Verkaufsstart: Nokia Lumia 520 und Nokia Lumia 720: Einstieg in die Windows Phone-Welt ab 199 Euro

15. April 2013 Kategorie: Mobile, Windows, Windows Phone, geschrieben von: caschy

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte Nokia im Februar das Nokia Lumia 520 und das Nokia Lumia 720 vor. Das Nokia Lumia 520 beinhaltet wie die anderen Lumia-Geräte die Kamera-Apps von Nokia, sowie HERE Kartenmaterial und Navigation nebst kostenlosem Musik-Streaming mit Mix Radio. Technische Daten? 4 Zoll Display, 800 x 480 Pixel Auflösung, Super sensitive touch für die Nutzung mit Handschuhen. Im Inneren werkelt ein 1 GHz starker Dual-Core-Prozessor von Snapdragon, eine 5 MP starke Kamera für HD-Aufnahmen (720p bei 30 Frames pro Sekunde).

Nokia Lumia 520

Arbeitsspeicher sind 512 MB, der interne Speicher 8 GB. Micro SD-Karten werden bis zu 64 GB unterstützt. Der Akku hat 1430 mAh. Das Nokia Lumia 520 kommt in den  Farben Gelb, Rot, Cyan, Weiß und Schwarz auf den Markt und ist mit einem Verkaufspreis von 199 Euro ein sehr günstiger Einstieg in die Welt von Windows Phone. Wer das Smartphone als Navigation nimmt, der bekommt mit Nokia Lumia-Geräten auch Offline-Navigation.

Kommen wir zum Nokia Lumia 720: Nokia bezeichnet das Nokia Lumia 720 als Midrange-Smartphone und platziert dieses unter dem Nokia Lumia 920. Beim Nokia Lumia 720 setzt Nokia auf eine Optik von Carl Zeiss mit Nokias größter f1.9 Blende. Die Kamera hat 6,7 Megapixel (LED Blitz, HD 720p bei 30 Frames pro Sekunde) und eine 1,3 Megapixel starke Frontcam für die Videotelefonie.

Das 4,3 Zoll große Clear Black-Display (WVGA LCD, 2.25 D Gorilla Glass 2) findet in einem Unibody-Gehäuse Platz. Ein optionales Cover ermöglicht die Wireless Charging Technologie, die erstmals im Lumia 920 Anwendung fand, zum einfachen Aufladen auch beim Lumia 720.

Nokia 720

Das Nokia Lumia 720 beinhaltet die HERE Applikationen, inklusive HERE Maps, HERE Drive für kostenlose sprachbasierte Navigation und HERE Transit. Durch NFC kann man auch wie beim Nokia Lumia 920 Zubehör wie Lautsprecher und Co schnell koppeln. Das Nokia Lumia 720 kommt in den Farben Schwarz, Weiß, Cyan, Gelb und Rot auf den Markt und ist zum Preis von 379 Euro in Deutschland erhältlich. Der Akku ist 2000 mAh stark, der Prozessor ist ein 1 GHz Dual-Core Snapdragon S4 von Qualcomm. Weiterhin befinden sich 512 MB RAM und 8 GB interner Speicher im Gerät vor. Sollte euch dieser Speicher zu klein sein: Micro SD-Karten werden bis zu 64 GB unterstützt.

Nokia hat heute den Verkaufsstart beider Geräte bekannt gegeben – zu haben ab heute.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15518 Artikel geschrieben.


13 Kommentare

FlyingT 15. April 2013 um 16:12 Uhr

Die Frage ist halt ob man mit dem 520 auch etwas anfangen kann oder ob es einfach zu schwach auf der Brust ist… hmm wobei ich warte ja eigentlich auf nen Lumia QWERTZ-Slider

besucher96 15. April 2013 um 16:45 Uhr

definitiv interessant. mein “altes” defy stürzt derart oft ab, dass es keinen spaß mehr macht. bei einem neukauf ist windows phone ganz sicher etwas, was ich mir anschauen werde.

Lumia 15. April 2013 um 17:07 Uhr

Und wo ist das Gerät jetzt zu haben?

Rolf Molf 15. April 2013 um 17:54 Uhr

Naja, ich war ja prinzipiell den Windows-Phones nicht abgeneigt, musste aber leider gestern ein K.O-Kriterium feststellen. Keinerlei VPN-Möglichkeiten. Ja nichteinmal die Windows”eigenen” wie das alte PPTP (würde mir aber sogar reichen) SSTP.

Georg 15. April 2013 um 17:58 Uhr

Ein No-Name-Android (Mobistel) mit höherer Kameraauflösung und 1 Zoll größerem Display kostet auch 199 Euro. Von daher ist das Nokia mit dem individuelleren Design und der bekannten Nokia-Qualität dahinter wohl ein Schnäppchen. Bisher fand ich die mir bekannten WP8-Handys ja zu teuer, aber das 520 klingt spitze!

Das Nokia 720 lohnt sich aber für mich im Vergleich zum 520 nicht. Bissl bessere Display und Cam, stärkerer Akku, aber gleiche Hardware, die für 3D-Games auch nicht besser geeignet ist. Mir fehlt da das entscheidende Feature, das den fast doppelten Preis rechtfertigt. Eine Hardwaretastatur zum Beispiel wäre sowas.

Paul 15. April 2013 um 19:28 Uhr

Ich hätte mir ja wirklich gern ein Lumia 920 damals geholt und wäre vom 4S auf WindowsPhone umgestiegen… Leider kam das Gerät aber dann noch mal einiges später und es bat mir einfach keine Möglichkeit meine Kontakte zu synchronisieren (Cal/Carddav). Und wegen einem Gerät, 5 andere zu ändern/einzurichten ist absurd. Vielleicht ist eins der günstigen Geräte ja was als zweit Gerät, sobald es endlich mal einen Cal/Carddav Sync unter WP gibt.

elknipso 15. April 2013 um 19:55 Uhr

@Rolf Molf
W A S?? Ein mobiles Betriebssystem dass im Jahr 2013 noch kein VPN beherrscht? Kurze Recherche ergab, dass dem wirklich so ist.
Wirklich eine äußerst schwache Leistung von Microsoft. Und dabei will Microsoft das System auch noch im Business Umfeld platzieren, und wundert sich ernsthaft, dass es kaum jemand will? Wirklich lächerlich.

Das ist auch der Grund warum ich Windows Phone niemand empfehlen würde – abgesehen von der schlechten App Verfügbarkeit – es gibt einfach etliche Baustellen an denen immer wieder “kleine Details” ins Auge stechen die Windows Phone nicht oder nur sehr schlecht beherrscht.

Da sind einfach die Alternativen am Markt wesentlich besser.

Kong 15. April 2013 um 22:47 Uhr

Bei welchem Händler sind die denn überhaupt zu bekommen?

Bernd 16. April 2013 um 03:16 Uhr

Äh, wozu überhaupt VPN auf einem Handy nutzen? Ich sehe nichts, was dagegen spricht, nur fallen mir gerade auch keine Anwendungsfälle ein.

elknipso 16. April 2013 um 08:19 Uhr

@Bernd
Im Business Umfeld ist die Möglichkeit eine VPN Verbindung aufzubauen in jeder größeren Firma eine Grundvoraussetzung an ein mobiles Gerät. Dies wird benötigt um eine sichere Verbindung ins Unternehmensnetz herzustellen, und so auf die Daten zuzugreifen.
Aber auch im privaten Umfeld macht VPN Sinn, ich nutze es z.B. wenn ich über ein öffentliches WLAN online gehen möchte. Nur in dem Fall kann man nämlich sicher sein, dass der Datenverkehr nicht mitgeschnitten wird. Oder auch zur Einwahl in mein Netzwerk daheim von unterwegs aus, um so z.B. (sicher) auf die Daten auf meinem NAS zuzugreifen, oder auch Anruflisten auszulesen (Fritzbox) usw. Es gibt da schon einige sehr sinnvolle Anwendungsbereiche, sowohl im Businessumfeld wie auch im privaten Umfeld.
Ich hätte jetzt auch keinen Gedanken daran verschwendet, dass ein aktuelles mobiles Betriebssystem dies noch nicht kann. Das setze ich als absolute Selbstverständlichkeit voraus, genau wie auch nicht extra in einem Datenblatt stehen muss, dass ein Smartphone einen Wecker hat. Das erwartet man genau so absolut selbstverständlich.

Calis 16. April 2013 um 08:38 Uhr

Mal ganz ehrlich, der normale Handybenutzer benutzt doch gar kein VPN und hat davon noch nie etwas gehört…..
Ob die Zielgruppe Business Leuts sind darf man auch bezweifeln.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.