Vaio präsentiert das erste Vaio Phone und zeigt eher Mittelmaß

13. März 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Vaio wurde vor einiger Zeit von Sony abgespalten, bringt nun als eigene Marke technische Geräte auf den Markt. Mitte Februar gab es zwei neue Laptops zu sehen, jetzt folgt das erste Smartphone. Im Gegensatz zu den Laptops kann dieses jedoch kaum ein Wow aus einem hervor locken. Keine High-End-Specs und auch beim Design hat man sich nicht auf das eigene verlassen, denn das Gerät ist ein Zwillingsbruder des Panasonic Eluga U2.

VaioPhone

Ausgestattet ist das Vaio Phone auch eher mittelmäßig. Es kommt mit einem 5 Zoll HD-Display (1.280 x 720 Pixel), einem 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor und 2 GB RAM. Die rückseitige Kamera löst 13 Megeapixel auf. 16 GB Speicher gibt es, dieser kann per microSD-Karte um bis zu 64 GB erweitert werden. Außerdem ist ein 2.500 mAh-Akku verbaut. Als Betriebssystem kommt Android 5.0 zum Einsatz, das angenehm unverändert erscheint. Die Abmessungen betragen 71,3 × 141,5 × 7,95 mm, das Gewicht liegt bei 130 Gramm.

Das Gerät ist für den japanischen Markt vorgesehen, wird dort vom kleinen Netzbetreiber b-mobile vertrieben. Umgerechnet 33 Dollar pro Monat müssen Kunden bezahlen, erhalten dafür aber auch noch einen entsprechenden Tarif. Ohne Vertrag kostet das Gerät rund 420 Dollar, ein recht saftiger Preis für ein Smartphone, das von einem Dritthersteller (Japan Communications Inc) produziert wird und nur das Vaio Branding trägt. Insofern muss man wohl nicht allzu traurig sein, wenn es dieses Gerät nicht nach außerhalb Japans schafft.

(via Engadget)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.