Xiaomi: Darum verzichtet der Hersteller auf wasserdichte Smartphones

20. Juni 2016 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: André Westphal

artikel_xiaomiXiaomi hat es geschafft zu internationaler Bekanntheit zu gelangen, obwohl der chinesische Hersteller vorwiegend in seinem Heimatland aktiv ist. Doch die gute Verarbeitung und das ausgezeichnete Preis- / Leistungsverhältnis haben nicht nur Fitness-Armbändern wie dem Mi Band auch hierzulande zu Beliebtheit verholfen, sondern auch Importeure dazu gebracht zu Smartphones wie dem Redmi 3 zu greifen. Während andere Hersteller wie Samsung oder Sony ihre Smartphones auch mit Staub- und Wasserresistenz bewerben, hält sich Xiaomi hier allerdings überraschend zurück. Unternehmensgründer Lin Jun erklärt nun diese Vorgehensweise.

Laut Jun verzichte Xiaomi ganz bewusst darauf seine Smartphones nach Schutzklassen wie IP68 zertifizieren zu lassen bzw. sie entsprechend zu bewerben. Als Begründung nennt Jun, dass bereits kleine Schäden, welche durch den Gebrauch entstehen können, die wasserdichten Eigenschaften im wahrsten Sinne des Wortes aufweichen könnten. Hier wolle man den Kunden nicht eine Sicherheit vorgaukeln, die in der Praxis fraglich sei. In jenem Bezug musste übrigens etwa Sony vor einigen Jahren zurückrudern und änderte einige Formulierungen in seinen Flaggschiff-Beschreibungen. So warb Sony sehr exzessiv mit den vermeintlich wasserdichten Geräten (siehe Bild) – etliche Kundenbeschwerden folgten, nachdem Tauchgänge in defekten Smartphones endeten.

sony xperia z3 wasser

Zusätzlich erwähnt Jun, dass es natürlich teurer sei wasserresistente Smartphones zu entwickeln bzw. herzustellen. Schenkt man Jun Glauben, müsste Xiaomi seine Smartphones, sollten sie wasserdicht sein, um ca. 20 bis 30 % im Preis anheben. Der Xiaomi-Gründer zweifelt daran, dass Kunden das Feature diesen Aufschlag wert wäre. Zumal Xiaomis Geschäftsmodell darauf beruht möglichst günstige Preise zu erzielen, indem man all seine Vorteile ausspielt: Xiaomi beschränkt sich weitgehend auf Online-Marketing, bietet auch ältere Smartphone-Generationen lange an, hält sein Portfolio an Geräten überschaubar und optimiert seine Kosten durch die Nähe zu den chinesischen Zulieferern und Werken.

Ich persönlich benötige kein wasserdichtes Smartphone. Auch wenn meine Smartphones wie die Samsung Galaxy S3 oder Honor 6+ schon durchaus mal einen Regenschauer aushalten mussten, hatte ich nie Probleme. Einige von euch legen aber sicherlich Wert darauf, dass ein Smartphone auch mit einer Schutzklasse daherkommt. Xiaomi scheint jedenfalls keine Ambitionen haben seine Geräte in diesem Bezug neben dem Samsung Galaxy S7 oder Sony Xperia Z5 einzureihen.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1953 Artikel geschrieben.