Wuala erklärt: die Server bleiben in Europa

24. Mai 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von:

So, kleines Update zu Wuala. Denn die haben nun ganz andere Besitzer. Bekanntlich hat sich Seagate die Firma LaCie in die Tasche gesteckt, welche wiederum seit 2009 im Besitz des Onlinespeichers Wuala ist. Anwender hatten auch hier in den Kommentaren Bedenken geäußert, dass mit Seagate ein US-Unternehmen hinter den Schweizern von Wuala steht. Man hatte gar angenommen, dass Daten in den USA landen.

Wuala erklärt: dies ist definitiv nicht der Fall, man halte sich weiterhin mit den Servern in Europa auf. Man wisse, dass dies ein Wunsch der Anwender ist und respektiere das. Ein Satz deutet darauf hin, dass auch das Kostenmodell bald überarbeitet wird, Cloudspeicher könnte günstiger werden: „Now, we can use the power of Seagate to store more for less. Wuala will stay local and secure“.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25447 Artikel geschrieben.