Wunderkit startet: Projekte geregelt bekommen

16. Januar 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Da habe ich doch eben, wie viele andere auch, die Bestätigung bekommen, dass das Wunderkit der 6Wunderkinder (die Macher von Wunderlist) nun in die Beta geht und man für 90 Tage Pro-User ist. Leute, die sich damals beworben hatten, sollten also Mail bekommen haben. Was bleibt nach den ersten Minuten des Ausprobierens?

Die Erkenntnis, dass Wunderkit nicht zuviel verspricht – zumindest für die, die alleine oder im Team gemeinsam Aufgaben abarbeiten wollen – Collaboration also. Projekte können angelegt werden und mit verschiedenen Terminen, Tags und Mitarbeitern versehen werden. Projekte lassen sich mit Icons versehen und sind so besser zu unterscheiden. Ihr könntet so zum Beispiel die nächste große Party planen, oder den Umzug managen. Ich selber bekomme mein Leben bislang auch so auf die Kette, sodass ich die 6Wunderkinder mal selbst zu Wort kommen lasse:

Wunderkit ist eine moderne Plattform, auf der Leute ihr Leben organisieren und mit anderen teilen können. Wunderkit ist die Schnittstelle zwischen sozialer Kommunikation und Arbeit. Wir glauben fest daran, dass es die beste Software werden wird, um gemeinsam mit Freunden, der Familie und Kollegen zu arbeiten. Die Features auf einen Blick:

Zusammenarbeit: Wir haben Wunderkit mit dem Gedanken entworfen. Wunderkit richtet sich an keine bestimmte Zielgruppe, sondern kann vielmehr von allen genutzt werden, die ihre Arbeit gemeinsam oder sogar allein organisieren wollen. Die Nutzung ist besonders einfach gehalten, sodass sie von jedem genutzt werden kann.

Workspaces: Workspaces funktionieren wie einzelne Projekte. Du hast eine Idee oder ein konkretes Ziel, an dem Du arbeiten möchtest? Dann lege ein extra Workspace dafür an. Dank einzelner Workspaces ist es unglaublich einfach, gemeinsam daran zu arbeiten oder einzelne Teile mit Freunden, Familie oder Kollegen zu teilen. Sobald eine andere Person dem Workspace beigetreten ist, kann sie die Inhalte sehen und bearbeiten.

Cloud-Synchronisation: Wunderkit kann online oder auf dem iPhone genutzt werden. Dank der Cloud-Synchronisation werden all Deine Daten automatisch synchronisiert. Die Unterstützung für andere Plattformen ist bereits in Arbeit! Applications: In jedem Workspace stehen einem von Beginn an drei Programme zur Verfügung, die die Arbeit an einem Projekt erleichtern. Viel Spaß beim Ausprobieren von Tasks, Notes und dem Dashboard.

So, mein erstes Fazit: könnte was werden für Gruppenarbeiter, für Einzelkämpfer gibt es bereits zig Lösungen. Fühlt sich ein bisschen an, wie ein gemeinschaftliches Wunderlist, welches auch im Web erreichbar ist. Wer der Cloud vertraut könnte eventuell ein Programm lokal sparen und den Webdienst nutzen.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22497 Artikel geschrieben.