Übernahme-Angebot durch Pornhub: Kommen die Sex-Sekunden-Vines?

29. Oktober 2016 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Artikel_vineAm Donnerstag wurde bekannt, dass Twitter dem Kurzvideo-Dienst Vine den Saft abdrehen wird. Für viele kam das überraschend, es zeichnete sich vorher nicht ab, könnte allerdings mit den Entlassungen bei Twitter in Zusammenhang stehen. Vine soll einfach von der Bildfläche verschwinden. Nun hat sich ein namhafter Anbieter von Erwachseneninhalten ins Gespräch gebracht, möchte Vine eventuell übernehmen. Pornhub könnte dem ein oder anderen hier bekannt sein, eine Seite, die uns auch immer wieder interessante Statistiken zur Nutzung der Inhalte in verschiedenen Ländern und zu verschiedenen Ereignissen bereitstellt. Verlinken dürfen wir aus Jugensdschutzgründen nicht, aber Ihr kennt das ja sowieso.

Auf jeden Fall hat Pornhub VP Corey Price sich in einem Brief an Twitter CEO Jack Dorsey gewandt und ihm quasi ein Übernahmeangebot unterbreitet. CNet liegt dieser Brief vor, ein Abschnitt liest sich so:

„We figure since Twitter has dropped (Vine) and is having significant layoffs, that you and your stakeholders could benefit from a cash infusion from the sale of Vine. Not to mention we would be saving Vine gems like ‚Damn Daniel,‘ ‚Awkward Puppets‘ and many more.“

Vine soll zurück zu NSFW-Content, laut Pornhub seien Videos mit sechs Sekunden Länge in vielen Fällen völlig ausreichend, um Nutzer zu befriedigen. Während man das Angebot von Pornhub wohl nicht allzu ernst nehmen sollte, kann man aber auch nie wissen, ob nicht tatsächlich etwas dabei herumkommt. Unrecht hat Pornhub ja nicht, eine Finanzspritze könnte Twitter durchaus gebrauchen. Und für Pornhub ist es auf jeden Fall eine Möglichkeit, NSFW-Content auch Social-Media fähig zu machen. Und sei es nur als Teaser-Netzwerk für das Hauptprodukt.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.