Vodafone GigaCube offiziell vorgestellt: Flexibler LTE-Router

20. April 2017 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von:

Wir berichteten bereits im Vorfeld über das neue Angebot von Vodafone namens GigaCube. Das Telekommunikationsunternehmen hat nun die Lösung offiziell vorgestellt und bestätigt damit die vorherigen Berichte. Was der Vodafone GigaCube ist und für wen es vielleicht was ist, fasse ich noch einmal kurz zusammen – denn es gibt da einen Punkt, den man bei allem Interesse beachten sollte.

Mit dem GigaCube bringen die Düsseldorfer ab dem 27. April schnelles Internet selbst in Haushalte, die bislang mit nur wenigen Megabit aus der Festnetzleitung auskommen müssen: Dort soll Vodafones GigaCube demnächst für bis zu 150 Megabit pro Sekunde schnelles Internet zur Verfügung stellen.

[irp]

Das Bundle aus LTE-Router und SIM-Karte kann Zuhause, in der Ferienwohnung, im Camper oder im mobilen Büro genauso wie auf der Baustelle genutzt werden. Vergleich: Die ähnliche Congstar-Lösung ist nicht flexibel einsetzbar.

Der GigaCube kostet für Vodafone-Kunden mit RED-Mobilfunkvertrag* und mit aktuellem Young-Tarif 24,99 Euro pro Monat und bietet monatlich 50 Gigabyte Volumen. Interessant dabei: Der monatliche Basispreis fällt nur an, wenn der Kunde den GigaCube auch wirklich nutzt. Neukunden, die keinen Vodafone-Mobilfunkvertrag besitzen, bezahlen monatlich 34,99 Euro.

(*Berechtigte RED-/Young-Tarife sind: Red S, Red M, Red L, Red XL, Red XXL, Red 1,5 GB, Red 3 GB, Red 8 GB, Red 20 GB, Red Young, Red Young L, Red Young XL, Young M, Young L, Young XL)

[irp]

Wer als Kunde den GigaCube von Vodafone zu Hause als ständigen Festnetzersatz nutzen möchte, entscheidet sich für die Grundversion. Hier zahlt er für den LTE-Router bei Vertragsabschluss einmalig nur einen Euro. Wer den Cube in der Laube, im Camper oder im Ferienhaus aufstellt und ihn nur gelegentlich braucht, kann sich für die Flex-Version entscheiden. Hier kostet die Hardware einmalig 49,90 Euro – aber dann fällt der monatliche Basispreis auch nur an, wenn der Kunden die Internetverbindung im Abrechnungszeitraum auch wirklich nutzt.

Inwiefern das Ganze wirklich als Dauerlösung praktikabel ist, muss man für sich selber entscheiden. Denn: Standardmäßig gibt der GigaCube Videos mit 480p wieder. Das ist bei Volumen von 50 Gigabyte für viele wahrscheinlich nicht, wie oben in der Preisliste zu sehen, eine Optimierung – es ist eine Gängelung.

Wer die Bildpunktezahl weiter erhöhen möchte, kann dies über eine Zusatzoption (Katsch-iiing!) tun. Zusätzlich stehen jeden Monat weitere Speedbucket-Pakete mit 1 bis 25 Gigabyte im Einmalkauf zur Verfügung. Zur Veröffentlichung dieses Beitrages gab es noch keinen Zugriff auf die Kosten für höhere Auflösung. Diese habe ich angefragt und werde den Beitrag entsprechend aktualisieren.

Update: Die Aufbuchpreise für mehr Pixel und Volumen:

Die hinzubuchbare Option für die höhere/uneingeschränkte Videoauflösung (HD-Video-Stream Option) kostet 15 Euro pro Monat und ist jederzeit kündbar zum Monatsende.
Es gibt insgesamt 4 Speedbuckets zur Auswahl:
1 GB zu 2,99 EUR
5 GB zu 9,99 EUR
10 GB zu 14,99 EUR
25 GB zu 24,99 EUR


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25478 Artikel geschrieben.