Xiaomi Mi Notebook Pro mit Intel Core der achten Generation

11. September 2017 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: André Westphal

Xiaomi hat neben seinen beiden neuen Smartphones, dem Mi Mix 2 und dem Mi Note 3, auch ein neues Notebook vorgestellt: Das Xiaomi Mi Notebook Pro wird in China bereits zum Preis von umgerechnet ca. 715 Euro mit einem Intel Core i5 der achten Generation und 8 GByte RAM zu haben sein. Wer lieber einen Core i7 wünscht, zahlt hingegen etwa 100 Euro mehr. Außerdem wartet noch eine Version mit Intel Core i7 und 16 GByte RAM für ca. 895 Euro. Zur weiteren Ausstattung zählt unter anderem ein Metallgehäuse.

Zum Schutz des Bildschirms setzt Xiaomi Gorilla Glass 3 ein. Auch Lautsprecher von Harman mit Zertifizierung für Dolby Atmos und ein Fingerabdruckscanner für Windows Hello sind beim Xiaomi Mi Notebook Pro an Bord. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und soll etwa 19 % mehr Fläche bieten als bei einem Apple MacBook Pro.

Das Display bietet eine Diagonale von 15,6 Zoll bei einer Auflösung von nativ 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Abseits der Unterschiede bei der RAM- und CPU-Ausstattung, wo die Wahl zwischen dem Intel Core i7-8550U oder dem Core i5-8250U besteht, gleichen sich übrigens die Varianten des Xiaomi Mi Notebook Pro. Für Speicherplatz sorgt ein SSD mit 256 GByte, Erweiterungen sind via M.2-SATA möglich. Als Grafiklösung dient wiederum die Nvidia GeForce MX150 mit 2 GByte GDDR5-RAM.

Als Schnittstellen nennt Xiaomi zweimal USB 3.0, zweimal USB Typ-C, HDMI, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.1 und einen SD-Kartenleser. Von den USB-Typ-C-Ports bietet einer die Möglichkeit auch Bildsignale auszugeben und zur Aufladung zu dienen, der andere überträgt lediglich Daten. Kompatibilität zu Thunderbolt 3 fehlt demnach.

Ab Werk ist direkt Windows 10 Home beim Xiaomi Mi Notebook Pro vorinstalliert. Sicherlich dürften aber nur die Sprachen Chinesisch und Englisch an Bord sein. Wer also über einen Import nachdenkt, müsste dann die weiteren Sprachpakete noch herunterladen. Xiaomi betont gesondert seine effiziente Kühllösung, die Luft sowohl schnell ins Gehäuse herein als auch herausbefördern soll. Für Gamer ist das Notebook aufgrund der schwachen GPU aber trotzdem nicht geeignet.

In Deutschland erscheint das Mi Notebook Pro nicht. Falls ihr das Gerät trotzdem interessant findet, dürfte es aber schnell bei den üblichen Händlern aus China zu haben sein, die auch nach Deutschland versenden.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2368 Artikel geschrieben.