Umfrage: Kauft Ihr Euch ein Google Nexus 6, Nexus 9 oder einen Nexus Player?

15. Oktober 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Heute hatte das lange Warten endlich ein Ende. Google hat den Vorhang gelüftet und die vorangegangenen Gerüchte und Leaks zum Motorola Nexus 6 Smartphone und dem HTC Nexus 9 bestätigt. Die größte Überraschung war jedoch die Vorstellung des ASUS Nexus Player, ein kleiner Mediaplayer im Stile Amazon Fire TV.

811130684_8118021398584784120

Bislang stand die Nexus-Reihe von Google für pures, unberührtes Android-Erlebnis, gepaart mit starker Hardware zum erschwinglichen Preis. Doch als Google die heute morgen von uns entdeckten Preise bei Media-Saturn tatsächlich bestätigte, war endgültig klar: Billig gehört bei Google der Vergangenheit an (wobei, denkt mal ans erste Nexus!).

Aber erstmal der Reihe nach: Das Motorola Nexus 6, dass bislang unter dem Codenamen „Shamu“ lief, macht dem Namen alle Ehre. Ein Quad-HD Display (1440 x 2560 Pixel) bei 493 ppi auf riesigen 5,96 Zoll verteilt ist schon eine Ansage von Google. Und auch wenn Google dazu gelernt hat und das Nexus 6 von Haus aus mit entweder 32 oder 64 Gigabyte Speicher anbietet, will sich mir der Preis von ab 569, bzw. 649 Euro einfach nicht erklären.

Denn nun ist ein Nexus-Smartphone von Google knapp doppelt so teuer wie noch im Vorjahr. Vor dem Hintergrund, dass ein Moto X der zweiten Generation ab 579 Euro in der 32 Gigabyte-Variante losgeht und ihr auch dort ein fast unangetastetes Android und nicht zu vergessen den Vorteil der kompletten Anpassung des Aussehens mit dem Moto Maker habt, frage ich mich, ob Google (beziehungsweise Motorola) damit nicht gehörig zu hoch pokert. Klar, dass Display des Nexus 6 ist noch mal ne Schippe knackiger und schärfer, aber das ist in meinen Augen kein Grund.

Das von HTC gefertigte Google Nexus 9 ist hingegen mit seiner Preis-Leistung in Ordnung. Es ist mit einem  8,9 Zoll großen QXGA-IPS-Display im 4:3 Format bei 2.048 x 1.536 Pixeln ausgestattet und besitzt die berüchtigten BoomSound Lautsprecher, für die HTC bereits beim HTC One und HTC One M8 viele Lorbeeren einstrich. Beim Google Nexus 9 Tablet müsst Ihr zwischen 399 und 569 Euro auf den Tisch legen, je nach Ausstattungsvariante. Nach oben hin zwar viel Geld und eigentlich schon iPad-Klasse, dafür erhaltet Ihr jedoch 32 GB Speicher und LTE-Konnektivität. Ein iPad Air mit der gleichen Ausstattung kostet euch hier 689 Euro.

Der Überraschungsmoment war wie gesagt die Vorstellung eines Android TV-Geräts, der simpel Nexus Player genannt wird. Als Hersteller diente hier ASUS, mit denen Google in der Vergangenheit bereits die beiden erfolgreichen Nexus 7 Tablets verkaufte. Warum genau ASUS der Hersteller ist?

Vielleicht aus Nostalgie-Gründen, wer weiß, aber die Kiste hat ein gutes Datenblatt in Petto. Ein 1,8 GHz starker Intel Atom Quadcore-Prozessor mit nicht näher genanntem Arbeitsspeicher (wahrscheinlich zwischen 2 und 3 GB) sollte euch ein flüssiges durchwühlen Eurer Videobibliothek ermöglichen. Hier sind einige Parallelen zum kürzlich erschienenen Amazon Fire TV zu erkennen. Die Fernbedienung kann via Spracheingabe bedient werden und dient im Zweifelsfalle auch als Game-Controller für Angry Birds oder ähnliches.

Falls die Gaming-Erfahrung etwas intensiver gewünscht ist, kann man ein optionales Gamepad für 39 Dollar hinzukaufen. Und der Preis geht für angekündigte 99 US-Dollar vollkommen in Ordnung, wenn man bedenkt, dass Amazons TV-Box nun genauso teuer ist.

Sowohl Nexus 6 als auch Nexus 9 sind bald zu haben –  doch noch kann niemand sagen, ob der Nexus Player es über den großen Teich auch in unsere Wohnzimmer schaffen wird, jedoch wage ich zu bezweifeln, dass Google sich hier die Butter durch Amazon und Apple vom Brot nehmen lassen möchte. Der Erfolg des Google Chromecast hierzulande dürfte als Referenzpunkt ausreichen.

Doch nun kommt Ihr. Was sagt Ihr zu der neuen Google-Hardware-Batterie in Form von Google Nexus 6, Google Nexus 9 und Nexus Player? Kauft Ihr Euch eines oder gar alle Geräte und seid Ihr enttäuscht, dass das Nexus 7 keine Fortsetzung erhalten hat? Lasst es uns bei einer kleinen Umfrage und in den Kommentaren wissen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.