Wall Street Journal bestätigt Verkauf von 6Wunderkinder an Microsoft

1. Juni 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Microsoft hat angeblich mal wieder das Portemonnaie aufgemacht und war auf Shopping-Tour. Es zeichnete sich bereits vor etwas über einer Woche ab, als erste Gerüchte aufkeimten, dass Microsoft an einer Übernahme des Berliner Startups 6 Wunderkinder – Macher der bekannten To-do App Wunderlist – interessiert sei.

Wunderlist

Nun will das Wall Street Journal erfahren haben, dass der Deal offiziell in trockenen Tüchern ist und man sich auf eine Kaufsumme zwischen 100 und 200 Millionen Dollar geeinigt haben soll. Sieht man sich die in der jüngsten Vergangenheit von Microsoft gekauften Dienste an, ergibt auch die Übernahme von 6Wunderkinder durchaus Sinn.

Zuletzt hatte Microsoft Ende letzten Jahres den E-Mail- und Kalenderdienst Acompli aufgekauft, der schließlich einfach in 1:1-Umsetzung als Outlook for mobile rebranded wurde. Der zweite Dienst war schließlich Sunrise Calender, den Microsoft im Februar kaufte und bislang noch unberührt gelassen hat. Microsoft wird sicherlich einiges aus den beliebten Apps herausnehmen und in die eigenen Office-Lösungen einfließen lassen, um das Angebot zu erweitern und zu verbessern.

Ein offizielles Wort von Microsoft und 6Wunderkinder bleibt aktuell noch aus.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.