winSIM erhöht Preise und verärgert Bestandskunden

17. März 2017 Kategorie: Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Normalerweise berichten wir nicht über Anbieter mit supergünstigen Verträgen, wie sie beispielsweise winSIM bietet. Zwar lässt sich mit solchen Verträgen einiges sparen, allerdings muss man schon sehr genau hinschauen, um nicht in irgendeine Falle zu tappen – und sei es bei den Kosten, wenn man die Rufnummer wieder mitnehmen möchte. Nun verärgert eine Preiserhöhung einige Kunden. In monatlich kündbaren Tarifen möchte winSIM künftig 1 oder 2 Euro mehr – je nach Tarif.

Das bedeutet in vielen Fällen eine Preiserhöhung um über die Hälfte, der man auch widersprechen kann. Legt der Kunde Widerspruch ein, behält sich winSIM vor, den Vertrag zu kündigen. Es ist nicht gesagt, dass winSIM die Verträge tatsächlich kündigt, wenn man Widerspruch einlegt, aber die Möglichkeit besteht.

Während es völlig in Ordnung geht, dass ein Anbieter ein monatliches Angebot preislich erhöht – winSIM begründet es mit gestiegenen Kosten, die andere Anbieter schon vor Monaten auf die Kunden umgelegt haben – ist die Art und Weise von winSIM nicht gerade kundenfreundlich.

Per Mail mit Betreff „Information zu Ihrem Mobilfunkvertrag!“ wird die Preiserhöhung dem Kunden mitgeteilt. Allerdings wird dies nicht zum Hauptbestandteil der Mail gemacht, sondern eher nebenbei erwähnt. Zum 1. Mai 2017 gilt der höhere Preis, wer eine solche Mail übersieht oder als Werbemail abtut, zahlt dann im Zweifelsfall mehr.

Betroffene Kunden tauschen sich auch in diesem MyDealz-Post aus. Betroffen sind nur Verträge mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit, also kann man der Preiserhöhung relativ einfach entgehen. Sofern man denn ein günstigeres Angebot findet, das scheint gar nicht so einfach zu sein.

Die Info-Mail im Wortlaut:
Sehr geehrter Herr XXXXXXXXXXX,

als Kunde der winSIM wissen Sie, dass wir kostenbewusst handeln, um Ihnen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Und winSIM bietet Ihnen in Zukunft noch mehr: Denn ab Mitte Juni können Sie Ihren Tarif in allen 28 Ländern der Europäischen Union so nutzen wie in Deutschland. Die bis dahin geltenden EU-Aufschläge fallen weg. Sie telefonieren und surfen mobil ohne Mehrkosten.

Allerdings steigen auch bei winSIM verschiedenste Kosten.
Uns ist es aber durch Effizienzsteigerungen gelungen, die notwendige Preisanpassung, die andere Anbieter in Deutschland schon vor Monaten vollzogen haben, heraus zu zögern und zudem moderat zu gestalten.

winSIM bleibt jedoch für seine treuen Kunden auch weiterhin unschlagbar günstig.

Der Preis für Ihren Mobilfunktarif mit Rufnummer XXXXXXXXXXX ändert sich ab dem 01.05.2017 um 2 Euro pro Monat.

Sie brauchen nichts unternehmen. Ihr Vertrag wird automatisch für Sie umgestellt. Ihre Tariflaufzeit bleibt unverändert.

Haben Sie noch Fragen?
Dann melden Sie sich bei uns gerne telefonisch unter 06181 70 740 94 oder per E-Mail an preisanpassung@drillisch-online.de.

Sind Sie nicht einverstanden, können Sie Ihren Widerspruch bis einschließlich 30.04.2017 über den Menüpunkt „Widerspruch“ in Ihrer persönlichen Servicewelt einlegen.

Viele Grüße
Ihr winSIM-Team

Seid Ihr auch von der Preisanpassung betroffen? Was sagt Ihr zu dem Vorgehen des Anbieters? Muss man damit rechnen, wenn man „billig“ kauft oder sollte man da den gleichen Service wie bei Premium-Anbietern erwarten dürfen?

Update: Wie man den Kommentaren entnehmen kann, betrifft das Ganze offenbar doch auch Laufzeitverträge. In so einem Fall hat man als Kunde natürlich ein Sonderkündigungsrecht, eine Preiserhöhung muss man so nicht hinnehmen. Solltet Ihr also in irgendeiner Form winSIM-Kunde sein, schaut besser einmal in Euer Kundenportal, ob Euch da eine Änderung angezeigt wird.

(Danke an die Einsender!)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8502 Artikel geschrieben.