Waze: Navigations-App warnt nun auch vor Geschwindigkeitsübertretungen

30. März 2016 Kategorie: Android, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_wazeWer hätte das gedacht, News für Leser aus Österreich und der Schweiz. Kommt nicht allzu oft vor, diesmal muss sich Deutschland aber hinten anstellen. Waze, die soziale Navigations-App, hat eine neue Funktion erhalten. Angezeigt werden nun Geschwindigkeits-Limits, wenn man gerade unterwegs ist. Überschreitet man das Limit, gibt es auch eine Warnung für den Fahrer. Verfügbar ist die neue Funktion in zahlreichen Ländern, der Rest der Welt soll laut Waze-Blogpost aber bereits in Kürze folgen. Sicher eine sehr praktische Anzeige, obwohl ich etwas erstaunt bin, dass es diese bisher nicht gab.

waze_speedometer

Noch praktischer als die Anzeige selbst, ist ihre Konfigurierbarkeit. Solltet Ihr Euch gerne im Blitzer freundlichen +10 km/h-Bereich über die Straße bewegen, könnt Ihr die Warnung auch erst bei einer gewissen Überschreitung aktivieren. Zur Verfügung stehen 5 Prozent, 10 Prozent und 15 Prozent. Man kann die Anzeige auch komplett deaktivieren, oder zusätzlich einen akustischen Warnton aktivieren.

Folgende Länder unterstützen die Geschwindigkeits-Limits bereits: Österreich, Schweiz, Belgien, Brasilien, Kolumbien, Tschechien, El Salvador, Frankreich, Ungarn, Italien, Lettland, Liechtenstein, Niederlande, Neuseeland, Schweden, Trinidad, Tobago und Uruguay. Der Rest soll wie erwähnt bald folgen.

Ein App-Update scheint für die neue Funktion nicht nötig zu sein, weder die Android- noch die iOS-App haben aktuell ein Update erhalten.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8212 Artikel geschrieben.