Valve schränkt den Handel mit Steam Gifts massiv ein

17. Dezember 2014 Kategorie: Games, geschrieben von:

Seit gestern Abend rumort es ordentlich in der Gaming-Branche. Grund ist wieder einmal Valve, Betreiber von Steam, die offensichtlich still und heimlich massive Einschränkungen bei den Steam Gifts vorgenommen haben. Erst kürzlich nahm Valve eine Einschränkung vor, die den Wiederverkauf von Steam Gifts erst nach 30 Tagen erlaubte. Nun geht man einen Schritt weiter und unterbindet den Handel von Steam Gifts, welche aus bestimmten Regionen stammen.
steamy
Die Einschränkung der Steam Gifts bezieht sich jedoch lediglich auf die Regionen Russland, Südamerika, Türkei und Südost Asien. Alles Länder, in denen Computerspiele erheblich weniger kosten bzw. für viel weniger Geld den Besitzer wechseln als hierzulande. Dieses Schlupfloch wurde von professionell aufgezogenen Plattformen für Verkäufe von Steam Keys ausgenutzt und Spieler (beispielsweise aus Europa), machten regen Gebrauch davon.

Steam Gifts gelten unter Spielern als besonders günstig und mussten nicht immer zwangsweise aufwendig via VPN auf den Steam Account freigeschaltet werden. Damit dürfte nun endgültig Schluss sein, denn selbst mit VPN lassen sich diese Steam Gifts aus einer entsprechenden Region im Account nicht mehr freischalten. Es sei denn, man ist im Ursprungsland des Gifts tatsächlich wohnhaft.

Unklarheiten

Bestehende bzw. bereits freigeschaltete Gifts, sind davon nicht betroffen und funktionieren weiterhin. Unklar jedoch ist die Situation bei Spielen, die deshalb gekauft oder verschenkt werden, um in den Genuss der originalen Sprachausgabe oder aufgrund von Uncut-Versionen zu kommen.

Das Valve hier derartige Maßnahmen ergreift ist kaum verwunderlich. Schon häufig gab es von Herstellerseite Beschwerden über diverse Plattformen, denen Valve kaum beikommen konnte. Nun hat man rechtzeitig vor dem großen Winter Sale die Reißleine gezogen. Ich bin mir sicher, dass im nächsten Jahr weitere Maßnahmen ergriffen werden, um den Handel außerhalb der Steam Plattform, wieder auf normalem Niveau zu bekommen. Günstige Preise für Spiele wird es meiner Meinung nach weiterhin geben. Sei es in Form von Humble Bundles, verifizierten Partnern oder den üblichen Sale Aktionen. Händler, die in der Grauzone agieren, dürften es in Zukunft sehr schwer haben. Quelle: Reddit


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

PC- und Windows-Fanboy. Liebt rundenbasierte Strategiespiele, Audio-Apps und Software. Auch auf Twitter zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Andreas hat bereits 46 Artikel geschrieben.