Xiaomi bringt Store nach Europa, aber ohne Smartphones

4. März 2015 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Eine gute und eine schlechte Nachricht gleichzeitig, das schaffen nicht viele in der Techbranche. Auf dem Mobile World Congress kündigte Hugo Barra nicht nur einen US-Store an, sondern auch einen für Europa. Auf die günstigen und gleichzeitig hochwertigen Smartphones des Herstellers dürfen sich Europäer trotzdem nicht freuen, diese wird es in Europa erst einmal nicht geben.

Xiaomi

Laut Hugo Barra wird es eine kleine Auswahl an Accessoires geben, wie zum Beispiel das MiBand, Ohrhörer oder die beliebten Powerbanks des Herstellers. Immerhin dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis dies Fall sein wird, Barra kündigt an, dass die Produkte bald in Europa verfügbar wären. Einen genauen Zeitpunkt bleibt er jedoch schuldig. Ob es dann auch die Yi Action Cam geben wird, wenn schon keine Smartphones? Vermutlich nicht, da diese schon nicht mehr unter Accessoire fällt.

Spannend wird, wie sich die Preise in Europa gestalten werden. Diese werden logischerweise etwas höher sein als in China, könnten den ein oder anderen Hersteller aber dennoch in Schwitzen bringen. Eine vergleichbare Powerbank zum Beispiel kostet hierzulande fast das Dreifache vom Preis in China (diese lässt sich als Privatmann sogar zollfrei importieren, wie die meisten günstigen Produkte von Xiaomi).

Xiaomi sieht sich mittlerweile auch mehr als Lifestyle-Marke wie Barra auf der MWC-Session noch verlauten lässt. Wird dennoch spannend, wie Xiaomi in Europa angenommen wird. Bei der breiten Masse dürfte die Firma völlig unbekannt sein, während Technik-Fans wie wir seit Jahren neidisch in Richtung China schauen.

(Quelle: CNet)


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7186 Artikel geschrieben.