Ubuntu für Tablets vorgestellt

19. Februar 2013 Kategorie: Linux, Mobile, geschrieben von: caschy

Heute hat Canonical, die Firma hinter Ubuntu, ihr Linux-Betriebssystem für Tablets vorgestellt. Bereits vor kurzem hatte man Ubuntu für Smartphones vorgestellt, für das Samsung Galaxy Nexus steht für Frickler ab übermorgen der Download bereit. Ihr habt durch Ubuntu für Tablets nun ein vollwertiges Ubuntu, angepasst auf die Touchscreens des Tablets zur Verfügung.

Ubuntu Tablet

Ubuntu hat das mobile System so realisiert, dass eine Ubuntu-Phone-, als auch eine Tablet-App auf dem gleichen Bildschirm ausgeführt werden können, Ubuntu bezeichnet dies als echtes Multitasking. Ebenfalls lassen sich bei Ubuntu für Tablets, wie bei der aktuellsten Android-Version auch, Benutzer-Accounts einrichten. So könnt ihr ein Tablet im Haushalt mit mehreren Familien-Mitgliedern teilen. Der Datenspeicher ist dabei völlig verschlüsselt.

Ubuntu Tablet 2

Das Ubuntu-Tablet benötigt keine Tasten, man erreicht Einstellungen oder Apps über die Ecken des Tablets. Je nach Ecke kommen die verschiedenen Menüs zum Vorschein, wie die Screenshots zeigen.

Ubuntu Tablet 3

 

Sprachsteuerung von Ubuntu für Tablets? Ja, ebenfalls möglich.

Ubuntu Tablet 4Wie auch beim Firefox OS können Web Apps mittels HTML5 genutzt werden, aber es gibt auch die nativen Applikationen; für Entwickler steht bereits jetzt das QML Toolkit zum Download zur Verfügung. Ebenfalls können Entwickler mittels Ubuntu SDK Apps entwickeln, die sowohl für die mobile, als auch für die Desktop-Version angepasst sind. Interessant finde ich auch, dass leistungsstarke Ubuntu-Tablets an den Monitor angeschlossen werden können und so zu einem echten Thin Client mutieren, diese Betriebsart hört auf den Namen Desktop Convergence Modus.

Schaut euch einmal das Video an:

Konkrete Partner und Verfügbarkeit? Nein, wie auch beim Smartphone nicht. Aber entweder wir installieren selber, oder harren der Dinge, die da kommen. Es wirkt auf mich schon sehr spannend, hier einmal die technischen Voraussetzungen:

Ubuntu Tablet VoraussetzungenSo, nachdem ihr das Video geschaut habt: was sagt ihr zu Ubuntu auf dem Tablet? Hot or not?

 


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16866 Artikel geschrieben.


49 Kommentare

Pitrell 19. Februar 2013 um 17:32 Uhr

Ähnlichkeiten mit Windows 8 sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Hendrik 19. Februar 2013 um 17:33 Uhr

Erinnert mich in vielen Dingen echt stark an Windows 8. Beispielsweise mit dem Wischen von den Seiten, der geteitelte Bildschirm, die aktiven Apps oder das Teilen
Sieht aber schon cool aus

web 19. Februar 2013 um 17:34 Uhr

Auf jedenfall sehr geil.
Gerade das Multitasking, endlich mal “echt” umgesetzt und die gezeigten Beispiele erschienen auch sehr logisch. Notizen auf der einen Seite, den Browser auf der anderen. In diesem Fall definitiv um LÄNGEN vor den anderen mobilen-/Tabletbetriebssystemen!

Gerade in Verbindung mit Monitoren finde ich das ganze echt genial.

Ich bin gespannt auf Ubuntu for phones am Donnerstag und hoffe, dass bald Hersteller erste Tablets und Smartphones mit Ubuntu bringen. Und das natürlich die App-Programmierer nachziehen.

Stefan B 19. Februar 2013 um 17:37 Uhr

hot!

#flashtogalaxaytab

Mario 19. Februar 2013 um 17:37 Uhr

Definitiv interessant.
Bezüglich der Hardwarevoraussetzungen frage ich mich gerade ob ein Acer A510 da rein fällt. Es ist ja ein Tegra3 Tablet.

Phil (@philippkaus) 19. Februar 2013 um 17:40 Uhr

Sollte man ja auch auf Geräten wie dem Dell XPS 12 installieren können.
Wäre definitiv interessant. Nur hab ich keine Ahnung wie es da mit UEFI, SSD, DualBoot usw aussieht.

Daniel 19. Februar 2013 um 17:42 Uhr

Wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann spricht mich diese kurze Vorstellung im Video stärker an, als die Windows 8 “Metro”-Experience.

Wirklich neu ist natürlich kaum etwas. Für mich klingt es allerdings so, als hätten die Leute bei Ubuntu von den Fehlern gelernt, die man bei Microsoft im Laufe der Vorstellung von Windows 8 vermehrt gesehen hat. Mancher Erfolg beruht bereits darin, eine gute Idee zu verfeinern. Ob Ubuntu das auch durchsetzen kann – vor allem, wenn man den wesentlich stärkeren Einfluss auf Hardware von Microsoft bedenkt – ist noch unklar. Ich hätte aber überhaupt nichts dagegen, wenn ich in ein oder zwei Jahren mehrere auf Ubuntu basierte Geräte besitzen würde.

ircci 19. Februar 2013 um 17:46 Uhr

Excel und 3G auf dem Nexus 10 mit Ubuntu?

Mr.Gerard 19. Februar 2013 um 17:46 Uhr

Sieht interessant aus und hebt sich erfrischend von anderen OS ab. Die angesprochene Nähe zu Windows 8 kann ich nicht erkennen. Außer natürlich, dass man einen Touchscreen mit Gesten hat, aber das liegt halt am Formfaktor.

CS 19. Februar 2013 um 17:47 Uhr

Im Gegenteil zu Windows 8 ist das ein klares strukturiertes all-in-one System. Im Desktopmodus gibt es noch Fenster, sodass man besonders im Büro oder beim Programieren die stärken die Windows groß gemacht haben nutzen kann. Gleichzeitig hat man nach einer kurzen gewöhnung an Unity absolut keinerlei Probleme mit dem täglichen arbeiten. Auf dem Handy und Tablet ist jedoch im gegenteil zu allen anderen Systemen eine kurze einführung nötig um auch nur die grundsätzlichen sachen machen zu können – hoffentlich wird es hier was schönes nach der installation geben.
Jetzt noch ordendliche Handys die auch ein wenig Power für den Desktopbetrieb bieten, und eine kleine dockingstation wird den heim pc verdrängen

Hamster 19. Februar 2013 um 17:48 Uhr

sehr interessant, kann mir gut vorstellen das es gut ankommt :D

TmoWizard 19. Februar 2013 um 17:48 Uhr

Nicht schlecht, aber Mark Shuttleworth könnte sich mal wieder rasieren! ;-)

Karl Nielz (@KarlNielz) 19. Februar 2013 um 17:50 Uhr

Die Bedienung ist einfach unschlagbar – wer Ubuntus Unity mal gesehen hat, weis, was die Leute von Canonical drauf haben.

Shuttleworth hat es brilliant, wie ein Jobs mit britischen Akzent vorgestellt. Bin echt gespannt, wie sich das entwickelt. Hatte erst schon wegen der Parallelität auf ein HTC Flyer Nachfolger mit Ubuntu getippt. Schade eigentlich

Die Botschaft thin client u. Media center check ich nicht ganz, vor allem thin client ist eher was für comerzielle Anwender(oder soll man vom smart TV mit Rechen Power für thin client streamen?).

Mich würde auch interessieren, ob man auf Ubuntu tablet mit einem Stylus schreiben kann – und ob android Apps emuliert eingebunden werden können(ubuntu/canonical arbeite ja mit google zb. gooubuntu gut zusammen), die web Apps sind ja noch echt dünn – aber die Frage könnte jemand leicht beantworten, der mit der SDK schon arbeitet

sancho555 19. Februar 2013 um 17:52 Uhr

Wär ja cool, wenn das noch jemand fürs Touchpad portieren könnte ;)

Sebastian 19. Februar 2013 um 17:56 Uhr

Wichtig wäre mir auch die kompatibilität mit einigen Android Apps :).

Sonst eigentlich ganz gut.

Pitrell 19. Februar 2013 um 17:59 Uhr

@CS In Windows 8 arbeitest du wie gewohnt mit deinem Desktop.

Jannik 19. Februar 2013 um 17:59 Uhr

Für mich sieht das auch ein wenig aus wie Windows 8 SP1, als hätte Canonical aus den Beschwerden, die die User damals Microsoft entgegen brachten, gelernt und das ganze in die UI von Ubuntu reingezogen. Vorteil von Ubuntu:

Lessi 19. Februar 2013 um 18:03 Uhr

ich hoffe die bringen mal ein wenig energieeffizienz in die Linuxwelt, Linux und Akkulaufzeiten sind immer noch ein Horror.

coriandreas 19. Februar 2013 um 18:05 Uhr

Der große Vorteil zu Windows 8 und iOS (und auch Android):
Es ist Open Source.
OT: Nach Photoshop 1.0: Wird Windows 1.0 zu Open Source?
Es ist kostenlos.
Kostenpflichtige OS müssen beweisen, dass sie Mehr-Wert haben.
Es ist verschlüsselt.
Und keine Datensammel-Maschine. Konkurrenzlos.
Das sind schon Eigenschaften, die für mich mehr Gewicht haben, als 1 Mio. Apps.
Und übrigens: Viele HTML5-Apps lassen sich doch auf verschiedene Plattformen automatisch platzieren, es gibt Online-Dienstleister dazu.

Georg 19. Februar 2013 um 18:10 Uhr

Libreoffice, der richtige Chrome, vollwertige Spiele, mit angepassten Oberflächen auf allen Geräten von Handy bis PC, u.U. sogar noch synchronisiert? Das ist Ubuntu, Leute! Geht es noch besser?
@Sebastian: Wozu? durch die HTML5-Apps ist es schon sehr einfach Apps zu portieren, dazu werden sicherlich viele Desktop-Anwendungen portiert, zusätzlich zu den normalen Apps. In Zukunft bekommt auch der Firefox einen App Store im Browser, Chrome mit App Store dürfte sicherlich auf ausreichend großen Tablets prima laufen…es gibt jetzt schon genug Auswahl an Apps. :D

Taranis 19. Februar 2013 um 18:25 Uhr

oh mein Gott, das ist absolutly amazing!
hier ebenfalls *sabber*

Patrick Krawczyk (@Patrick89bvb) 19. Februar 2013 um 18:27 Uhr

Smartphone, Tablet und Netbook/Ultrabook Hybrid mit UbuntuOS wäre mehr möglich als mit Windows und gar Android. :)

Da reizt mich sogar sehr den Nexus 10 zu kaufen, wenn dieser als Developer Device präsentiert wird. :D

Lars 19. Februar 2013 um 18:33 Uhr

Kann es nicht eher sein dass bevor Ubuntu mit den Funktionen einsteigt alles von Android und Windows kopiert wird wg. Open-Source?
Hab jetzt jedenfalls ein großes Haben-will-Gefühl!

Christian Klerler 19. Februar 2013 um 18:38 Uhr

Finde ich sehr gut! Die Entwicklungen gehen in die richtige Richtung!

Rassti Rasstlos (@RasstiRogga) 19. Februar 2013 um 18:51 Uhr

Genial! Bin mal gespannt ob da noch mehr draus wird.

Robert 19. Februar 2013 um 18:58 Uhr

Woah der Cortex A15 ist dann schonmal schade. :( Das ist die neue Prozessorarchitektur, kommt erst dieses Jahr raus und wird auch noch als Entry Level bezeichnet. Dann lassen wir uns mal überraschen, ob das auf unseren Altgeräten auch laufen wird ;)

RHP Schomgel (@kruemelmonst_er) 19. Februar 2013 um 19:10 Uhr

So. Wie bekomme ich das nun auf mein N10? *gg*

siN 19. Februar 2013 um 19:27 Uhr

Cortex A15 gibt es schon seit dem letzten Jahr. Also nicht erst dieses Jahr. Und zwar auf dem Nexus 10.
Was interessant wäre: wie ist denn die Akkulaufzeit mit Ubuntu auf dem Nexus10? <:

Per 19. Februar 2013 um 20:00 Uhr

Hallo, fällt niemandem das Excel 2010 auf?

Seit wann gibt das für Linux?

Wieso ist in der oberen Ecke ein 3G Symbol zu sehen? Das Nexus 10 in dem Video hat bisher noch kein 3G.

An dem Video stimmt einiges noch nicht, scheint mir eher eine Studie.

Karl Nielz (@KarlNielz) 19. Februar 2013 um 20:44 Uhr

@ per mal Office und playonlinux bei YouTube eingeben. So wie das im Video präsentiert wurde ist es aber irgendeine thin Client gestreamt Geschichte, wo ich k. A. Habe welche Lizenzen man braucht und ob das nur für Firmen praktisch ist

Marcel 19. Februar 2013 um 20:50 Uhr

Absolut hot! Könnte das Dauerbetriebssystem für mein altes WeTab werden.

Gibt es denn schon irgendwelche Angaben, wann man den Installer runterladen kann?

Jan 19. Februar 2013 um 21:46 Uhr

@ircci @Per: Excel 2010 unter Linux läuft mittels Wine. Nachdem das ein Produktvorstellungsvideo ist kann man davon ausgehen, dass es ein Animation ist und daher (im Bezug auf 3G) kleine Fehler reinkommen können die nicht der Realität entsprechen ;-)

Ircci 19. Februar 2013 um 23:05 Uhr

Gibt denn schon Wine für Arm?

Petyr 20. Februar 2013 um 08:02 Uhr

Her damit!
Wird man das auf dem Asus Nexus 7 (ohne Probleme) installieren können? Gibt’s da zufällig schon Infos?
Und wenn’s mir nicht gefällt, wie bekomm’ ich das Android wieder drauf?

stuntdriver 20. Februar 2013 um 08:06 Uhr

massive impressive

max 20. Februar 2013 um 08:28 Uhr

Wow! Hot, very hot!!!
Und so ist mein Traum, eines Tages nur noch auf Linux zu setzen, einen Schritt näher gerückt! Super! Und freu!!!

Endogen 20. Februar 2013 um 10:02 Uhr

HOT HOT!!

Waldemar Faist 20. Februar 2013 um 10:56 Uhr

@Ircci: Du kannst mit Wine unter ARM keine x86 Programme ausführen, das ist und bleibt eine andere Architektur. Wine ist ein Akronym für: “Wine Is Not an Emulator”.

Achja, HOT! ;)

Thomas K. 20. Februar 2013 um 14:52 Uhr

Auf den ersten Blick scheint es zumindest so, als hätte Canonical mit einem Schlag Microsoft, Applr und Android rechts überholt mit der Tatsache, dass es alle Plattformen auf einen Systemkern gebracht hat.

Auf den zweiten Blick ergibt sich allerdings nichts wesentlich neues. Die Usability von Handy Apps im Fenster wird sich erst noch zeigen müssen. Und die Relevanz der Plattform für den Hardware-Markt wurde ja bereits angesprochen…

Aber definitiv spannend!

Sebastian 20. Februar 2013 um 17:01 Uhr

@Georg
Weil ich Apps gekauft habe, wie tapatalk und diese auch gerne nutzen würde.

Und ein StarMoney möchte ich als Desktop Variante auch nicht auf einen mini display nutzen ;).
Von den angepassten Spielen will ich gar nicht erst anfangen.

Natürlich gibt es dann andere Apps.
Aber eine Android Kompatiblilität würde die akzeptanz doch nur erhöhen.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.