Twitter zieht die Custom API-Daumenschraube an

1. Juni 2014 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von:

Das, was Twitter mit groß gemacht hat, wird heute vom Unternehmen anscheinend als störend empfunden: die breite Massen an Clients. 100.000 Token hat jeder Entwickler zur Verfügung, nur wenige Twitter-Clients (wie zum Beispiel Tweetbot) bekommen eine Sonderbehandlung und mehr Token. Dies hat zur Folge, dass Clients für neue Nutzer nicht mehr funktionieren, sofern keine Token mehr vorhanden sind.

falcon

Eines der vielen Beispiele, bei der diese Token-Geschichte in die Medien kam, war Falcon Pro. Zum Veröffentlichungszeitraum einer der empfehlenswertesten Clients für Twitter auf der Android-Plattform – aber auch er war schnell von der Token-Grenze betroffen.

Doch der Entwickler realisierte Folgendes: Nutzer konnten sich als Entwickler bei Twitter registrieren, bekamen so selber einen API-Key und Token – bedeutete im Umkehrschluss: durch einen Kniff konnte Falcon Pro wieder mit anderen Keys genutzt werden. Doch auch hier scheint nun Feierabend zu sein, Nutzer von Falcon Pro bekommen derzeit eine E-Mail, die wie folgt aussieht:

„Application notice

This is a notice that your application, , is no longer allowed to perform write operations.

Bitte vergewissere Dich, dass Deine Applikation den Richtlinien der Twitter API entspricht

To request that your application be re-enabled for write operations, please visit our support form.

While this restriction is still in place, please do not attempt to register a new API key for your application without authorization from Twitter. Such an action is a violation of our API Terms of Service and may result in the permanent suspension of your application (as well as any associated developer accounts).“

Solltet ihr also Falcon Pro mit der beschriebenen Methode nutzen, dann kann es sein, dass ihr bald diese E-Mail erhaltet. Ob Twitter generell gegen Dritt-Clients in dieser Form vorgeht, oder gegen Falcon Pro, ist unbekannt. Unbestritten dürfte sein, dass der Entwickler von Falcon Pro die Möglichkeit der Eingabe von Custom API-Keys eingebaut hat, was bei der Popularität des Clients vielleicht Twitter ein Dorn im Auge ist.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25426 Artikel geschrieben.