Windows 10 soll mit neuem Browser kommen, nicht dem Internet Explorer 12

29. Dezember 2014 Kategorie: Windows, geschrieben von:

Windows 10 soll ein riesiger Schritt für das Betriebssystem von Microsoft werden. Auch ein neuer Browser soll dann an Bord sein, allerdings nicht wie bisher vermutet der Internet Explorer 12, sondern eine völlig neue Version, die den Codenamen „Spartan“ trägt. Der neue Browser wird zwar weiterhin auf Microsofts Trident Engine anstatt auf WebKit setzen, soll aber auch Unterstützung für Erweiterungen bieten und sich generell mehr wie Chrome oder Firefox anfühlen.

Windows_Product_Family_9-30-Event-741x416

ZDNet will wissen, dass Windows 10 sowohl mit dem Internet Explorer 11 als auch mit „Spartan“ ausgeliefert wird. „Spartan“ wird allerdings nicht der finale Name des Browsers sein. Geht man davon aus, dass der neue Browser von Microsoft zusammen mit dem Internet Explorer 11 ausgeliefert wird, wird sich Microsoft wohl ganz von dem Internet Explorer-Namen trennen.

Am 21. Januar will Microsoft neue Windows 10-Features vorstellen, unklar ist, ob „Spartan“ bereits in der Januar-Version der Technical Preview von Windows 10 zu finden sein wird. Ebenso unklar ist, ob Microsoft den neuen Browser nur für Windows entwickelt oder auch direkt für andere Systeme. 2014 hat gezeigt, dass man bei Microsoft den Horizont sehr erweitert hat, Android und iOS haben zahlreiche Apps erhalten, die eigentlich erst nach einem Release für Windows erfolgen sollten. Unter der Führung von Satya Nadella begann man mit der Mobile First, Cloud First-Strategie, die durchaus erfolgreich zu sein scheint.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.