Wunderkit: nun offen für alle, Software für iOS und den Mac

1. Februar 2012 Kategorie: Apple, Internet, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: caschy

Die Berliner Macher rund um Wunderlist und Wunderkit haben das sich bislang in der Betaphase befindliche und nur auf Einladung testbare Wunderkit in die Freiheit entlassen. Heißt: jeder darf mal ran und alleine oder in der Gruppe Aufgaben abarbeiten. Auch gibt es jetzt erste Apps für Mac OS X (Beta) und iOS. Auch gab man jetzt die Preise bekannt: Benutzer der freien dürfen nur in eigenen Workspaces arbeiten (ich als Free-User könnte also keinen anderen Free-User zur Mitarbeit einladen). Des Weiteren wird man auch keine Werbung zu sehen bekommen. Wer zahlt, bekommt diese Einschränkungen mit den Benutzern des Workspaces nicht, dabei ist man mit 4,99 Dollar pro Monat.

Die ersten 90 Tage zum Anfixen sind eh kostenlos. In Sachen Design bleibt man sich treu, die Anwendung sieht aus, wie mein neuer Schreibtisch – aber das kann man ja in den Einstellungen ändern. Ehrliche Meinung? Ich brauche diesen ganzen Zauber mit Followern und austauschen nicht – zumindest bisher nicht. Das einzige, was ich brauche: ein ToDo-Tool, damit ich alle ToDo-Tools, die derzeit aus dem Boden sprießen, im Auge behalten kann 😉



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22529 Artikel geschrieben.