WhatsApp für iOS: Sprachnachrichten lassen sich vor Versand anhören oder löschen

10. Januar 2018 Kategorie: iOS, Social Network, geschrieben von:

Sprachnachrichten bei WhatsApp sorgen immer wieder für zwei Lager. Die einen, meist jüngere Nutzer, sparen sich eine Menge Tipperei bei der Kommunikation, die anderen sind genervt, weil sie nicht immer die Gelegenheit haben, die Nachrichten auch ungestört abzuhören. Egal zu welcher Gruppe man gehört, man muss sich damit abfinden, dass die Audionachrichten ein Teil der Kommunikation sind, so viel Toleranz kann man jedem zutrauen. Bleibt die technische Seite dieser Aufnahmen.

Ursprünglich war es einmal so, dass man den Aufnahme-Button gedrückt halten musste während man seinen Text eingesprochen hat. Dann kam die Änderung, dass man den Button auch „feststellen“ kann, was schon einmal sehr viel komfortabler ist. Allerdings konnte man die Nachricht vor dem Absenden nicht noch einmal anhören.

iOS-Nutzern von WhatsApp ist dies mit der aktuellen Version (2.18.10) möglich, allerdings eher über einen Workaround. Eingeführt wurde die Funktion der gespeicherten Sprachnachrichten wohl, um das Löschen einer aktiven Aufnahme bei eingehenden Anrufen oder anderen Störfaktoren zu unterbinden. Wird die Aufnahme nun nämlich unterbrochen, bekommt man sie danach angezeigt und kann sie abspielen, löschen oder eben senden.

Diese Unterbrechung der Aufnahme kann man aber auch ganz einfach selbst herbeiführen. Dazu tippt man während der Aufnahme einfach auf den Kontaktnamen. Geht man danach wieder zurück in den Chat, sieht man seine Aufnahme vor dem Absenden. Auf jeden Fall müssen Nutzer nun keine Angst mehr haben, dass eine Unterbrechung zum Verlust der Aufnahme führt. Eure Meinung?


Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9571 Artikel geschrieben.