Verve Life: Headsets, Lifestyle-Kamera und Haustier-Tracker von Motorola

20. Februar 2016 Kategorie: Android, Hardware, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_vervelifeVerve Life – so heißt eine neue Produktreihe von Motorola, die im Rahmen des Mobile World Congress vorgestellt wird. Es handelt sich dabei um Zubehörprodukte für Smartphones, die via Hubble-App für Android und iOS angesprochen werden. Bei den Verve Life-Produkten handelt es sich um komplett kabellose Ohrhörer, zwei Headsets, eine Kamera und einen GPS-Tracker für Haustiere. Die Produkte werden im Frühling auf den Markt kommen. Interessant ist, dass Motorola auf der entsprechenden Webseite kaum noch erwähnt wird, das sind dann wohl die ersten Anzeichen für Lenovos Entscheidung, Motorola als Marke nicht mehr nutzen zu wollen.

verve_ones

Bei den VerveOnes handelt es sich um ein Bluetooth-Headset, das komplett ohne Kabel daher kommt. Ohne Kabel bedeutet natürlich, dass der Kopfhörer zweiteilig ist. Aufgeladen werden die beiden Earbuds in einer Schutzhülle, die auch für den Transport gedacht ist. Die Akkulaufzeit beträgt 12 Stunden, das Dual-Mikrofon sorgt für eine klare Sprachübertragung bei Anrufen. Anrufe werden einfach durch ein Antippen des Ohrhörers angenommen.

Die VerveOnes+ genannte Variante ist zudem resistent gegen Wasser und Schweiß, kann mit einer IP57-zertifizierung aufwarten. Die Produktseite der VerveOnes findet Ihr an dieser Stelle. Wie bei allen Verve Life-Produkten ist leider noch kein genauer Termin für den Verkauf bekannt, ebenso fehlt noch die Information zum Preis.

verve_cam

VerveCam ist eine flexible Lifestyle-Kamera, die Videos in 2,5K-Auflösung mit 30 FPS aufnimmt. Sie ist aber auch in der Lage, Live-Video zu YouTube oder in die Hubble-Cloud zu senden. Außerdem gibt es Funktionen wie Time Lapse, Loops und Slow Motion. Die Kamera kann flexibel verwendet werden, hierfür legt Motorola verschiedenes Zubehör – unter anderem ein bis 30 Meter wasserfestes Case – bei. Ob der Preis heiß ist, erfahren wir erst zu einem späteren Zeitpunkt.

verve_rider

VerveRider bezeichnet ein Headset mit Nackenbügel. Ebenfalls als VerveRider+ mit IP57-Zertifizierung erhältlich, eignet sich das Headset laut Motorola für alle aktiven Menschen und Pendler, die eine ergonomische Audio-Lösung mit einer eindrucksvollen Klangqualität suchen. Die Akkulaufzeit beträgt wie bei den VerveOnes 12 Stunden, also wohl ausreichend, um sie auch längere Zeit am Stück zu nutzen.

verve_loop

VerveLoop und VerveLoop+ sind ebenfalls Bluetooth-Kopfhörer. In diesem Fall sind die beiden In-Ears mit einem Kabel verbunden. Sie bieten selbstverständlich auch die Möglichkeit, mit ihnen Telefongespräche zu führen, eine entsprechende Fernbedienung ist in das Kabel integriert. VerveLoop kommt mit einer IPX4-Zertifizierung und bietet 6 Stunden Akkulaufzeit, VerveLoop+ kommt hingegen mit IPX7-Zertifzierung und 12 Stunden Akkulaufzeit.

verve_retreive

Das letzte Gadget – VerveRetrieve – ist wohl auch das verrückteste der Runde. Es handelt sich dabei um einen GPS-Tracker für Haustiere. Leicht und für das Tier kaum wahrnehmbar soll er sein, dafür aber immer den Aufenthaltsort des Tieres liefern. Motorola gibt eine lebenslange Tracking-Garantie. Etwas praktischer erscheint da schon die Funktion des Geofencings. Man kann via App Bereiche markieren, die dann bei Verlassen einen Alarm auslösen.

Die Gadgets klingen alle gar nicht uninteressant, werden nun auch erstmals in Europa verfügbar sein. Es wird sicher auch eine Frage des Preises sein, wobei ich mir durchaus vorstellen kann, dass dieser nicht übertrieben hoch sein wird. Interessante Bewegung, die wir von den klassischen Smartphone-Herstellern da sehen. Statt sich nur noch auf Smartphones zu konzentrieren, wird endlich auch einmal der lukrative Markt des Zubehörs angegangen. LG schlägt in die gleiche Richtung und auch bei Samsung soll sich diesbezüglich künftig etwas tun.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7364 Artikel geschrieben.