Valve ändert Steam-Geschenkfunktion und macht es Resellern schwerer

5. Mai 2017 Kategorie: Games, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Valve ändert bei Steam die Geschenkfunktion. Die offizielle Begründung lautet zwar, dass man das Feature vereinfache, inoffiziell sollte aber jedem klar sein, worum es eigentlich geht: Valve erschwert damit ganz direkt Resellern das verbreitete Weitergeben von Spielen. So werden Geschenke ab sofort nicht mehr im Inventar aufbewahrt. Auch können Geschenke bei Steam nicht mehr via E-Mail verschickt werden.

Möglich ist es nun allerdings, Geschenke im Voraus zu kaufen und dann z. B. zum Releasedatum eines Titels an den jeweiligen Freund senden zu lassen. Abgelehnte Geschenke wiederum landen nicht mehr im Inventar, das wird ja eben nun bei den Geschenken komplett ausgeklammert. Stattdessen wird ein abgelehntes Geschenk direkt beim Käufer zurückerstattet.

Das ist tatsächlich ganz gut, denn es kann natürlich vorkommen, dass man einem Freund eine Freude machen will, jener das jeweilige Game aber leider schon besitzt. Bisher war es dann so, dass man eben das Geschenk zurückbekam und im Inventar darauf hocken musste. Das fällt nun weg.

Clever verpackt Valve nun neue Beschränkungen beim Länder-übergreifenden Verschenken: „Keine Sorgen mehr, ob ein Geschenk vom Empfänger genutzt werden kann oder nicht. Im neuen System werden Geschenke immer auf dem Account des Empfängers funktionieren. Falls ein zu großer Preisunterschied zwischen den Ländern besteht, wird schon vor dem Abschluss des Einkaufs angezeigt, dass das Geschenk nicht versendet werden kann.

Speziell der letzte Satz lässt aufhorchen: Was sich wie eine Verbesserung anhört, ist natürlich eine klare Einschränkung. Im Klartext bedeutet das, das man sich vermutlich auf Dauer nicht mehr einfach günstig in anderen Ländern gekaufte Spiele in Deutschland giften lassen kann. Und genau diese Veränderung zielt natürlich sehr direkt auf Reseller ab, für welche diese Praxis bisher gang und gäbe gewesen ist.

Laut Valve greifen die Veränderungen bei den Steam-Geschenken bereits ab sofort. Wie nun die zahlreichen Reseller reagieren werden, bleibt abzuwarten.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2456 Artikel geschrieben.