Umfrageergebnisse zum Thema Smartwatch: Ja gerne, aber jetzt noch nicht und möglichst günstig

29. Juni 2014 Kategorie: Wearables, geschrieben von:

Die ersten Smartwatches sind bereits im Handel – wir können Pebbles kaufen oder zu Lösungen von Samsung greifen. Doch insgeheim haben seit der Ankündigung viele auf Smartwatches mit Android Wear gewartet. Rein optisch würde ich persönlich zur Moto 360 greifen, da diese in den zu sehenden Videos doch schon einiges an Klasse beweist, während die jetzt im Handel befindlichen Lösungen eher tumbe Plastik-Boliden sind.moto360

Ob dies auch der Grund ist, warum die Umfrage so ausgefallen ist, wie sie ist, steht in den Sternen. Innerhalb weniger Stunden haben wir rund 700 Menschen befragt, die ihre Meinung abgegeben haben. Wer hier liest, dürfte technisch im Smartwatch-Thema und überdurchschnittlich informiert in Sachen Technik sein. Kurzum: Eure Abstimmungen sind Ergebnisse aus der Influencer- und Beraterecke.

In der Umfrage ging es darum, ob man zu bereits jetzt existenten Android Wear-Lösungen greift, oder doch noch etwas wartet. 90 Prozent der Befragten gab an, dass man auf weitere Android Wear-Modelle (Moto 360, Asus Smartwatch…) warte, bevor man sich entscheide. 7 Prozent werden zu einer LG G Watch greifen und nur 3 Prozent zu einer Samsung Gear Live – beide werden via Play Store von Google bereits vertrieben.

Android Wear ist derzeit ab Version 4.3 von Android kompatibel. Hier stellten wir die Frage, welche Version ihr denn einsetzt – das Ergebnis beweist: ihr seid größtenteils aktuell. 87 Prozent der Android-Nutzer dieses Blogs nutzen Android 4.4.x KitKat, gefolgt von 7 Prozent Nutzern mit Android 4.3 Jelly Bean. 6 Prozent von euch sind mit Android 4.2 oder älteren Versionen unterwegs.

Die Preisfrage. Das Ergebnis dürfte sagen: „Smartwatch: ja bitte! – aber kosten darf es nicht viel“. 100 bis 170 Euro ist die meist genannte Antwort – 38 Prozent aller Nutzer ziehen diese Preisgrenze. 25 Prozent würden immerhin noch 170 bis 250 Euro ausgeben. 11 Prozent wollen nur bis 100 Euro ausgeben, 15 Prozent wäre der Preis bei entsprechendem Design egal, während es 11 Prozent preislich egal wäre, wenn die Funktionen stimmen.

Hier kann ich die Angst der User verstehen, die nur wenig ausgeben wollen. Normalerweise kauft man sich eine etwas teurere Uhr, um sie dann vielleicht viele, viele Jahre zu tragen und zu nutzen. Eine Smartwatch hingegen ist etwas, was wahrscheinlich nur einen geringen Lebenszyklus hat – gemessen an einer normalen Uhr. Dennoch interessant zu sehen – ich danke euch für eure Teilnahme und lege vielleicht in ein paar Monaten noch einmal nach und schaue, was in der Zwischenzeit bei euch passiert ist.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25420 Artikel geschrieben.