Wunderkit: Wunderlist auf Steroiden

20. Oktober 2011 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von:

Wunderlist: mein Lieblingstool, wenn es um Aufgaben geht. Klein, dafür nur mit minimalen Funktionen. Zu haben für Android, iOS, Mac, Windows und als Web-Version. Geil aber funktionsarm. Bislang gab der Minimalismus dem Team aus Berlin Recht. Doch nun soll es ein wenig weitergehen. Mehr Funktionen und Geld soll ja auch mal verdient werden. Der nächste Schritt heißt Wunderkit, welches bald in eine Beta startet.

Wunderkit wird, das hat mir Marcel von den Wunderkindern auf mein Nachfragen mitgeteilt, folgendes beinhalten:

Collaboration: Mit Wunderkit kann man so einfach wie auf keiner anderen Plattform mit Freunden und Kollegen zusammenarbeiten. Wir richten uns dabei nicht nur an Unternehmen, sondern an jeden Bereich. Sei es die Uni, ein Band-Projekt oder eben die Arbeit.

Workspaces: In Wunderkit wird es sogenannte Workspaces geben. Ein Workspace funktioniert wie eine Art Projekt oder Arbeitsbereich. Das können Ideen, Ziele, oder in der Firma bestimmte Abteilungen sein. Personen können andere Leute zu Workspaces einladen und dort mit ihnen zusammenarbeiten.

Cloud Sync: Wunderkit wird es zum Start als Web App und als iPhone App geben. Alle Daten werden dabei gesynct und sind ständig überall verfügbar. Später werden wir dann wie bei Wunderlist noch andere Plattformen unterstützen.

Applications: In jedem Workspace gibt es zum Start 3 Apps – Tasks, Notes und das Dashboard. So kann man jedes Projekt planen, organisieren und seine Ziele erreichen.

Design: Man sagt uns ja seit Wunderlist schon einen guten Geschmack nach wenn es um Design geht. Mit Wunderkit wird sich das auch nicht ändern. Es sieht einfach beeindruckend aus, ist absolut intuitiv und man versteht es direkt beim Einstieg. Die App wird dabei auf iPhone und im Browser sehr ähnlich sein, so dass man sich nicht großartig umgewöhnen muss. Natürlich wird es auch wieder verschiedene Hintergründe wie bei Wunderlist geben.

Dashboard: Hier sieht man sämtliche Aktivitäten aus seinen Workspaces, Statusupdates, wichtige Aufgaben und Notizen. Alles übersichtlich an einem Ort

Ok, zuerst eine Web-Version und eine iPhone App. Eine Android-Version wird sich später dazu gesellen. Eventuell werden Desktop-Programme dazu kommen. Eventuell. Auch fragte ich nach dem Preis: „Die kostenlose Version von Wunderkit wird auf jeden Fall mehr Funktionen als Wunderlist haben. Wunderlist ist ja im Moment nur ein simpler Task Manager mit wenigen Extra-Features. In Wunderkit gibt es dann aber wesentlich komplexeres Task Management, plus eine Notizen App.  In der Bezahlversion gibt es dann noch mehr Features und Kollaborationsmöglichkeiten.“

Da sind wir mal gespannt…


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.