WhatsApp stellt Support für einige Plattformen Ende 2016 ein

27. Februar 2016 Kategorie: Mobile, Social Network, geschrieben von: caschy

Artikel-WhatsApp-LogoSieben Jahre ist WhatsApp mittlerweile alt. Man hat mitzuteilen, dass es eine fantastische Reise bisher war (würde ich auch sagen, hätte ich meine Firma für diese unglaubliche Summe verkauft). In den kommenden Monaten möchte man nach eigenen Aussagen einen noch größeren Wert auf die Sicherheitsfunktionen legen. Aber der siebte Geburtstag war für die WhatsApp-Macher auch eine gute Gelegenheit, um zurückzublicken. Vor sieben Jahren sah die Smartphone-Welt noch völlig anders aus, Nokia und Blackberry machten einen Großteil des Smartphone-Marktes aus.

whatsapp-logo

Heute sieht der Spaß natürlich ganz anders aus. Aus diesem Grunde hat man sich bei WhatsApp entschlossen, den Fokus nur noch auf die großen Systeme zu legen, eine Pflege der „ganz alten“ erscheint heute nicht mehr sinnvoll. Man habe sich die Entscheidung nicht einfach gemacht, doch erlauben die unten genannten Systeme nicht mehr die Dinge, die man bei WhatsApp noch vorhat.

Aus diesem Grunde wird man zu Ende 2016 den Support für folgende Plattformen einstellen:

  • BlackBerry, inklusive BlackBerry 10
  • Nokia S40
  • Nokia Symbian S60
  • Android 2.1 and Android 2.2
  • Windows Phone 7


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22138 Artikel geschrieben.

39 Kommentare

wolfigang 27. Februar 2016 um 08:19 Uhr

Die unteren 4 sind ja absolut verständlich, aber BlackBerry komplett? Das ist schon hart, oder?

Jojo 27. Februar 2016 um 08:26 Uhr

Das mit Blackberry kann ich auch nicht verstehen. Aber das wird schon seinen Grund haben?!

elknipso 27. Februar 2016 um 08:34 Uhr

Das war absehbar. Als nächstes wird der Support für Windows Phone komplett eingestellt. Das ist auch nur noch eine Frage der Zeit.
In Q4/2015 lag der Marktanteil an den Verkäufen bei Windows Phone bei gerade einmal 1,1 Prozent. Im Vorjahresquartal war er mit 2,8 Prozent zwar noch mehr als „doppelt so hoch“ aber selbst diese Zahlen dürften wohl niemanden bei Microsoft zum jubeln gebracht haben. In Anbetracht solcher Zahlen wird Whatsapp da auch mittelfristig den Stecker ziehen.

Kay 27. Februar 2016 um 08:50 Uhr

Auf dem Blackberry 10 läuft doch Android, oder? Warum dann noch Ressourcen in ein totes Pferd investieren.

Adrian 27. Februar 2016 um 08:50 Uhr

@elknipso DAS kann ich mir nicht vorstellen. Sooo mickrig ist Windows Phone nun auch wieder nicht verteilt und außerdem ist es ja nicht so, dass die Herren Zuckerberg & Co. nicht genügend Personal hätte.

caschy 27. Februar 2016 um 08:53 Uhr

@Adrian: Wie viele haben wohl n Windows Phone 7?

M. Dahm 27. Februar 2016 um 08:54 Uhr

Ich finde es schade, dass die Webwelt so schnelllebig ist und man dabei sehr wenig Rücksicht auf Nostalgiker nimmt. Es gibt doch die ein oder andere Person dort draußen, die an ihren alten Geräten hängen und sie demnächst, dank solcher Neuerungen nicht mehr benutzen können.

XYZ1 27. Februar 2016 um 09:02 Uhr

Das ist wie bei der Frisur…. Zöpfe wachsen, Zöpfe werden abgeschnitten 🙂

Daniel 27. Februar 2016 um 09:06 Uhr

Das mit Blackberry 10 ist hart. Naja klar war es irgendwann da Blackberry ja selbst nur noch auf Android setzt. Aber das es so schnell gehen wird. Nutze selbst das BlackBerry Classic und für Whatsapp ist es wie geschaffen. Selbst wenn man die Android App zum Laufen bringen würde es wäre nicht das selbe (Stichwort: Hub Integration usw.)

An Dy 27. Februar 2016 um 09:08 Uhr

Richtig so!

Hotti 27. Februar 2016 um 09:09 Uhr

Ich habe auch noch einen liebgewonnenen Zopf, das Diskettenlaufwerk. Zopf abgeschnitten. Mein USB Diskettenlaufwerk wird von Win10 auch nicht mehr unterstützt. Gut das ich daneben auch noch Win8.1 habe.

Klaus k 27. Februar 2016 um 09:21 Uhr

Es geht wie immer nur um Profit. …. Wer da von Ressourcen redet sollte mal überlegen wie viele
AKW’S wir brauchen um all die Datenbanken mit all dem schwachsinn und „selfies“ am laufen zu lassen . Und wo das endet sehen wir a bei Windows 10 gerade auf unseren Rechnern LG kk

Rico Weigand 27. Februar 2016 um 09:30 Uhr

@Klaus k So gut wie keines ;). Ein Großteil der Rechenzentren setzt nur noch auf grüne Energie

Lars 27. Februar 2016 um 09:30 Uhr

Toll, dann ist ein „neues“ Karnevalshandy notwendig.

Thomas 27. Februar 2016 um 09:40 Uhr

Hab bei whatsapp mit einem Nokia E7 angefangen…. #nostalgie

Zerdebberer 27. Februar 2016 um 09:51 Uhr

Nun gut. Dann nutze ich halt kein WhatsApp mehr, und kann bei meinen BlackBerry Classic bleiben.

niknator 27. Februar 2016 um 10:22 Uhr

@elknipso 1. Sind die Marktanteile in Europa deutlich höher und somit in der umsatzrelevanten Schicht gar nicht mal so unbedeutend. 2. In Zeiten von Universal-Apps dürfte auch Whats-App um eine solche für den PC (und dann ohne Mehraufwand für Windows Phone) nicht herumkommen. Sie stehen aktuell gegenüber Telegram deutlich im Nachteil, was die Abdeckung von nicht Smartphones angeht. Telegram hat aktuell Desktop-Programme im Aufgebot und arbeitet aktuell an ihrer UWP- App. Und sie wachsen stetig weiter.

hugo 27. Februar 2016 um 10:28 Uhr

schade, bisher hatte ich immer das Gefühl, dass sie Blackberry 10 sehr gerne unterstützen ; alle Updates (wie die neuen Emojis) wurden zuerst auf BB10 getestet bevor sie auf die anderen Plattformen kamen. Ich hoffe, dass sie dann wenigstens eine API rausbringen, dann wäre das kein Problem.

Alpenpanorama 27. Februar 2016 um 10:58 Uhr

Das war absehbar. Aber immerhin beachtlich, dass Symbian immer noch von WA unterstützt wird; im Gegensatz zu den ganzen Alternativen. Und alle paar Wochen werden bis dato kleinere Updates ausgeliefert. So bin ich mit meinem Nokia 808 (noch) nicht von der Außenwelt abgeschnitten… 😉 Und das Programm wird ja vermutlich auch nach Supportende weiterlaufen…?

mops 27. Februar 2016 um 11:01 Uhr

seht es positiv:
Der Markt für Telegram, Threema etc. kann von nun an wachsen für die BB-User (war ich auch sehr lange) (:

G 27. Februar 2016 um 11:30 Uhr

Frechheit, BB10 ist ein super OS und die Hub-Integration ein Alleinstellungsmerkmal.
Unverständlich

Roman 27. Februar 2016 um 11:32 Uhr

Ich versuche mein Passport SE so lange wie möglich zu behalten

T-mo 27. Februar 2016 um 12:04 Uhr

Da alles irgendwann vergänglich ist..kennt jm. eine gute Möglichkeit Chats zu archivieren, so wie gesehen (also kein backup a la TB), ohne zB. zig Screenshots zu machen und zu stitchen?
Macht settings>chats and calls>chat history>email chat genau das?

Cruiz 27. Februar 2016 um 12:12 Uhr

BlackBerry ist echt hart. Bleibt nur zu hoffen, dass die letzte WhatsApp-Version dann noch einige Zeit läuft und nicht sofort eine API Änderung kommt um dem ganzen den Todesstoß zu versetzen.

Ansonsten stehe ich am Ende des Jahres vor der Wahl: WhatsApp oder mein BlackBerry. Bei der derzeitigen Konkurrenz bin ich mir nicht sicher, ob WhatsApp gewinnen würde.

Dirk 27. Februar 2016 um 12:46 Uhr

ich habe zugunsten von telegram die nutzung von whatsapp eingestellt 🙂

Markus 27. Februar 2016 um 13:17 Uhr

@Alpenpanorama: Ich fürchte, dass es eben genau das bedeutet (dass du es nicht mehr nutzen kannst). Dazu passt auch der letzte Satz aus der von Caschy verlinkten Quelle:
„If you use one of these affected mobile devices, we recommend upgrading to a newer Android, iPhone, or Windows Phone before the end of 2016 to continue using WhatsApp.“

Matze 27. Februar 2016 um 14:40 Uhr

Als WhatsApp von der Facebookseuche geschluckt wurde, haben viele nach Alternativen gesucht und gefunden. Telegram und Threema sind dadurch zu ernsthaften Konkurrenten geworden. Von mir aus soll das Zuckerberg ruhig weitere User verprellen. Um so mehr Chancen hat die Konkurrenz. Besonders BB10-Nutzer sind dann bei der seriöseren Konkurrenz. Und da fast jeder BB10-Nutzer im Adressbuch hat, steigt der Druck, Threema und Telegram zusätzlich zu installieren.

Übrigens lohnt insbesondere ein Blick auf Threema. Sie laden kein Adressbuch hoch, sondern nur „Fingerabdrücke“ der Adressbuch-Einträge. Das Finden von Kontakten ist damot genauso einfach, aber ohne dass der Anbieter wie bei Facebook/WhatsApp die Daten abgreift.

Bert 27. Februar 2016 um 14:50 Uhr

Beim BB OS10 kann man dann doch unter Umständen die Andoid *.ipk *.amk installieren.Ich will mein Q5 noch nicht beerdigen…so’n Dreck das BB Storm hatte ich 7 Jahre und mein Q5 soll ich dann nach 3 Jahren verschrotten?

Cruiz 27. Februar 2016 um 14:50 Uhr

Threema gibt es aber auch nicht nativ für BB10.

Kalle 27. Februar 2016 um 14:55 Uhr

Hat jemand Erfahrungen mit Chiffry gesammelt? http://www.chiffry.de/

wpressy 27. Februar 2016 um 15:11 Uhr

OMG.

Android 2.1 and Android 2.2?

Das waren doch meist Smartphones, die nicht mal genug RAM hatten um überhaupt eine heutige APP zu starten. Noch so eine riesige APP im Flash zu speichern.

Johannes I. (@Itzolino) 27. Februar 2016 um 15:12 Uhr

Mittelfristig sind alle Alternativen doch nur so lange von Wert, wie man die passende Gegenstelle hat. Langfristig wird sich vielleicht mal eine Alternative ergeben.

Momentan bist du als „Nicht-Whatsapper“ aus einigen Konversationen ausgesperrt. Besonders ärgerlich ist das natürlich bei den Gruppen. Einzelne Personen würden auch mailen, sms schicken oder direkt anrufen. Aber überrede mal eine ganze Gruppe zu einem alternativen Messanger, ich habe das vergeblich versucht…

Raul 27. Februar 2016 um 15:15 Uhr

ich nutze immer nich whatsapp mit meinem n79, schade

drudsta 27. Februar 2016 um 18:22 Uhr

Die Android-Version von Threema läuft auf BB10 echt gut. Ich bin zufrieden und kann es empfehlen. Leider keine Hub-Integration…

chris1977 ce (chris1977ce) 29. Februar 2016 um 07:04 Uhr

Habe selbst ein Blackberry Q5 / meine Freundin ein Leap:
Zunächst waren wir natürlich entsetzt, jedoch legte sich der ganze Ärger, als wir die Androidversion von Whatsapp installierten (via Snap).
Die Androidvesion läuft 1A – auch Hubintegration und LED-Benachrichtigung etc. sind tadellos.
Die Version läuft sogar gefühlt komfortabler als die Blackberry-Version. 🙂
Wir bleiben (schonmal) bei der Androidversion und lehnen uns entspannt zurück.

PS: Zum Problem mit Android-Apps auf dem Blackberry OS10, dass diese nicht richtig deinstalliert werden können, sei hier folgender Link sehr empfohlen:
https://bb10qnx.de/2016/02/update-os-10-3-2-2836-fehler-beim-deinstallieren-von-android-apps-kann-behoben-werden/
Mit diesem Update wird das Ärgernis beseitigt. 🙂

saujung 29. Februar 2016 um 09:30 Uhr

Vollkommen verständlich. Durch die bereite Unterstützung von so ziemlich allem, was irgendwie Smart (oder auch weniger Smart) war, ist Whatsapp Marktführer geworden, was ein paar Milliarden einbrauchte. Braucht keine Socke mehr, Android und IOS reichen nun vollkommen aus. Vielleicht bringen sie nach Abschneiden der Zöpfe demnächst ja dann ihre Pseude-E2E-Verschlüsselung auch auf dem Iphone. Vielleicht auch nicht, denn interessieren wird es niemanden. Hauptsache, Facebook ist an die Kontaktdaten der Whatsapp-Nutzer gekommen.

saujung 29. Februar 2016 um 11:30 Uhr

@Matze
Dir ist aber schon klar, wie schnell man aus allen möglichen Telefonnummern alle möglichen Fingerabdrücke berechnen kann? Schon hat man ein „Telefonbuch“, in dem zu den Abdrücken auch die Telefonnummern stehen. Du musst also immer noch darauf vertrauen, dass Threema kein Interesse an den Telefonnummern hat. Ich glaube im Übrigen tatsächlich, dass Threema kein Interesse an den Nummern hat. Aber ganz ehrlich: Hätte Threema die Verbreitung von Whatsapp gehabt, hätte Marc Z. nicht Whatsapp gekauft, sondern Threema. Dann wären die Fingerabdrücke genau so viel wie die Telefonnummern wert gewesen.

saujung 29. Februar 2016 um 11:33 Uhr

@Kalle
Es ist sehr schwierig, damit Erfahrungen zu machen… Du wirst schon zwei Menschen suchen müssen, mit denen du es testest. Ich habe auf deren Seite aber auch keinen Hinweis auf den Quellcode gefunden, für mich bleibt es also keine Alternative zu Signal.


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.