Wunderkauf: personalisierte Schnäppchen-App jetzt auch für Android verfügbar

8. Januar 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

Mitte Dezember stellte ich Euch die App „Wunderkauf“ für iOS vor. Überzeugen konnte sie mich zwar nicht so richtig, aber das kann durchaus auch an mir und meinem Shopping-Verhalten liegen. Insofern gute Nachrichten für Android-Nutzer, diese können ab sofort nämlich auch Wunderkauf nutzen. Durch die App erhält man personalisierte Angebotsvorschläge vom Supermarkt um die Ecke. Hierfür wählt man zunächst seine Lieblings-Märkte aus und gibt dann noch an, welche Produkte man als Angebot erwerben möchte.

Wunderkauf_Android

Das System erspart einem das manuelle durchforsten der Wochenangebote von Supermärkten. Nach Angaben von Wunderkauf lassen sich in unterschiedlichen Produktgruppen unterschiedliche Einsparungen erreichen, im Durchschnitt sind es 30 Prozent. Am meisten kann man beim Kauf von Nudeln sparen, 50 Prozent sind hier drin, Schleckermäulern fällt das Sparen da schon schwerer, bei Schokolade sind es im Schnitt 23 Prozent.

Aber zurück zur App. Die Android-Version funktioniert genauso wie die iOS-App, das heißt man wählt am Anfang einmalig alles aus und schon kann es losgehen. Die Anfangsangaben können über das Menü jederzeit geändert werden, damit man auch wirklich immer nur das angezeigt bekommt, was einen interessiert. Weitere Filtermöglichkeiten (was auch meine Hauptkritik bei der iOS-App war) findet man auch hier nicht. Dafür gibt es zu den Produkten weiterführende Informationen und Bewertungen. Kostenlose App, da kann jeder selbst schauen, ob sie für einen etwas ist.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.