Verantwortlicher äußert sich zu Kritik an Facebook-Experiment

30. Juni 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Für Aufregung sorgte am Wochenende eine von Facebook 2012 durchgeführte Studie. Knapp 700.000 Facebook-Nutzer wurden ungefragt zum Versuchskaninchen, bekamen einen manipulierten News-Feed angezeigt. Die Empörung ist mindestens so groß, wie sie auch schnell wieder abklingen wird. Eine Woche dauerte das Experiment und es betraf 0,04% der Nutzer, wie Adam Kramer (einer der Verantwortlichen des Experiments) nun in einem öffentlichen Post mitteilt. Dieser Post ist ein Rechtfertigungs- und Entschuldigungs-Versuch.

Facebook-Logo

Die größte Kritik muss Facebook aktuell dafür einstecken, dass das Experiment heimlich durchgeführt wurde. Irgendwie verständlich, von beiden Seiten. Nutzer wollen nicht ungefragt Versuchskaninchen spielen, Facebook hätte aber nichts auswerten können, wenn die Nutzer Bescheid gewusst hätten.

Facebook hingegen sieht darin nur eine mögliche Verbesserung des eigenen Produkts, da man eben herausfinden wollte, wie sich bestimmte Emotionen auf das Nutzerverhalten auswirken. Gleichzeitig scheint man das Experiment, beziehungsweise die Beschreibung der Studie auch zu bereuen. Wie Kramer anmerkt, würden die Ergebnisse die Aufregung der Nutzer rückblickend nicht rechtfertigen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Quelle: Mashable |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7747 Artikel geschrieben.