Vero: Mediaserver mit Raspbmc-Nachfolger OSMC geht an den Start

26. November 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

Raspbmc war für viele Menschen ein Grund, sich einen Raspberry Pi anzuschaffen. Gut und günstig konnte man sich so einen eigenen Mediaserver realisieren, der für die Verteilung der eigenen Medien im Netzwerk sorgte. Mittlerweile hat sich Raspbmc so gemausert, dass man Cross Platform arbeiten will – herausgekommen ist das Projekt OSMC, was für Open Source Media Center steht.

Bildschirmfoto 2014-11-26 um 12.08.29

Doch nicht nur das ist aus dem Projekt hervorgegangen, sondern auch die Idee zu Vero. Vero vereint die kompakte Bauform eines Raspberry Pi und dessen Anpassbarkeit mit OSMC in einem Paket. Vero ist verpackt in einer kleinen Box mit LAN-, USB- und HDMI-Anschlüssen und kommt mit einer Fernbedienung daher.

Man setzt auf einen 1,7 GHz starken Dual-Core-Prozessor (Cortex A9 ARMv7) und 1 GB RAM. Weiterhin findet WLAN, Bluetooth, S/PDIF und der Infrarot-Empfänger in der kleinen Box Platz. 199 Dollar soll der Spaß kosten, den man ab sofort in England bestellen kann. Ob der Markt allerdings groß ist für einen 200 Dollar-Würfel, darf hinterfragt werden. Schließlich war es sicherlich auch die Bastelei, die viele Menschen dazu bewegte einen Raspberry Pi mit Raspbmc anzutreiben – Dinge, die mit Vero unter Umständen wegfallen würden. (danke Florian & vanElch)



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22908 Artikel geschrieben.