WhatsApp MD nach Kontakt mit WhatsApp-Anwälten eingestellt

8. Februar 2015 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von:

Schlechte Nachrichten für alle Android-Nutzer, die auf die WhatsApp-Alternative WhatsApp MD gesetzt haben. Nachdem WhatsApp aktiv gegen Alternativ-Clients vorging, brüstete sich WhatsApp MD mit einem Ban-Schutz, der es WhatsApp unmöglich machen sollte, Nutzer eines nicht autorisierten Clients zu erkennen. Allerdings hatte der Macher von WhatsApp MD bis dahin auch noch keinen Kontakt zu den WhatsApp-Anwälten. Dies änderte sich und somit stirbt nun das nächste Projekt, das eine bessere WhatsApp-Erfahrung auf dem Smartphone verspricht.

WA_MD

Wie der Entwickler bei Google+ mitteilt, steht er kurz vor einer Lösung mit den Anwälten von WhatsApp. Allerdings beinhaltet diese Lösung logischerweise die Einstellung des Projekts und auch die Einstellung der dazugehörigen Google+-Community. Er selbst sieht es relativ gelassen und sieht auch, dass sich für ein so kleines Projekt der ärger nicht lohnt. 50.000 aktive Installationen kann WhatsApp MD vorweisen, das eigentlich nur eine optisch angepasste Version des WhatsApp-Clients ist.

Gleichzeitig rät der Entwickler auch, keine alternativen Clients mehr zu nutzen, da WhatsApp an einer neuen Ban-Methode arbeiten soll. Von GitHub ist WhatsApp MD auch schon verschwunden, bei der Community wird es im Laufe der nächsten Woche der Fall sein.

Während es zwar schade ist, dass die Nutzer nun wieder weniger Auswahl haben, muss man doch deutlich festhalten, dass alle WhatsApp-Drittanbieter-Clients ohne Erlaubnis von WhatsApp existieren. Sie greifen auf Schnittstellen zu, die nicht für den Zugriff über fremde Apps gemacht sind oder modifizieren einfach die Original-App. Beides nicht erlaubt, insofern schön, wenn toleriert, aber halt auch gerecht, wenn nicht. (Danke Alex!)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9384 Artikel geschrieben.