Wi-Fi-Bestellknöpfe: Laut Umfrage würde jeder Fünfte sie nutzen

15. Oktober 2016 Kategorie: Hardware, Smart Home, geschrieben von: André Westphal

amazon dash button deutschlandLaut einer neuen Umfrage der Bitkom würden jeder Fünfte der Befragten aus Deutschland einen Wi-Fi-Bestellknopf im Haushalt benutzen. Aus diesem Grund fordert der Branchenverband nun, dass der Rechtsrahmen in Deutschland „innovationsfreundlich“ gehalten werde. Darauf macht man sicherlich aufmerksam, da die Verbraucherzentrale NRW Amazon z. B. wegen der Dash-Buttons vor Gericht ziehen will. Wi-Fi-Bestellknöpfe, wie eben Amazon Dash, sollen nur über einen einzigen Druck z. B. Gebrauchsartikel wie Shampoo, Geschirrspülmittel oder auch Zahnpasta nachbestellen. Aktuell ist das aber nicht so ganz mit den in Deutschland geltenden, gesetzlichen Vorgaben für Online-Bestellungen vereinbar.

So fordert etwa die Verbraucherzentrale NRW einige Änderungen, damit vor der Bestellung die Kosten für die Besteller transparenter sind.  Die Bitkom weist aber darauf hin, dass laut ihrer Umfrage 21 % der Deutschen Interesse an derartigen Bestellbuttons hätten. Speziell für sperrige / schwere Waren des täglichen Bedarfs, wie Toilettenpapier oder Waschmittel, können sich viele Befragte eine Bestellung per Knopfdruck vorstellen. Ein Drittel der Befragten, 33 %, kauft Haushaltswaren und Co. ohnehin bereits online ein. Kein Wunder also, dass sich viele Befragte vorstellen könnten derlei Besorgungen über eine Bestellung per Wi-Fi-Button zu vereinfachen.

DE_Ariel_Dash Button_Washing Mashine

Die Bitkom sieht in den Knöpfchen vor allem einen Komfortgewinn für die Besteller und versucht die Einwände der Verbraucherzentralen zu entkräften: Online könnten sich Kunden im Falle der Amazon Dash immer noch einen transparenten Überblick über ihre Bestellungen und die damit verbundenen Kosten verschaffen. Schutzmechanismen gegen unabsichtliche Mehrfachbestellungen gäbe es bereits. So kritisiert die Bitkom den deutschen Rechtsrahmen als „zu starr“ bzw. als Behinderung von Innovationen „Ein Rechtsrahmen, der sich eher am Kaufladen aus dem frühen 20. Jahrhundert als an der digitalen Ökonomie orientiert, schließt Kunden von modernen Dienstleistungen auch dann aus, wenn sie ihnen prinzipiell offen gegenüberstehen“, bemängelt die Bitkom. Wie gesagt, sieht die Verbraucherzentrale NRW das z. B. aber völlig anders.

Kunden hätten dabei laut Bitkom nicht nur an smarten Bestellknöpfen Interesse, sondern z. B. auch an smarten Haushaltsgeräten – etwa einer Waschmaschine, welche Waschmittel automatisch nachbestellen könnte. 28 % der Befragten könnten sich vorstellen derlei Geräte zu nutzen. Das sei z. B. auch für Menschen mit Behinderungen eine Erleichterung des Alltags, welche berücksichtigt werden sollte. Für die Studie befragte Bitkom Research übrigens 1.008 deutsche Verbraucher ab einem Alter von 14 Jahren.

Nun ist natürlich wahrlich keine große Überraschung, dass ein Branchenverband sich für Wi-Fi-Bestellknöpfe stark macht und eine Lockerung der Gesetze fordert. Das Argument der so altruistisch vorgebrachten Convenience für die Kunden verbirgt natürlich nicht, dass die Anbieter sich so mehr Umsätze erhoffen. Trotzdem stimmt es auch, dass neue Techniken es in Deutschland oft besonders schwer haben. Man sollte nun beobachten, wie es mit Amazon Dash in Deutschland weitergeht und wie der Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale NRW sich noch entwickelt.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1454 Artikel geschrieben.