watchOS 4: Taschenlampe oder Signallicht nutzen

20. September 2017 Kategorie: Apple, Wearables, geschrieben von:

Das Handy als Taschenlampe zu nutzen hat sich sehr schnell etabliert, sei es durch ein leuchtstarkes Display oder einfach das aktivierte Fotolicht. Super praktisch, es gibt wohl kaum jemanden, der sich nicht schon einmal durch ein Smartphone hat erleuchten lassen. Ein Fotolicht gibt es dafür bei der Apple Watch nicht, wohl aber eine Taschenlampenfunktion. Nicht minder praktisch, wenn man mal eben ein Schlüsselloch sucht oder generell ein bisschen mehr Licht benötigt.

Story aus dem echten Leben: Ich aktiviere nachts oft das Apple Watch Display auf dem Weg zurück vom Bad ins Schlafzimmer. Nicht hell genug, um mich schlaftrunken zu blenden, aber hell genug, um Umrisse noch zu erkennen und nicht gegen die Türrahmen zu rennen. Klappt gut, könnte aber ruhig einen Ticken heller sein (mein bislang genutztes Watchface hat viel Schwarzanteil). Da war ich auch direkt erfreut als ich im Changelog des watchOS-Updates von einer Taschenlampe gelesen habe.

Die ist auch schnell aufgerufen, dazu einfach auf dem Display von unten nach oben wischen, um das Kontrollzentrum zum Vorschein zu bringen. Dort entdeckt Ihr dann auch bereits das Symbol für die Taschenlampe. Drei Modi bietet diese. Normal weißes Licht, ein weißes Blinklicht und ein rotes Licht. Der Wechsel erfolgt einfach durch wischen nach rechts oder links.

Definitiv eine Funktion, die ich häufig nutzen werde, das habe ich letzte Nacht schon gemerkt. Es sind die kleinen Dinge, die eine Apple Watch so praktisch machen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.