USA: Whistleblower hat Datenbank mit Namen mutmaßlicher Terroristen

6. August 2014 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Das Portal The Intercept macht gerade mit einem neuen Enthüllungsbericht von sich reden. Stimmt alles, was dort auf den Seiten des vom US-Journalisten und Snowden-Helfer Glenn Greenwald gegründeten Angebotes zu lesen ist, dann haben die USA einen weiteren Whistleblower, einen weiteren Edward Snowden.

Bildschirmfoto 2014-08-06 um 08.44.59

Ein Enthüller soll über Inhalte aus Datenbanken verfügen, welche die Namen von bekannten oder mutmaßlichen Terroristen preisgeben. Nicht ganz klar wird, wie viele Datensätze der Enthüller genau in den Händen hält, insofern ist auch nicht ersichtlich, wie viel Schaden eine Veröffentlichung der Daten verursachen kann.

Wie die Tagesschau berichtet, soll es sich hierbei um Material handeln welches einer geringeren Geheimhaltungsstufe unterliegt als das von Snowden veröffentlichte Material. Nach bisherigen Schätzungen sind in der TIDE (Terrorist Identities Datamart Environment) insgesamt knapp 1 Million Namen zu finden.

680.000 stehen dabei auf einer direkten Überwachungsliste, 320.000 Menschen sind ebenfalls im „weiteren Monitoring“. 16.000 der Menschen sind dabei so klassifiziert, dass sie an Flughäfen besonders überprüft werden. Man darf gespannt sein, ob diese Liste einmal ans Licht kommt, trotz geringerer Geheimhaltungsstufe dürfte die eventuelle Veröffentlichung den USA Kopfschmerzen bereiten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25481 Artikel geschrieben.