watchOS 3 ab sofort verfügbar: Diese Neuerungen warten

13. September 2016 Kategorie: Apple, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_applewatchZeitgleich mit iOS 10 hat Apple auch die dritte Version von watchOS veröffentlicht. Eine neue Uhr alleine durch die Änderungen im System, das versprach Apple zur WWDC. watchOS 3 arbeitet dabei eng mit neuen iOS 10-Funktionen zusammen, gerade im Bereich Messaging. Apple ändert erneut auch die Bedienung der Watch, ein untypisches, aber gutes Zeichen, dass man durchaus auf Kritik durch Nutzer hört. Apps sollen mit wachtOS 3 zudem – unabhängig von einem Series 2-Modell – schneller starten. Über das neue App-Dock hat man zudem schnellen Zugriff auf die automatisch aktualisierten Inhalte von Apps.

watchos3_01

Das neue Dock erreicht man durch einen Druck auf die Taste an der Seite der Apple Watch, von dort aus kann man dann auf die einzelnen Apps zugreifen. Verschwunden sind die sogenannten Checks, ersetzt durch das Dock. Wicht man nun von unten nach oben auf der Uhr, bekommt man wie unter iOS ein Kontrollzentrum mit den wichtigsten Einstellungen präsentiert.

Neue Zifferblätter und eine neue Möglichkeit diese zu wechseln, watchOS 3 sieht auch das vor. So soll man sich passende Zifferblätter für unterschiedliche Tagesabschnitte erstellen und diese dann einfach per Wischen wechseln, wenn sie benötigt werden. Auch erhalten die Zifferblätter eine erweiterte App-Unterstützung.

watchos3_02

Die Apple Watch legt mit dem Update den Fokus auch weiter auf Fitness. Die Ringe der Aktivitäts-App lassen sich mit anderen teilen, man kann so in einen Wettbewerb untereinander treten. Oder dem Trainer eine Nachricht schicken, wenn das Training abgeschlossen ist. Per Digital Touch lässt sich sogar gleich der Trainingspuls übermitteln.

Neu in der Aktivitäts-App ist auch die Unterstützung für Rollstuhlfahrer. Die Watch erkennt nun unterschiedliche Anschubtechniken und Gelände, außerdem stehen zwei Aktivitäten zur Verfügung. Auch eine Benachrichtigung, wenn es Zeit ist sich zu bewegen, gibt es jetzt. Die Workout-App ist schlauer geworden, sie erkennt nun auch, wenn man einen Lauf unterbricht und pausiert die Aufzeichnung. Trainingsinformationen werden außerdem detaillierter dargestellt.

Fokussierung und Entspannung, das soll dem Nutzer durch die neue Atmen-App ermöglicht werden. Die App gibt durch sich bewegende Grafiken und den Einsatz der Taptic Engine einen Atemrhythmus vor, den man einfach „nachatmen“ kann. Das ist eine Funktion, auf die ich persönlich sehr gespannt bin. Die Bewegungserinnerung hat es die letzten 1,5 Jahre nicht geschafft, dass ich konsequent jede Stunde aufstehe. Vielleicht kann ich die Bewegungszeiten ja zu fokussierenden Entspannungspausen machen.

watchos3_03

iMessage unter iOS erhält mit iOS 10 sehr viele neue Funktionen, das haben wir bereits angerissen. Diese kommen auch auf die Apple Watch, Sticker, Geheimtinte, Konfetti, all diese Spielereien sind auch auf der Apple Watch verfügbar. Zusatzfunktionen wie Emojis, Scribbles oder Herzschlag finden sich zudem nun an der gleichen Stelle, man muss diese nicht mehr mühsam im Beantwortungswirrwarr suchen.

Auch das Smart Home lässt sich mit der Apple Watch bedienen. Außerdem gibt es eine neue Notruf-Funktion, die im Fall der Fälle automatisch einen Notruf samt Standort absetzt. Mac-Nutzer können sich über das automatische Entsperren ihres Computers freuen, auch das wird mit watchOS 3 möglich.

Um watchOS 3 auf die Apple Watch zu bekommen, müsst Ihr das Update über die Watch-App Eures iPhones starten. Auf dem iPhone wiederum sollte iOS 10 vorhanden sein, das Update wurde ebenfalls heute veröffentlicht.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7744 Artikel geschrieben.