Von Thunderbird oder anderen Programmen zu Google Mail umziehen (und 40 andere Gmail-Tipps)

10. Juli 2012 Kategorie: Google, Software & Co, geschrieben von: caschy

Was haben wir die Tage für Schlagzeilen gelesen. Diverse Medien schrieben: Thunderbird wird eingestellt! Völliger Schwachsinn natürlich. Die Zukunft von Thunderbird ist ungewiss, sicher ist: Thunderbird wird weiterhin mit Stabilitäts- und Sicherheits-Updates versorgt. Weiterentwicklungen? Das weiss man leider noch nicht. Ich war früher Thunderbird-Nutzer der ersten Stunden, parallel zum kostenpflichtigen The Bat!.

Relativ spät machte ich Google Mail für mich zum Standard. Mein Gmail-Konto habe ich seit Anbeginn aller Gmail-Tage, damals in der Betaphase wusste mich Google schon zu überzeugen, doch bis ich auf das Web-Interface wechselte, verging einiges an Zeit. Ganz viele Menschen kenne ich, die noch einen herkömmlichen Mail-Client nutzen, aber schon überlegt haben, auf Gmail & Co umzusteigen. Was hat man auf dem Desktop denn an kostenlosen Alternativen? Thunderbird mit ungewisser Zukunft. Windows Live Mail? Wird nicht mehr weiter entwickelt, für Windows 8 setzt Microsoft auf die furchtbare Mail App in Metro-Optik, ohne echtes Desktop-Feeling.

Doch was muss man eigentlich machen, wenn man seit langem seine Mail per POP3 abgeholt hat und diese nicht mehr online lagern, sondern nur lokal im Thunderbird auf der heimischen Festplatte? Wie importiere ich denn Mail zu Gmail? Die Lösung ist eigentlich relativ simpel: ich lege mir ein Gmail-Konto an und schaue in den Einstellungen, dass IMAP aktiviert ist.

Nun gibt es mehrere Wege, die nach Rom führen. Einer davon wäre, dass ihr das eben eingerichtete IMAP-Konto bei Gmail in eurem Client – egal ob Thunderbird, Windows Live Mail, Outlook oder Co integriert. Von dort könnt ihr dann die lokalen Mails in die Ordner eures Gmail-Kontos schieben, diese werden dann hochgeladen.

Die meiner Meinung nach schickere Alternative ist der Weg über MailStore Home 7. Das kostenlose und portable Programm zum Sichern aller E-Mails (egal ob via POP3 oder IMAP) hat nicht nur eine Importfunktion aus diversen Mail-Programmen, kann notfalls sogar von Online-Dienst zu Online-Dienst umziehen.

MailStore Home baut ein durchsuchbares Mail-Archiv auf, sodass es sich nicht nur zum einmaligen Umziehen eignet, sondern auch zum regelmäßigen Sichern eurer E-Mails. Über die Import-Funktion sichert ihr zuerst einmal euren kompletten Mail-Bestand, dieser kann aus verschiedenen Quellen kommen. Das Ganze ist super einfach und bereits hier in einem Beitrag beschrieben.

Danach nehmt ihr die Export-Funktion unter die Lupe. Hier wählt man, dass man in ein Exchange-Postfach exportieren möchte. Die Einstellungen für die IMAP-Funktion von Google Mail? IMAP-SSL, Server imap.googlemail.com, dazu eure Mail-Adresse und euer Passwort, wie auf dem Screenshot zu sehen. In den Eigenschaften des nun angelegten Profils könnt ihr festlegen, welche Ordner eurer Sicherung zu Google Mail geschoben werden sollen.

Dann beginnt MailStore Home 7 direkt mit dem Export eurer E-Mails und schiebt diese zu Gmail. Im Web-Interface seht ihr dann das Label “MailStore Export”. Darunter befinden sich alle Konten und Unterordner nebst den Mails. Diese könnt ihr nun manuell oder per Filtern wegsortieren.

Je nach Umfang eurer Mail-Sammlung dauert der Spaß natürlich ein bisschen, MailStore Home zeigt allerdings beim Upload der E-Mails einen Fortschrittbalken. Eine andere Alternative wäre das Importieren aus bestehenden Konten, dann übernimmt Gmail auch E-Mails und Kontakte, erfordert aber, dass ihr die E-Mails und Co noch auf den Servern habt, die Importfunktion findet ihr in den Einstellungen:

Nun habt ihr also Gmail und wisst nicht so recht, wie ihr was machen sollt? Ein paar Punkte habe ich in älteren Beiträgen schon angesprochen, wer Google Mail-Neuling ist, kann ja einfach mal reinschauen, ob er Wissenswertes für sich entdecken kann.

Google Mail hat 10 GB Speicher für eure Mails

Google Mail: Icons statt Text

Labeln und Markieren von ausgehenden Mails

Google Mail als Standard bei Mailto-Links

Spam als gelesen markieren

Google Mail offline nutzen

Kontakten ein Bild zuordnen

Kreise von Google+ ausblenden

Vorlagen für automatische Antworten und Signaturen

Weniger E-Mails pro Seite anzeigen

Unendliche Adressen

Google Mail mit Vorschaufunktion

Alle Google-Dienste (auch Mail) sichern

Das Kontakte-Widget

Doppelte Anmeldesicherheit

Kontakte nicht automatisch hinzufügen

Google Mail: Tastaturkürzel als PDF

Anzahl ungelesener Mails im Favicon

Andere Absenderadressen nutzen, Notizen, Operatoren in Filtern & Mails markieren

Active Inbox: für Hardcore-Benutzer

Markierungen, Sternchen, Notification-Programme und Better Gmail

Meine Tipps & Tricks zu Gmail (mehrere Posteingänge, Label reduzieren, Konversationen im Auge behalten, häufige Suchabfragen automatisieren,

Anhänge per Drag & Drop sichern

Filter importieren oder exportieren

Kontakte einmalig mit Outlook synchronisieren

Label nur bei ungelesenen Mails anzeigen

Priority Inbox

Mails mit großen Anhängen finden

Versand einer Lücke rückgängig machen

Schicke Signaturen mit WiseStamp

Scott’s Gmail Alert: Benachrichtigungen für Windows

Mails zu Terminen machen

E-Mails auf Wiedervorlage setzen

Assistenten oder Familienmitgliedern Zugriff gewähren

Alternativ einfach die Suche anwerfen, habe ja schon ab und an über Google Mail geschrieben)

Eure besten Tipps und Tricks zu Google Mail, die hier im Blog bislang nicht vorkamen?

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16554 Artikel geschrieben.


42 Kommentare

Craig Morris 10. Juli 2012 um 10:43 Uhr

Aber eines kann man bei Gmail nicht gut, weswegen ich Thunderbird noch installiert habe: Vorlagen.

Ich brauche für ein Bestellsystem eine Vorlage mit einer bestimmten Betreffzeile, und word wrap muss deaktiviert sein. Meines Wissens kann Gmail nicht “canned responses” — da muss man jedes Mal die Betreffzeile neu eintragen, und word wrap schlägt anscheinend immer zu.

Gibt es bei Gmail mittlerweile richtige Vorlagen?

Frank Lerche 10. Juli 2012 um 10:54 Uhr

Mh, GoogleMail ist bei mir nur ein Mailkonto unter mehreren. Solange der Webclient von Google nicht die Features eines echten Multi-Account-Clients bietet ist der zumindest für mich eher nutzlos. Import reicht mir nicht. Die wirklich wichtigen Sachen laufen über Mailaccounts meiner Domains.

Eine Alternative für Thunderbird kann Google Mail schon konzeptionell nicht sein, ein anderer Desktop-Client muss her. Das App-Gedöns kann für einen wirklichen Desktop-Pc (noch) keine wirkliche Alternative sein, ist auch wieder eine Windows-Only-Lösung.

Für Linux und Windows nutze ich seit Jahren sylpheed http://sylpheed.sraoss.jp/en/ – keine Faxen, sauberes Threading, schnell, kann IMAP und POP3 mit beliebig vielen Accounts und wird auch mit einem 1GB großen Mailarchiv fertig.

JürgenHugo 10. Juli 2012 um 10:55 Uhr

Ich hab zwar ein G-Mail Account, benutze das aber fast nicht. Weil mir das im Browser eben nicht gefällt. Ich glaube auch, das ich TB noch eine ganze Weile benutzen kann – neue Funktionen brauch ich eh nicht.

Falls aber doch mal “Schlimmes” drohen sollte, werde ich mir die URL diese Artikels iwo gut abspeichern. Soviel Zeit, das ich das DANN durchlesen kann wird wohl noch sein… :-P

caschy 10. Juli 2012 um 10:58 Uhr

@Frank: da muss jeder seine eigene Lösung finden – ich frage auch mehrere Konten mit Gmail ab ;)

sebweber 10. Juli 2012 um 11:02 Uhr

Ich denke, dass zur Zeit noch keine Panik zum Thema Thunderbird angebracht ist.
Denkt mal nach Mozilla wollte Thunderbird doch schon 100 mal sterben lassen und es wird noch immer weiterentwickelt. Ich glaube, dass Mozilla doch noch zur Vernunft kommt …

Detrius 10. Juli 2012 um 11:03 Uhr

@Frank: Habe auch mehrer Domains und entsprechend auch Mailadressen. Alle bei GMail. Zum Versand wähle ich dann eben das Konto aus, und hab unter den Einstellungen vermerkt, dass die Mails dann über das jeweilige POP3-Konto versendet werden sollen. Somit habe ich alles unter einer Haube :D

Sebastian Wendler 10. Juli 2012 um 11:06 Uhr

Du bist Schuld caschy, dass ich vor mittlerweile einem dreiviertel Jahr komplett auf GMail gewechselt bin. Alle E-Mail-Accounts damit abfrage, keine Software mehr brauche. So zufrieden war ich noch nie mit einer E-Mail-Lösung. Ich nutze die kostenpflichtige Version von ActiveInbox und habe alles (!) was ich brauche. Immer und von überall. As I like it! Danke für deine umfangreichen Artikel zu dem Thema, die mir den Umstieg schmackhaft gemacht und erleichtert haben.
Nach außen kriegt das keiner mit, weil ich die E-Mails dann per Pop3 wieder raushau. Sind immer alle ganz verwundert. ;-)
Die perfekte Lösung für mich. Danke dir. :-)

olidie 10. Juli 2012 um 11:06 Uhr

Ich konnte mich nie im Thunderbird anfreunden. Gmail nutze ich zwar, aber nur nebenbei. Als OperaUser nutze ich seit Einführung von M2 den browsereigenen Mailclient. Bin sehr zufrieden damit und würde nicht wechseln wollen ;-)

Dirk Paehl 10. Juli 2012 um 11:11 Uhr

Also nichts für ungut, aber warum soll man Gmail nutzen wenn man eine eigene Domäne hat und sogar Webspace?
Da Gmail keine Multiaccounts unterstützt ist der Dienst nicht mehr zu gebrauchen als GMX/WEB/Freenet und den Millionen von anderen Accounts.
Solche Beiträge machen null Sinn, denn Thunderbird wird nicht eingestellt es wenn bisher bekannt, keine neuen Feature eingebaut, das brauchen die meisten auch gar nicht.

Was schon Sinnvoll eigene Domäne, Webspace und dort seinen eigenen Webmail installieren, wenn man schon keinen eigenen Mailclient mehr haben will.
Auch mal abgesehen gibt es noch mehr als einen Mailclient der Opensource ist und sogar noch viele weitere Freeware Clients. Also warum soll es Sinn machen nur noch einem Dienst wie GMAIL zu nutzen?
Ich will sicher sein das meine EMAILS bei mir bleiben und nicht bei gmail, wo man nicht sicher sein kann das die dort bleiben.

Sebastian Wendler 10. Juli 2012 um 11:22 Uhr

Was meint ihr mit den Multiaccounts? Ich bediene 5 andere E-Mail-Accounts (auch auf eigenen Domains) mit GMail. Rufe E-Mails per Pop3 ab und verschicke sie aus GMail heraus per SMTP. Wie ein normales E-Mail-Programm. Nur im Webinterface. Die GMail-Adresse nutze ich gar nicht, deswegen bleibt sie nach außen hin unsichtbar. Ich verschicke mit meinen anderen E-Mail-Adressen aus GMail heraus.

Martin 10. Juli 2012 um 11:24 Uhr

Moin,

bei den Webmailern hab ich bisher keine Möglichkeit gefunden meine Mails zu verschlüsseln oder zu signieren. Mit TB nutze ich zur Zeit für fast jeden Account ein SMIME Zertifikat zum signieren von Mails.

Qrrbrbirlbel 10. Juli 2012 um 11:24 Uhr

Kann sich noch jemand an Better GMail erinnern? Vermutlich alle Funktionen sind mittlerweile in GMail selbst eingebaut.

Warum ich noch Thunderbird nutze:
– Es ist möglich mehrere Accounts übersichtlich zu handhaben.
– Sortierung der Mails nach Absender/Empfänger und Größe (!)
– Echtes SMTP

Was spricht denn dagegen Thunderbird mit GMail-Konten zu verwenden?
Nicht jeder, der Thunderbird nutzt, holt seine Mails per POP3 von seiner privaten Domain ab.
Seitdem GMail IMAP versteht, nutze ich es auf meinen Windows-Rechnern nur noch Thundbird. Ich sehe keinen Grund, mich nur auf die Web-Oberfläche zu begrenzen.

Freddy 10. Juli 2012 um 11:45 Uhr

Ich bin froh, daß ich gar kein Google Account mehr habe.
Dieses wunderbare Gefühl von Unabhängigkeit und praktisch vom “großen Bruder” nicht mehr kontrolliert zu werden, ist unglaublich.

Ich benutze weiterhin Thunderbird mit Arcor.
Bei Arcor habe ich nicht viel Speicher, dafür aber 15 Email Adressen.
Mit 10 GB Google Mail kann man mich nicht locken, da ich praktisch unbegrenzten Speicher auf meiner Festplatte habe.
Ich ziehe alle Mails jeden Tag mit Thunderbird auf meine Festplatte runter und das reicht mir vollkommen.

Nie wieder einen Google Account oder Microsoft mit Hotmail.
Wer es braucht OK, ich jedenfalls nicht mehr.

Gerd 10. Juli 2012 um 12:46 Uhr

Das einzige was mit bei GMail im Gegensatz zu TheBat fehlt, sind die Schnellvorlagen. Wenn die auch irgendwann bei GMail möglich sind, dann würde ich vielleicht komplett wechseln.

Andreas 10. Juli 2012 um 12:56 Uhr

Danke für den Tipp. Nutze nutze diverse POP3 bzw. IMAP Accouts, die ich eher selten nutze und überlege dafür alle in Gmail zu integrieren. Kann ich denn auch zwei verschiedene Gmail Adressen in EINEM Webinterface des Hauptaccounts verwalten und nutzen?

tux. 10. Juli 2012 um 13:02 Uhr

Ach, wenn es doch nur noch mehr Mailclients als Thunderbird und Windows Live Mail gäbe…!

Im Übrigen: Wer freiwillig auf ein Webinterface umsteigt, muss ziemlich genügsam sein. Ich bin es nicht.

sebastian 10. Juli 2012 um 13:02 Uhr

Moin,

Unter anderem dank Caschy habe ich auf meinem Server den Maildienst mittlerweile heruntergeworfen und bin Mailtechnisch mit meinen 6 Hauptdomains auf Google Apps umgezogen und vollkommen gluecklich. Bekomme meine Mails nun per Push auf smartphone und Tablet, und Abends dann noch per Imap ins Outlook. Alles was ich brauche hab ich nun, nur keinen Konfigaufwand mehr an meinem Server. Ausserdem ist die Spam und Antivirenerkennung besser als jede Opensource Variante fuer den Server. Dank Gmail hab ich mich nun auch von meinem The Bat verabschieden koennen, wobei ich den IMAp Weg gegangen bin, da gerade der Umzug von Bat auf Outlook mit Mailstore umständlich bis gar nicht Moeglich ist.

Danke Caschy, Danke google :-)

Matze_B 10. Juli 2012 um 13:20 Uhr

Was mir bei gmail fehlt ist der Umgang mit Empfangsbestätigungen (MDM), auch wenn das Thema kein Standard ist. Kennt da jemand einen Trick bzw. Workaround?
Aufgrund der Erweiterungen bei TB hab ich bei Vorlagen inkl. HTML Bearbeitung natürlich mehr Möglichkeiten.

@Gerd unter der Betreffzeile bei gmail gibt es ‘Gespeicherte Antworten’ – darüber lassen sich quasi Schnellvorlagen erstellen und nutzen.

Gerd 10. Juli 2012 um 13:35 Uhr

Matze_B: Ist das ein LAB Feature mit dem “Gespeicherte Antworten” ? Das erscheint bei mir leider nicht unter der Betreffzeile.

Ansonsten vielen Dank an Cashy für diese tolle Anleitung. Zumindest meinen Privataccount kann ich mit der Methode nun zu GMail umziehen. Echt starke Anleitung!

Gerd 10. Juli 2012 um 13:43 Uhr

Danke Matze, das ist tatsächlich ein LABS Feature. Super Tipp von Dir!

Hansi0r 10. Juli 2012 um 15:05 Uhr

Meine Empfehlung: Postbox (http://www.postbox-inc.com/features) ist ein kommerzieller Ableger vom Thunderbird und ehem. Mozilla Entwicklern. Postbox 3 bietet unglaublich viel und kostet schlappe 10 Dollar. I know: Ist nicht kostenlos usw., aber das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt einfach.

@Caschy: Ich glaube die Postbox-Macher hauen auch mal gern ein paar Lizenzen für umme raus, wenn sie dafür etwas PR bekommen. Vielleicht willst du ja deinen Thunderbird-Lesern etwas Freude bereiten :)

Bob 10. Juli 2012 um 15:45 Uhr

Super Anleitung, meine Uploadleitung glüht ;)

Andreas 10. Juli 2012 um 16:04 Uhr

Schöne Übersicht Caschy, Danke.

Selber suche ich noch eine iPhone-App für mein Gmail-Konto, die meine wenigen Wünsche erfüllen. Leider bin ich noch nicht fündig geworden.

Was stört mich fundamental an der iPhone-App Google Mail?

* kein Abschalten der Anzeige von “Wichtig”, “Markiert” etc. in der Ordnerübersicht möglich. Das ist sehr hässlich und unübersichtlich

* kein Abschalten der Konversationsansicht möglich (Vermutung: das Interface greift auf m.gmail.com zu, dort ist kein Abschalten möglich)

Warum scheidet die iPhone-App Sparrow aus?

* HTML-Mails können nicht als reiner Text dargestellt werden

* bei im Gmail-Webinterface abgeschalteter Konversationsansicht können eingehende und ausgehende Mails nicht getrennt anzeigt werden. Sparrow zeigt sowohl in “Posteingang” als auch in “Gesendete E-Mails” sowohl die eingehenden als auch die ausgehenden an. Wird laut Antwort von Sparrow nicht angeboten.

Wie ihr seht, liegt mir sehr viel an Konsistenz. Ich kann es nicht leiden, wenn auf Gerät A wesentliche Dinge anders daherkommen als auf Gerät B.

Falls jemand eine Idee hat …
Gerne :)

Andy 10. Juli 2012 um 17:00 Uhr

@Andreas
Was spricht denn gegen den integrierten Mailclient von iOS? Den nutze ich für meinen Googlemail Account mit ActiveSync und habe null Probleme damit.

Ny Alesund 10. Juli 2012 um 17:49 Uhr

widerspruch! gmail mag dick sein, aber eine reine weblösung ist unprofessionell! das verrecken von thunderbird für die werbung zum wechsel z.b. zu gmail zu nutzen ist fragwürdig. vielmehr würde es sinnig erscheinen auf alternative mailclienten hinzuweisen wie z.b. thebat! der zeitgeist alles ins netz auslagern zu wollen wir sich auch überleben und alle daten nur einem anbieter anzugedeien erscheint nicht nur leichtsinnig sondern – mit verlaub – auch dümmlich. ich appelliere an den gesunden menschenverstand und an u.a. offlinelösungen. nicht alles was es schon lange gibt ist schlecht. mails auf dem eigenen pc zu verwalten hat viele vorteile. bitte bedenkt das bevor ihr blind ins verderben rennt. und am ende bitte nicht jammern, ihr wurdet gewarnt!

Andreas 10. Juli 2012 um 18:05 Uhr

@Ny Alesund
Welche Vorteile hat es Deiner Ansicht nach, seine Mails auf dem PC zu verwalten, wenn von mehr als einem (mobilen) Gerät auf das Konto zugegriffen wird?

Bitte verstehe diese Frage unabhängig davon, welchem Anbieter man seine Mails anvertrauen möchte (und die Möglichkeit, einen eigenen Mailserver zu betreiben wurde hier in den Kommentaren bereits erwähnt).

Damit kein Missverständnis entsteht:
mir ist kein Webinterface bekannt, welches sich ebenso effizient per Tastenkürzel bedienen lässt, wie ein guter lokaler Client, ganz abgesehen von den Reaktionszeiten.
Bisher betrachte ich Webinterfaces (nicht nur für Mail) als hoffnungslos unterlegen gegenüber lokaler Anwendungssoftware (wir reden über ernsthaftes produktives Arbeiten, nicht über Spielkram).
Das mag sich in der Zukunft ändern.

@caschy
Auch Dein Motiv, dem Webinterface den Vorzug gegenüber einem lokalen Client zu geben, leuchtet mir bisher nicht ein.

Andreas 10. Juli 2012 um 18:11 Uhr

@Andy
Ursprünglich wollte ich gerne auch auf dem iPhone, wie es in Thunderbird schon lange praktiziere, eingehenden und ausgehenden Mails in einem gemeinsamen Ordner aufbewahren.
Jedoch nicht als Baumstruktur angezeigt, sondern linear.
Das geht jedoch in Apples Mail-App nicht (in Sparrow und Google Mail auch nicht).
Aber da war noch etwas anderes, was mich an Apples Mail-App deutlich störte. Fällt mir gerade nicht ein. Ich melde mich, sobald ich mich erinnere.

Andreas 10. Juli 2012 um 19:50 Uhr

@Andy
Jetzt ist mir das störende Merkmal von Apples Mail-App wieder eingefallen.

Um echtes Push zu haben, muss man das Konto via Exchange einrichten (http://support.google.com/mobile/bin/answer.py?hl=de&answer=138740).

Sobald dies tut, werden jedoch Ordner/Labels angezeigt, die man im Gmail-Webinterface ausgeblendet hat.
Eklig.

BTW: Mich stört sogar, dass der Ordner Spam in Apples Mail-App nicht auf der Hauptebene angezeigt wird, sondern als “Unterordner” der “Rubrik” “[Google Mail]“.

Aus Neugier:
Ist Euch strikte Konsistenz bei der Abbildung von (hier Ordner-)Strukturen unwichtig?

Was Anderes:
Die Gmail-App bietet Offline-Funktionalität (habe ich gelesen, jedoch noch nicht ausprobiert).

Verwendet jemand von Euch Apples iPhone-Mail-App auch offline mit einem IMAP-Konto?
Ist das praktikabel?

HAL9000 10. Juli 2012 um 22:23 Uhr

ausser Pegasus, ClawsMail und Sylpheed gerade noch den hier entdeckt:

http://de.emclient.com/

30 Tage voll, dann entweder kaufen oder funktionsreduziert weiter nutzen.

Andreas 10. Juli 2012 um 23:31 Uhr

Habe Apples Mail-App auf dem iPhone weiter getestet: sie gibt sich den Todesstoß durch nicht deaktivierbare Anzeige von HTML.

Geht gar nicht. Fußnägel rollen sich hoch. Schüttel. Ihhbäh.

Sagte ich schon, dass ich HTML in Mails hasse?

Ich will endlich einen vernünftigen Client auf dem Smartphone! ;)

Oliver 11. Juli 2012 um 00:03 Uhr

Verstehe das echt nicht, ich nutze thunderbird und würde nie auf gmail als weblösung umstellen und diese Argumente mit verwalten lokal und mehr als ein mobiles Gerät… Ich nutze überall IMAP Konten. Somit sind alle Email auf dem iPad, Handy, Laptop und Pc… Sogar das antworten und weiterleiten Symbol sowie die gesendeten Ordner sind überall gleich.

Nur Windows phone kann – leider – nicht richtig imap… webOS, Android sowie iOS aber perfekt. Was für einen Mehrwert hätte es für mich außer das es irgendwann problematisch wird den Anbieter zu wechseln wenn was neues Hippies von XY kommt?

Selim 11. Juli 2012 um 19:40 Uhr

Bin gerade von Thunderbird zu Gmail gewechselt, unter Einstellungen.. E-Mails per POP3 aus anderen Konten abrufen.. alles Easy.

Florian 3. August 2012 um 11:27 Uhr

Hallo Zusammen,

ich nutze auch schon länger GMail um meine anderen Adressen abzuholen und meine Kontakte Termine mit dem Handy zu pflegen. Was mich richtig stört ist das es keine Möglichkeit gibt Sende und Empfangsbestätigungen zu verlangen. Gerade bei Mails an Firmen oder Verträge hätte ich gerne ne Rückmeldung. Gibt es da was? Jemand eine Idee.

Die E-Mails meine Eltern habe ich mittlerweile auch auf Gmail umgestellt. Mein Vater nutzt Outlook meine Mutter Thunderbird. Am einfachsten wäre es wenn beide auch das Webinterface nutzen würden allerdings kommen beide mit den Programmen besser zu recht.

Sowohl bei Outlook, wie auch Thunderbird habe ich aber ein Riesen Problem. Das Syncronisieren der Kontakte und Termine. Beide haben eine Smartphon, damit klappt alles bestens.

Aber für Outlook und Thunderbird gibt es immer Schwierigkeiten. Vielleicht habe ich aber auch noch nicht das richtige Programm gefunden. Es gibt ja unzählige links etc.

Bei Thunderbird Adressen wird mir zum Beispiel wenn mehrere E-Mailadressen oder Telefonnummer sind der Rest verschluckt.

Kann mir da jemand helfen. Hier hat bestimmt wer mehr Ahnung wie ich.

Vielen Dank schon mal

Florian

Marco 17. August 2012 um 10:45 Uhr

Ich hätte mal 2 kurze Fragen:
- Kennt einer ne gute Anleitung wie das mit dem Multiaccount gedöns funktioniert (also wie kann ich meine gmx Mails empfangen und über gmx versenden)
- Funktioniert das dann auch über GMail aufm Handy, dass ich nach ausen hin über gmx versende obwohl ich den GMail Client benutze

Andreas 17. August 2012 um 12:24 Uhr

@Marco
Mit Gmail.App habe ich es nicht probiert.
Mit der Standard-Mail-App des iOS kann man bei der ganz normalen Einrichtung als Google-Konto gar nicht über SMTP mit einer GMX-Adresse senden.
Selbst bei der Randbedingung, dass diese GMX-Adresse die registrierte Standardabsendeadresse in Gmail ist.

Es gibt dennoch eine Lösung:
Man muss das Gmail-Konto in iOS als Exchangekonto einrichten und dann in Safari auf dem iPhone die Seite “m.google.com/sync” aufrufen.
[x] enable “send as” for this device

Danach tragen Mails, die vom iPhone aus mit Mail.app gesendet werden, die GMX-Adresse.

Leider werden, ich erwähnte es weiter oben bereits, bei einem Exchangekonto alle Label in der Labelliste angezeigt, auch die, die man im Webinterface ausgeblendet hat.
Beispiel-Label: Wichtig, Markiert, Alle Nachrichten

So ist die Labelliste sehr lang und man muss scrollen.
Es kennt jedoch niemand hier eine Lösung zum Ausblenden von Ordnern in einem Exchangekonto.

Sebastian 22. Februar 2013 um 17:22 Uhr

Für den Mac von Apple gibt es auch eine Lösung direkt von Google. Hiermit lassen sich Emails dierekt aus Thunderbird in Gmail hochladen:
http://code.google.com/p/google-email-uploader-mac/downloads/detail?name=GoogleEmailUploader-1.2.zip

Kekstesterin 3. August 2013 um 21:25 Uhr

Tolle Anleitung, vielen Dank!


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.