Withings Cardio vorgestellt: Wenn die Waage zum Herzspezialisten wird

8. Juni 2016 Kategorie: Android, iOS, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_withings_cardioWithings ist im Bereich der vernetzten Gadgets seit langer Zeit einer der großen Namen. Der Durchbruch kam mit einer Waage, die dank App- und Cloud-Anbindung die Gewichtsprotokollierung auf ein neues Maß der Einfachheit hob. Body Cardio ist nun die vierte Generation der Withings Waage, sie will dem Nutzer auch anzeigen, wenn etwas mit dem Herzen nicht stimmt. Ermöglicht wird dies über die Messung der Pulswellengeschwindigkeit. Wer sich nun – wie ich, als ich es zum ersten Mal las – fragt, was die Pulswellengeschwindigkeit ist, dazu gibt es eine recht einfache Erklärung.

withings_cardio_01

Die Pulswellengeschwindigkeit beschreibt die Geschwindigkeit der vom Herzschlag ausgehenden Vibrationen entlang der Arterienwand. Die PWG gilt als bestmögliches Kriterium zur Beurteilung der Herzgesundheit, ein hoher Wert kann beispielsweise Arterienverhärtung und Bluthochdruck bedeuten. Bisher musste man zur Untersuchung der PWG eine klinische Umgebung aufsuchen, nun wird es auch im eigenen Zuhause ermöglicht.

Auf die Waage stellen und schon geht die Messung los. Anhand des Alters und der zeit, die das Blut vom Herz bis zu den Gefäßen in den Füßen benötigt, wird die Pulswellengeschwindigkeit errechnet und in der Health Mate-App angezeigt. Hier wird dann auch gleich mitgeteilt, ob der Wert in einem normalen, optimalen oder in einem gefährdeten Bereich liegt. In der App wird außerdem die Entwicklung der PWG angezeigt.

withings_cardio_02

Neben der Pulswellengeschwindigkeit zeigt sich die neue Waage auch sonst recht auskunftsfreudig, was den Körper angeht. Gewicht und BMI werden von einer Analyse der kompletten Körperzusammensetzung begleitet, man weiß also auch, welchen Anteil Fett, Wasser, Muskeln und Knochen im Körper haben. Auch hier dient die App wieder als Schnittstelle zur Auswertung.

Withings Cardio ist ab sofort über withings.com und in den Apple Stores erhältlich, ab Juli dann auch bei anderen Händlern. 179,95 Euro werden für Withings Cardio fällig. Wer nur die Körperzusammensetzungsanalyse benötigt, auf die Pulswellengeschwindigkeitsmessung aber verzichten möchte, kann auch zur neuen, 129,95 Euro teuren, Withings Body greifen, die ebenfalls ab heute erhältlich ist.

Withings Cardio ist meiner Meinung nach sehr interessant. Allerdings ist es durchaus problematisch, Gesundheitsdinge in die Hände der Nutzer zu geben. Gerade, wenn es um die Leistung des Herzens geht, würde ich mich doch lieber auf einen Arzt als auf eine Waage verlassen. Auf der anderen Seite ist so eine einfache Kontrollmöglichkeit – gerade für Menschen mit bekannten (!) Problemen in diesem Bereich – auch super nützlich. Wie seht Ihr Gadgets mit Funktionen, die medizinische Untersuchungen übernehmen? Blutdruck, Blutzucker und andere Dinge lassen sich ja auch ohne Probleme ohne Arzt feststellen, zieht Ihr da irgendwo eine Grenze?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8774 Artikel geschrieben.