leider nicht mehr mehr ganz auf dem neuesten Stand.

doctor 2. Mai 2013 um 08:51 Uhr

@Mac: Schließe bitte nicht von der eigenen materiellen Einstellung auf andere.

Daniel Bleher 2. Mai 2013 um 09:08 Uhr

Hmmm, Mist… Keine Ahnung zu was ich wechseln soll, besonders da ich die übergreifende Zusammenarbeit zwischen Android (ich) und iOS (Freundin) zu schätzen gelernt habe.

Martin 2. Mai 2013 um 09:27 Uhr

http://www.catch.com <– da bin ich seit 2 Jahren ca und 100% zufrieden.

Patrick Schneider (@Schiri) 2. Mai 2013 um 09:31 Uhr

Da Evernote ja gerade an einer Reminder-Funktion bastelt, werde ich meine Tasks dorthin umziehen…

roland 2. Mai 2013 um 09:40 Uhr

Nach der Verabschiedung von meinem geliebten google reader muss ich nun auch noch dem liebgewonnenen Astrid Premium bye bye sagen. Nichts bleibt für immer.
Mein Favorit in Sachen Aufgaben-Verwaltung ist Producteev. Habe Astrid auch damit synchnonisiert und genutzt. Die Funktionen sind sehr gut, aber das Design der Apps ist mir zu bunt und überladen. Darum wird mir Astrid ganz besonders fehlen.

MAWSpitau (@MAWSpitau) 2. Mai 2013 um 09:42 Uhr

Unglaublich! Erste der Reader von google und jetzt astrid. Gibt es eine gute ToDo-Liste mit Synchronisation (android) zum selbst hosten? Ich verliere gerade mein GANZES Vertrauen in Dienste außerhalb meines Administrationskreises…

Mork from Ork 2. Mai 2013 um 10:32 Uhr

Ich nutze Astrid nur als Erinnerungstool auf dem Handy und auch ohne eigenen Account bei Astrid, das sollte ja auch erstmal weiterhin funktionieren, nur dann eben ohne Updates. In der Zwischenzeit kann ich mich dann in Ruhe nach was anderem umsehen.

Zois 2. Mai 2013 um 11:08 Uhr

Auf Arbeit benutzen wir wunderlist2, das klappt ganz gut- aber bisher hat mir Astrid besser gefallen, gerade auch wegen der serverprobleme die wl2 am Anfang hatte, die jetzt aber behoben sind

Gotfried 2. Mai 2013 um 12:17 Uhr

…UND es erklärt auch, warum “aus technischen Gründen” plötzlich keine Synchronisierung mit Google Tasks mehr möglich ist.

Bruno 2. Mai 2013 um 12:52 Uhr

Ganz klar: Wunderlist.

Karsten Krohn (@krohn) 2. Mai 2013 um 15:17 Uhr

Ich bin irgendwann bei Remember The Milk (http://rmilk.com bzw https://play.google.com/store/apps/details?id=com.rememberthemilk.MobileRTM) hängen geblieben. Nach dem Redesign der Mobile App wieder gut, allerdings ohne Pro-Account nicht sonderlich sync-freundlich.

Kevin 2. Mai 2013 um 17:51 Uhr

Hab astrid verwendet, mir gefällt aber any.do wegen der klasse Reminder Funktion inzwischen wesentlich besser. Die Plane deinen Tag Funktion ist echt mal was neues, nervt zwar tierisch, aber das soll sie ja auch bei dringenden Aufgaben ;D

peurot 2. Mai 2013 um 18:02 Uhr

Ich bin intensiver Astrid nutzer, und diese Nachricht schlägt bei mir ein wie eine Bomb >:( .
Warum ausgerechnet Yahoo ?? Da wäre ich glücklicher gewesen wenn Google Astrid kauft :( .Ein weiterer Dienst von dem man traurig abschied nehmen muss…..

peurot 2. Mai 2013 um 18:14 Uhr

@MAWSpitau
Da bist du nicht der einzige, wo soll ich einen RSS Reader finden der nicht auch gleich wieder dicht macht weil jemand den kauft. Astrid wird bei mir vermutlich durch Any.do ersetzt, sofern mir die App alles bieten kann was ich brauche, die Snyc fähigkeit ist ein MUSS.

@Patrick Schneider
Wenn Evernote das plant und gut umsetzt werde ich mich dem Anschließen.

Robert B. (@pr3mut05) 2. Mai 2013 um 19:53 Uhr

Ich habe auch oft und gerne Astrid benutzt
Teste jetzt mal Any.do
Hoffe das die ToDo Liste in Google Keep ausgebaut wird

small 3. Mai 2013 um 18:17 Uhr

Hat schon mal jemand http://www.mytinytodo.net/ ausprobiert.
Müsste man doch auf einer Synology Diskstation zum laufen bringen.

Georg 3. Mai 2013 um 20:18 Uhr

@Mac, doctor: Das der Dienst geschlossen wird, liegt nun allein in der Verantwortung von Yahoo. Außerdem hat man da was für lau bekommen, da aht man genau 0,0 Anspruch auf irgendetwas – Premium-User werden sicher für die Zeit ihres Abos noch bedient werden.
Und warum sollten die den Dienst auch weiterbetreiben, nur damit irgendein User kostenlos Notizen speichern kann? Es ist ihr gutes Recht, den Dienst zu verkaufen. In solchen Fällen machen mir nur meine eigenen privaten Daten Sorgen – wem werden sie gehören?

Frosti 3. Mai 2013 um 21:55 Uhr

Labgsam geht mir die Cloud ganz schön auf die Nerven. Wenn das so weiter geht heißt es Back to the roots. Früher haben es Textdateien und Lesezeichen auch getan.
BTW: Weiß eigentlich jemand, was aus Google Listen wird? Die Podcast werden ja auch im Google Reader verwaltet.

MAWSpitau 3. Mai 2013 um 22:08 Uhr

@krohn: Das habe ich auch testweise hier laufen und bin SCHWER begeistert.

Stefan 8. Mai 2013 um 11:38 Uhr

Astrid war der Grund für mein erstes Android-Handy. Die witzigen Motivationsnachrichten haben begeistert – und überhaupt, ein Tritt-in-den-Hintern-Programm namens “Aschdritt”… großartig!
Google Reader verabschiedet sich, jetzt auch noch Astrid – lesson learned, werde mir todo.txt (mit Dropbox-Sync) ansehen.

uribremen 24. Juni 2013 um 07:30 Uhr

Verstehe die Logik jetzt nicht. Wieso meint ihr, dass man Astrid nicht mehr nutzen kann, nur weil es aufgekauft wurde? Yahoo kauft doch nicht einen Dienst, um ihn dann zu schließen, oder?

unconventionalthinker 9. Juli 2013 um 11:22 Uhr

Habe auch lange gesucht und ausprobiert, bevor ich bei Astrid glücklich geworden bin. Große Enttäuschung nun. Muss nun wieder neu alle Alternativen ausprobieren und wahrscheinlich Kompromisse machen. Mal sehen, wo ich landen werde…

wolf.c 6. August 2013 um 07:07 Uhr

Hey, welche Alternativen werden denn von Euch als sinnvoll bewertet.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.