Urheberrechtsverletzung durch Nutzung von RSS-Feeds

10. Dezember 2010 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Gerade von DonHæberle per Mail bekommen und vielleicht für den einen oder anderen Blogger da draußen ganz interessant: Golem.de – Urheberrechtsverletzung durch Nutzung von RSS-Feeds. Kurzplott: bevor man den RSS-Feed einer externen Seite einbindet, muss man den Betreiber um Erlaubnis fragen, ansonsten kann abgemahnt werden. O-Ton aus dem Urteil: „Die Einbindung des RSS-Feeds durch den Beklagten ist adäquat-kausale Ursache für die streitgegenständliche Werknutzung, da ohne sie die Werke des Klägers nicht auf der Internetseite des Beklagten bereitgehalten würden.“

RA Dingeldey sagt dazu: „Nach dieser Rechtsprechung sollte man unverzüglich alle „öffentlichen“ RSS-Feeds von der eigenen Website, dem Blog und ähnlichen Angeboten entfernen. Das Risiko einer Rechtsverletzung ist anders nicht mehr kalkulierbar. Soweit die Daten, die über den Feed bereitgestellt werden, nicht unter creative commons stehen, müsste man von einer Urheberrechtsverletzung ausgehen.“

Diskussionskonzept meinerseits: Vielleicht möchte jemand nicht, dass man mit seinen kostenlosen Texten Geld verdient. Gegenargument: Vielleicht möchte jemand nicht, dass für ihn kostenlos Werbung gemacht wird.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25473 Artikel geschrieben.