Windows 8-Tablets bekommen kostenloses Microsoft Office

5. Juni 2013 Kategorie: Windows, geschrieben von: caschy

Auf der Computex in Taipeh hat Tami Reller, Chief Marketing Officer und Chief Financial Officer von Microsoft, spannende Neuigkeiten verlauten lassen. So sollen, wie Windows RT-Geräte auch, Windows 8 Pro-Tablets standardmäßig mit Microsoft Word, Excel, PowerPoint und OneNote ausgeliefert werden. Tami Reller ging nicht auf Einzelheiten des Angebots an, doch darf man sicher sein, dass es sich nicht um die üblichen Testversionen handelt, sondern um eine vollwertige Office-Suite.

Surface Pro_Produkt 10

Microsoft wird in der nächsten Zeit sicherlich genaue Einzelheiten zum vorinstallierten Office auf Windows 8-Tablets veröffentlichen. Hier stellen sich mir natürlich Fragen: was definiert Microsoft als Tablet? Was ist mit Menschen, die sich in näherer Vergangenheit ein Windows 8-Tablet gekauft haben? Wie wird der Wettbewerb auf vorinstallierte Software reagieren – Stichwort EU und Monopol-Ausnutzung? Ich könnte mir vorstellen, dass eine Software ausgeliefert wird, wie wir sie auch auf unter Windows RT finden. Sobald es neuere Infos gibt, könnt ihr diese hier lesen.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Quelle: engadget |
Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17045 Artikel geschrieben.


11 Kommentare

vandango 5. Juni 2013 um 09:03 Uhr

Monopol-Ausnutzung? Wo hat den Microsoft bei Tablets ein Monopol?

Christian 5. Juni 2013 um 09:21 Uhr

Freut mich :) Ich wollte mir sowieso ein Surface Pro kaufen.

Carlos 5. Juni 2013 um 09:22 Uhr

Oh jetzt wirft man die letzten Kohlen ins Feuer und Riskiert ein EU Verfahren wegen Missbrauch einer Marktbeherrschenden Stellung, vielleicht rettet man sich ja dann damit, daß es auch Google Docs gibt, das allerdings Office nicht zu 100 Prozent ersetzen kann.

Andy 5. Juni 2013 um 09:29 Uhr

Hmm….. was ist mit Outlook? Wird ja nicht erwähnt, ist bei Windows RT aber künftig mit dabei. Kommt das dann auch für die Pro Variante?

Jannik 5. Juni 2013 um 09:37 Uhr

Auf “normalen” PCs nicht, oder :(

Monkeyous 5. Juni 2013 um 10:17 Uhr

Zur Monopolausnutzung: Hat jemals jemand den Autobauern vorgeworfen, dass sie Autoradios vorinstallieren? Mindestens VW könnte man hier Monopolausnutzung vorwerfen. Ich fand das schon beim Internet Explorer ziemlich geheuchelt. Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied macht. MS Office dominiert ohnehin unangefochten den Weltmarkt. Wer es nicht mag, installiert sich auch bei vorinstalliertem Office etwas anderes.

ChrisHH 5. Juni 2013 um 10:24 Uhr

Sorry aber im Moment beim Surface Pro von Marktbeherschung zu sprechen ist schon ein Witz in sich selbst. Sowohl Google als auch Apple bieten entsprechende Office alternativen und haben deutlich höhere Marktanteile. Preislich ist das Surface nicht wirklich günstig und andere Anbieter wie Acer, Asus haben hier deutlich bessere Angebote (Design, Power, Akkulaufzeit) in den Startlöchern.

Lasst doch erstmal schauen was da kommt bevor gleich wieder das marktbeherschende Microsoftmonster durch’s Dorf getrieben wird.

dfju 5. Juni 2013 um 13:36 Uhr

Mal abgesehen von dem besagten gibt es in Sachen Monopol zwei Dinge zu bedenken:
a) ein Monopol ist völlig ok, wenn es auf einem besseren Produkt und/oder besserem Preis beruht. Gerechter Lohn für den Monopolisten. Bestraft/verhindert werden soll nur der Missbrauch einer solchen Monopolstellung (Blockade neuer Mitbewerber usw) oder, wenn der Monopolist mit krummen Touren zu seinem Monopol gekommen ist (Bestechung usw)

b) Es gibt Märkte, die sich sehr schnell durch neue Techniken und einen geringen Wechselaufwand für die Kunden verändern können, zB gerade der Online und Computerbereich. Deshalb gilt dabei schon die Möglichkeit, dass ein neuer Konkurrent in wenigen Monaten am Horizont auftauchen kann, als probates Mittel gegen Monopolisten. D.h. es wird in solchen Märkten seitens der Regulierer länger abgewartet, weil der Monopilst auch so schon ordentlich Druck durch Startups & Co kriegt.

the_ring_goes_south 5. Juni 2013 um 15:22 Uhr

@dfju: Das stimmt so nicht, was du da schreibst: Nur weil die WinWord.exe jetzt statt lokal auf einem Server/Terminalserver bei einem Cloud-Anbieter liegt, gibt es immer noch “geistiges Eigentum” am Dateiformat, welches Wechseln zur einem Konkurrenzanbieter (z.B.im Bereich Office) genau gar nicht erleichtert. Wer die Lizenzbedingungen von Microsoft im bereich VDI kennt, kommt sicher _nicht_ auf die Idee “fairer Wettbewerb” zu sagen.

> ein Monopol ist völlig ok, wenn es auf einem besseren Produkt und/oder besserem Preis beruht
Was für ein “völlig ok”-Monopol kennst Du denn? Autoradios? Autos? Fahrräder?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.