Unitymedia klärt Fragen zur Routerfreiheit, Alt-Kunden müssten Neuvertrag eingehen

11. Juli 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

artikel_unitymediaDer 1. August kommt unaufhaltsam auf uns zu. Routerfreiheit! Kunden dürfen sich ihre Endgeräte aussuchen und Unternehmen sollen die Zugangsdaten an die Nutzer herausgeben. Router- beziehungsweise Modem-Freiheit ist aber von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich, AVM hat diesbezüglich eine Liste ins Internet gestellt, die sich mit diversen Providern befasst. Unitymedia hatte schon in der Vergangenheit etwas zur Routerfreiheit verlauten lassen, musste aber am heutigen Tage noch einmal Wort ergreifen, da neue Fragen beim Kunden auftraten.

Nette Kommunikation – andere Unternehmen – Vodafone / Kabel Deutschland – sind bislang leider sehr schmallippig in Sachen Kabel. Bei Unitymedia gestaltet es sich so, dass gewisse Voraussetzungen erfüllt ein müssen. Zum einen muss das Gerät zum Datenübertragungsstandard DOCSIS 3.0 kompatibel sein sowie 24 Download- und 8 Upload-Kanäle bieten. Außerdem muss es IPv4 und IPv6 sowie Dual Stack Lite – und für Telefonie noch den SIP-Standard unterstützen. Auch ist es bei Unitymedia nicht so einfach mit Usernamen und Passwort getan – MAC-Adresse und die Seriennummer des Routers wird benötigt, damit die Leistungen auf den Anschluss zugeordnet werden können.

Zugangsdaten für die Telefonie werden im Online-Kundencenter hinterlegt. Zu bedenken ist auch: Unitymedias Projekt WiFiSpot ist mit eigenen Routern nicht möglich, demzufolge hat man auch als Unitymedia-Kunde kein „Open end“ an anderen Routern, 10 MBit/s und 100 MB am Tag sind normal möglich, danach wird auf 64 kbit/s gedrosselt. Ebenfalls beachten sollten Kunden mit Verträgen vor 2013 folgendes: hier ist eine Routerwahl nur möglich, wenn man in einen neuen Vertrag wechselt:

Die Einführung der Routerfreiheit erfordert zur Umsetzung eine umfangreiche Anpassung der IT-Systeme für die einzelnen Tarife. Für die ganze Breite des historischen Tarif-Portfolios ist das nicht zu leisten, vom Gesetz aber auch nicht gefordert, da die Routerfreiheit verpflichtend nur für Neuverträge gilt. Wir wollen aber, dass auch Bestandskunden dieses Wahlrecht nutzen können, deshalb haben wir uns für die Stichtagsregelung entschieden, die den ganz großen Teil der Kunden mit umfasst, sowie ergänzend die Tarifwechseloption für interessierte Kunden mit vereinzelten, noch älteren Tarifen. Bei einem Vertragswechsel beginnt eine neue Laufzeit.

Mal schauen, wie hier die anderen Kabelanbieter agieren, wie es hier in Sachen Vertrag, bzw. Vertragswechsel aussieht. Ich selber bin seit einigen Jahren bei Kabel Deutschland, also jetzt Vodafone. Hier hängt also ein häßliches Modem. DECT konnte ich glücklicherweise durchschleifen und meine eigene FRITZ!Box 7490 dahingeht justieren, dass sie auch so am Anschluss funktioniert. Prinzipiell habe ich also nichts auszustehen, lediglich den Klotz von Modem nebst seinen Stromkosten.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 23150 Artikel geschrieben.