WinSIM: Gericht kippt Preiserhöhung aus dem März

23. November 2017 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

WinSIM machte sich Anfang des Jahres bei einigen seiner Kunden unbeliebt. Der für brutal günstige Tarife bekannte Anbieter hat plötzlich Preise erhöht – für Bestandskunden. Neulich gab es dann die Meldung, dass Kunden wieder auf den alten Preis umgestellt werden. Warum das so war, war zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Des Rätsels Lösung sollte ein Gerichtsurteil sein, über das die Verbraucherzentrale NRW informiert. Diese hatte geklagt und vorm OLG Frankfurt gewonnen.

Dabei beruft sich das Urteil nicht einmal auf die Preiserhöhung an sich, die durchaus über die AGB abgedeckt ist. Das Gericht stört sich vielmehr an der Information der Kunden. Diese wurden per Mitteilung in der „Servicewelt“ darüber informiert, darauf per SMS und E-Mail hingewiesen. Allerdings in einem Wortlaut, der nicht angemessen ist.

„Aktuelle“ oder „neue Informationen“ zu einem Tarif können laut Gericht vom Kunden auch als Werbung interpretiert werden. WinSIM kann nicht sicherstellen, dass die Nachricht auch alle Kunden erreicht, was wiederum Voraussetzung ist, um den Preis über die AGB abgedeckt zu erhöhen.

Die Verbraucherzentrale rät Kunden, Rechnungen genau zu prüfen und bei einer Preiserhöhung dieser zu widersprechen. Ebenso soll man zu viel bezahlte Euro wieder zurückfordern.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.