Wenn der mobile Hype anfängt zu nerven

4. April 2011 Kategorie: Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von:

Ich liebe Technik. Ich liebe Gadgets. Ich bin echt für Weiterentwicklung und und und. Mich nervt aber einiges. Dieses zwingende Gehype. Ob Tablet oder Smartphone: fetter Dual Core-Prozessor nebst leistungsstarker Grafik ist Pflicht, man will ja schließlich alles machen. Oder etwa doch nicht? Eigentlich ist mir die Diskussion schon seit dem Anfang aller Computer-Tage bekannt, doch irgendwie wird es mir immer bewusster, seitdem ich tagtäglich beruflich im Internet zu tun habe: Menschen kaufen nicht mehr nach Bedarf, sondern sie kaufen das, was sie wahrscheinlich nicht brauchen. Man ist nur hipp, wenn man das Mega-Smartphone hat, auf dem auch die neusten Games laufen. Muss natürlich Android sein, klaro. Obwohl die meisten Otto-Normal-Anwender sicherlich mit einer Single-Core-CPU im Smartphone gut bedient wären, werden diese Geräte in den Medien mittlerweile leicht süffisant belächelt – und so dem potentiell Interessierten suggeriert, dass man mit solch einem Gerät nicht weit kommt – was natürlich totaler Humbug ist.

Was ich damit sagen will: es gibt zu viele unreflektierte Informationen über Hardware und genau so viele Menschen, die einfach kaufen, ohne sich über ihre eigenen Bedürfnisse im Klaren zu sein. Ich nenne mich da mal als Beispiel: natürlich finde ich Smartphones mit ordentlicher Power sexy, Tablets bekanntlich auch. Aber man muss sich auch mal selbst eingestehen, was man vielleicht braucht und was nicht. Ich selber nutze das Smartphone nicht zum Spielen, sondern zum Konsumieren von Mails und eben zum telefonieren.

Selbst Fotos mache ich kaum mit meinem Smartphone – zumindest keine, die ich irgendwie mal längerfristig archivieren will. Dafür habe ich ein Gerät, welches extra für die Fotografie gebaut wurde – die Kamera. Natürlich verstehe ich Menschen, die Angst haben, dass ihr Gerät vielleicht nicht Zukunftssicher ist – doch mal unter uns geneigten Tech-Interessierten: wie oft kaufen wir uns ein Smartphone? Tatsächlich nur alle zwei Jahre, wenn wir ein Gerät aus einer Vertragsverlängerung bekommen – oder verkürzen sich die Neukauf-Zyklen? Das Ganze ist ja nicht nur eine Sache der Ausstattung – sondern auch die des Preises.

Natürlich kann niemand von uns vorhersehen, was in 1-2 Jahren technisch aktuell ist. Aber man kann seine eigenen Ansprüche auf diesen Zeitraum berechnen. Gerade bei Tablets und Smartphones kann ich für mich sagen: ich bin kein Spieler, brauche also nicht zwingend eine Dual-Core-CPU. Mein iPad-Leben lief mit einer CPU gut, das mein HTC Desire hat nur einen Core und erledigt alle meine Aufgaben im Android-Bereich. Meine Wünsche sind einfach nur: vernünftige Akku-Laufzeit, flach und leicht – ein Grund, warum ich persönlich gerade auf ein LG Optimus Black (Single-Core-CPU) schiele – obwohl ein LG Optimus Speed (Dual-Core) auf meinem Schreibtisch liegt.

Deswegen: kauft nicht Geräte, die Dinge können, die andere Leute benötigen. Kauft Hardware, die zu euch passt. Ich könnte wetten: auf lange Sicht spart ihr echtes Geld dabei. Ein Telefon mit Single-Core ist in einem Jahr genau so alt, wie eines mit 2 Cores 😉

Und falls ihr euch jetzt fragt, warum ich einen solchen „Laber-Beitrag“ in mein Blog schreibe: ich hatte in der Vergangenheit viel mit Leuten zu tun, die mich um Rat fragten, was sie denn kaufen sollen. Als ich dann erfragt hatte was die Leute wirklich brauchten (also Analyse) und gute (und gut gemeinte) Ratschläge gab, da kamen diese Menschen an und meinten: aber Gerät XYZ hat dies und das. Und eben jenes Dies und Das waren Dinge, die betreffende Personen auf keinen Fall brauchen. Aber manche lassen sich ja auch nicht helfen…. vielleicht versteht mich der eine oder andere (freiwillige) IT-Supporter, PC-Doktor oder Helfer im Freundeskreis ja 🙂


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25484 Artikel geschrieben.